05.08.2016 - 15:52 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Delegation sucht nach Dokumenten von Wolfgang Caspar Printz: Auf den Spuren des berühmtesten Sohns

Eine dreiköpfige Waldthurner Delegation wandelte zwei Tage in Polen auf den Spuren des Komponisten Wolfgang Caspar Printz, dessen Namen die Waldthurner Grundschule trägt. Dabei machten sie interessante Entdeckungen.

Ausgerüstet mit weißen Handschuhen machte sich Heimatforscher Georg Schmidbauer an die Archivarbeit. Bild: fvo
von Franz VölklProfil

Printz wurde in Waldthurn am 10. Oktober 1641 geboren und wirkte 52 Jahre als Kantor sowie gräflicher Kapellmeister im schlesischen Sorau, heute polnisch Zary. Fahrzeuglenker Werner Pankotsch machte sich mit Helmut Gollwitzer und dem Oberbernriether Heimatforscher Georg Schmidbauer Richtung Osten zur Reise nach Zielonej Gora (deutsch: Grünberg) auf, wo mit dem "Archiwum Panstwowe" ein neues Staatsarchiv gebaut wurde. Das Trio wollte dort originale Dokumente über den berühmtesten Sohn Waldthurns ausfindig machen.

Kompetenter Ansprechpartner des Archivs war "Lesesaalchef" Ireneusz Grzybowski, der einschlägige Repertorien (Archivverzeichnisse) vorbereitet hatte. Vollkommen zufrieden war die Oberpfälzer Delegation mit den Recherchen nicht, denn ein Teil der umfangreichen Akten liegt noch in dem großen Keller oder ist nach Potsdam ausgelagert. Trotzdem wurden beim Stöbern in den Akten verschiedene "Treffer" erzielt. "Wir fanden beispielsweise ein bisher unbekanntes, geistliches Lied des Komponisten, das vielleicht bald in Waldthurn zu hören sein wird", schwärmte Schmidbauer.

Auf der Heimfahrt wurde der Stadt Sorau ein Besuch abgestattet, an deren Pfarrkirche Printz über fünf Jahrzehnte als Kantor wirkte und in der 65 Kompositionen des Musikschriftstellers im Musikalienarchiv lagerten. Leider verbrannten diese Kostbarkeiten beim amerikanischen Bombenangriff am 11. April 1944, bei dem die Kirche schwerstens beschädigt wurde. Beeindruckt und mit neuen Erkenntnissen über ihren Waldthurner Komponisten traten die drei Männer die Heimreise an.

Wir fanden ein bisher unbekanntes, geistliches Lied des Komponisten, das vielleicht bald in Waldthurn zu hören sein wird.Georg Schmidbauer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.