29.09.2020 - 20:15 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Sven Kopp kehrt wieder zum SSV Jahn Regensburg zurück - als E-Sportler

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Mehr als vier Jahre trug er schon das Jahn-Trikot. Mittlerweile spielt Sven Kopp wieder bei seinem Heimatverein SpVgg SV Weiden. Eine Anfrage aus Regensburg lässt ihn aber nicht kalt.

Sven Kopp.
von Josef Maier Kontakt Profil

Er musste kein Probetraining machen. "Die wussten schon, dass ich ein sehr guter Spieler bin", sagt Sven Kopp lächelnd. Der Fußballer aus Waldeck (Kreis Tirschenreuth) ist wieder zurück beim SSV Jahn Regensburg, nachdem er den Verein im Januar 2019 verlassen hatte. Diesmal ist Kopps Können aber nicht auf dem Rasen gefragt, sondern an der Spielkonsole. Der Oberpfälzer Zweitligist steigt in den E-Sport ein und nimmt ab November erstmals an der virtuellen Fifa21-Bundesliga teil.

Sven Kopp ist wieder zu Hause

Weiden in der Oberpfalz

Kopp hat da seinen Stammplatz im Jahn-Team sicher. Eine Mannschaft besteht aus drei Spielern, seine zwei Mitspieler werden noch über Auswahlturniere beim Bayerischen Fußballverband und beim SSV Jahn gesucht. In den digitalen Liga geht es gegen Hertha BSC, RB Leipzig, Bayer Leverkusen oder den Hamburger SV. Alles große Namen, die mittlerweile ins lukrative E-Sport-Geschäft eingestiegen sind. Und da, mutmaßt Kopp, "sind viele E-Sport-Profis dabei".

Über das Regensburger Angebot freut er sich: "Es ist schön, dass sie beim Jahn an mich gedacht haben", sagte er zum Anruf von Geschäftsführer Christian Keller vor wenigen Tagen. Auch der wusste, dass der Fußballer an der Konsole flinke Finger hat. Mit seinem damaligen Kollegen beim SSV Jahn, Jann George, hatte Kopp sogar mal ein kleineres Turnier gewonnen. "Aber", so schränkt der 25-Jährige ein, "es ist nicht so, dass ich jetzt ständig vor dem Bildschirm sitze." Früher habe er schon mehr gezockt.

Welche Ziele die Regensburger als Neuling in der elektronischen Fußball-Liga haben, steht noch nicht fest, aber Kopp sagt auf jeden Fall, wo er beim richtigen Fußball hin will. Nachdem er im Sommer von der SpVgg Bayreuth zu seinem Heimatklub SpVgg SV Weiden zurückgekehrt ist, strebt er mit der Wasserwerk-Elf ein klares Ziel an: " "Natürlich wollen wir noch Landesliga-Meister werden." Mit echten Toren, nicht mit virtuellen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.