29.06.2021 - 12:19 Uhr
Wernberg-KöblitzSport

TSV Detag Wernberg vor ungewisser Spielzeit

Nach dem fünften Platz in der Vorsaison muss der Fußball-Bezirksligist einige Abgänge wichtiger Akteure verkraften. Zwei externe Neue und aufrückende Jugendspieler sollen sich künftig unter dem neuen Trainer Markus Kipry etablieren.

Die Neuzugänge des TSV Detag Wernberg: Trainer Markus Kipry (von links), Fabio Schmidt, Michael Weig, Noel Schwägerl, Edi Lenz, Michael Schütz und der Sportliche Leiter Thomas Gietl.
von Joachim LuffProfil

Der TSV Detag Wernberg beendete die Langstrecken-Saison 2019/21 auf dem fünften Platz der Fußball-Bezirksliga und wiederholte damit eine Platzierung im vorderen Tabellendrittel. Wie hoch die Verantwortlichen der Köblitzer die Messlatte für die kommende Spielzeit ansetzen, ist noch ungewiss. Natürlich wäre eine ähnliche Platzierung erfreulich, aber mit solchen Vorgaben scheint noch Vorsicht geboten. Schließlich ist der Kader, der zu Beginn der letzten Saison und vor Beginn der Corona-Pandemie zur Verfügung stand, mit dem derzeitigen kaum noch zu vergleichen. Neben Christoph Reis und Dominik Häffner musste noch vor dem Jahreswechsel mit Lukas Riedl (Kreuzbandriss) ein dritter wichtiger Spieler ersetzt werden. Dazu verließen zur neuen Saison mit Fabian Göbl (FC Amberg), Klaus Moucha (SV Etzenricht) und Nico Denkewitz (DJK Weihern/Stein) drei weitere wertvolle Akteure den Verein.

Den Weg, junge Spieler aus den eigenen Reihen in die erste Mannschaft einzubauen, verfolgt der Verein weiterhin. Noel Schwägerl, Fabio Schmidt und Michael Schütz bekamen im Herbst letzten Jahres unter dem später scheidenden Trainer Thomas Gietl schon die Möglichkeit, sich im Bezirksligateam zu zeigen. Auch unter dem neuen Coach Markus Kipry (kam von Inter Bergsteig Amberg) schnupperten in den bisherigen Trainingseinheiten und Testspielen einige A-Junioren schon mal rein. Mit den beiden Neuzugängen Edi Lenz (Angriff, VfB Rothenstadt) und Michael Weig (Abwehr, FSV Waldthurn) sollten die Kaderplanungen abgeschlossen sein. Neben Achim Luff, der in Zukunft als Teammanager fungieren wird, soll Thomas Gietl künftig die Sportliche Leitung übernehmen und damit für die Kaderplanung verantwortlich sein. Wo der Weg hingeht, wird sich aufgrund des sehr schweren Auftaktprogramms wohl im ersten Drittel der Saison zeigen, deshalb wäre es zu früh, schon jetzt ein Saisonziel auszugeben.

Die Oberpfälzer Bezirksligisten votierten für die herkömmliche Einteilung in zwei 16er Ligen

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.