03.04.2020 - 17:00 Uhr
BärnauOTon

Osterlamm backen – heuer mal vegan

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Bald ist Ostern – auch wenn es sich in diesem Jahr etwas anders anfühlen mag. Mit einem veganen Osterlamm kommt ein wenig festlicher Flair ganz einfach auf unsere Teller. Das Gebäck ist ohne Zucker – die Süße liefert eine besondere Bohne.

Das fertig gebackene vegane Osterlamm mit Puderzucker-Glasur bestreichen und - wer mag - mit Kokosraspel bestreuen.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Traditionelles gibt Sicherheit, ein wohliges Gefühl, es wärmt das Herz. Gerade in dieser Zeit, die wir momentan erleben, komme ich bei handwerklichen oder kreativen Arbeiten zur Ruhe. Das brauche ich vielleicht sogar gerade jetzt um so mehr. Eine Sache, die mir dabei hilft, ist das Backen. Dafür nehme ich mir gerne einen Nachmittag Zeit, stöbere in Rezepten und probiere neue Kreationen aus. Oder ich bereite ein klassisches Gebäck zu, das mir meine Oma gelernt hat.

Backen mit der Familie

Von ihr habe ich als Kind auch erfahren, dass es an Ostern Brauch ist, ein Osterlamm zu backen. Gemeinsam mit der ganzen Familie am Gründonnerstag soll das Lamm gebacken werden. Und jeder hat doch mindestens ein Backbuch daheim, in dem schon die Oma oder die Mama Zutatenlisten und Rezepte nachgeschlagen haben. Oder ein selbst aufgeschriebenes Rezept, das uns, wenn wir es zur Hand nehmen, an schöne Stunden in unserer Küche erinnert. Und vielleicht klebt auf der einen oder anderen Backanleitung sogar noch ein Teigrest.

In meinem Osterlamm-Rezept verbinde ich Traditionelles mit Neuem. Ich nehme Omas Osterlamm-Backform. Hinein fülle ich aber keinen gewöhnlichen Teig, sondern einen veganen – um einfach mal etwas Neues auszuprobieren. Ich werde handwerklich, wenn ich meinen Teig zubereite. Und kreativ, weil ich zum ersten Mal ein veganes Osterlamm backe und mit den Zutaten herumexperimentiere. Gemeinsam mit meinen Familienmitgliedern, mit denen ich zusammenlebe, stimme ich mich beim Backen auf das Osterfest ein.

Das Rezept für ein Osterlamm

  • 50 Gramm gemahlene Nüsse (Haselnüsse, Mandeln oder Kokosraspel)
  • 150 Gramm Mehl (ich nehme Dinkelmehl)
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 2 Esslöffel Speisestärke
  • 150 Gramm Apfelmark
  • 30 Milliliter Pflanzenöl (Sonnenblume oder Raps)
  • Puderzucker, 1 Teelöffel Stärkemehl und etwas Zitronensaft zum Verzieren, optional Kokosraspel
  • Wer möchte:
  • 2 Esslöffel Sojajoghurt
  • 1 Tonkabohne
  • Außerdem:
  • Osterlamm-Backform (die verwendete Backform ist 18 Zentimeter lang, circa 8 Zentimeter breit, bis zum Rücken 10 Zentimeter tief, bis zum Kopf 14 Zentimeter tief)
  • Pflanzliche Margarine zum Einfetten der Form, Semmelbrösel

Nur kurz verrühren

Bevor mit dem Zubereiten des Teigs begonnen wird, den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die gemahlenen Nüsse, das Mehl, das Vanillepuddingpulver, die Speisestärke, das Backpulver und Natron vermengen. Das Apfelmark – und wer möchte den Sojajoghurt und etwas Abrieb der Tonkabohne, die für die Süße sorgt – zu den trockenen Zutaten dazugeben, das Öl einfließen lassen und mit dem Handrührgerät auf niedrigster Stufe kurz verrühren (Tipp: Einen veganen Teig nur kurz verrühren, da er sonst schnell zäh wird.)

Die Osterlamm-Backform mit etwas veganer Margarine (zum Beispiel Alsan) einfetten, die gefettete Form mit Semmelbrösel bestreuen und den Teig mit Hilfe eines Esslöffels hinein füllen. Im vorgeheizten Backofen das Lamm rund 5 Minuten bei 180 Grad Umluft backen, danach für rund 20 Minuten bei 180 Grad Ober/Unterhitze backen.

Stäbchenprobe machen

Mit einem Holzstäbchen in den Teig hineinstechen, um zu testen, ob das Lamm schon fertig ausgebacken ist. Klebt noch flüssiger Teig am Stäbchen, die Backtemperatur etwas reduzieren (140 Grad Ober/Unterhitze) und circa fünf bis zehn Minuten weiter backen. Danach erneut die Stäbchenprobe machen. Klebt kein Teig mehr am Holzstab, das Osterlamm aus dem Ofen nehmen. Wenn das Gebäck etwas abgekühlt ist, aus der Form lösen und auf einem Teller auskühlen lassen. Ist das Osterlamm erkaltet, mit einer Glasur, die ich aus Puderzucker, einem Teelöffel Speisestärke und etwas Zitronensaft herstelle, bestreichen. Wer möchte, streut ein paar Kokosraspel auf das Gebäck. Das Lamm in einem Körbchen auf Ostergras betten und am Osterfest verspeisen.

Tipps für den veganen Osterlamm-Teig:

In den veganen Teig kommen anstatt Eier einige Löffel Apfelmark hinein, das macht den Kuchen schön saftig. Im Unterschied zu Apfelmus, das zusätzlich gesüßt ist, ist im Apfelmark kein zusätzlicher Zucker enthalten. Apfelmark gibt es meist im 360-Gramm-Glas |zu kaufen. Auch auf Butter verzichte ich und verwende stattdessen pflanzliches Öl.

Besonders locker gelingt der Teig für das Osterlamm, wenn etwas Sojajoghurt hinzugegeben wird. Da der Teig ohne Zucker auskommt, kann etwas Abrieb der Tonkabohne – ein Samen der Frucht, die auf dem in Südamerika beheimateten Tonkabaum wächst – hinzugefügt werden. Um etwas von dem getrockneten Samen abzuhobeln eignet sich eine Muskatreibe. Die Bohne, die es im gut sortierten Supermarkt oder Online zu kaufen gibt, verleiht Süßspeisen eine herrliche Vanille-Note. Beim Kauf der Bohne darauf achten, dass sie aus fairem Handel und von Bio-Qualität ist. (sfo)

Kreative Zutaten :

Welche Zutaten man für das Osterlamm auswählt, kann ganz nach dem eigenen Geschmack entschieden werden. Ob gemahlene Haselnüsse oder Mandeln, Kokosraspel, gehobelte Karotten oder Schokostückchen. Auch vom Apfelmark gibt es verschiedene Sorten: Etwa Apfel pur, mit Banane, Mango oder Aprikose. (sfo)

Für Sie empfohlen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Elena Paumer

Danke für diesen Beitrag. War heute total positiv überrascht im Neuen Tag ein veganes Rezept zu sehen! Werde ich nach backen! :)

04.04.2020