21.10.2021 - 17:08 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Oberpfalzderby in Weiden: Blue Devils gegen die Eisbären

Es ist das erste Schlagerspiel in dieser Saison: Die Blue Devils Weiden, Spitzenreiter der Eishockey-Oberliga Süd, empfangen am Sonntag die Eisbären Regensburg. Zunächst gilt die Konzentration aber dem Match am Freitag in Landsberg.

Die Blue Devils haben die ersten vier Spiele gewonnen und führen die Tabelle der Oberliga Süd ohne Punktverlust an. In dieser Szene schießt Dennis Palka (rechts) zum 5:0-Endstand gegen den SC Riessersee ein. Am Freitag treten die Weidener beim HC Landsberg an, am Sonntag steigt in der Hans-Schröpf-Arena das Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Vier Spiele, vier Siege: Die Blue Devils sind optimal in die neue Saison gestartet. Mit der vollen Ausbeute von 12 Punkten führen die Weidener die Tabelle an. "Natürlich bin ich mit den Ergebnissen zufrieden", sagt Sebastian Buchwieser, der aber nicht in Euphorie verfällt und noch Luft nach oben sieht. "Es gibt noch viele Dinge zu verbessern. In allen Bereichen, zum Beispiel in Über- und Unterzahl oder im Abwehrverhalten", ergänzt der Trainer der Blue Devils.

Am Wochenende warten die Prüfungen fünf und sechs auf die Blue Devils. Vor dem mit Spannung erwarteten ersten Oberpfalzderby in dieser Saison (Sonntag, 18.30 Uhr) gegen den Tabellendritten Eisbären Regensburg gilt es, am Freitag (20 Uhr) zunächst die Hürde HC Landsberg zu überspringen. Von den zuletzt fehlenden Latta-Brüdern kehrt Louis ins Team zurück, bei Nick setzt Coach Buchwieser noch ein Fragezeichen. Sonst dürften alle Spieler einsatzfähig sein. Zwischen den Pfosten hoffen alle wieder auf einen Jaroslav Hübl in Top-Form. Am vergangenen Wochenende (5:0 gegen Riessersee, 4:1 in Lindau) kassierte der Deutsch-Tscheche im Tor der Blue Devils nur einen Gegentreffer und wurde von der Fachzeitung "Eishockey News" als "Spieler der Woche" ausgezeichnet.

"Das wird eine harte Nuss", blickt Buchwieser dem Match am Freitag in Landsberg mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Partie beim letztjährigen "Prügelknaben" sei nicht als Selbstläufer einzustufen. In der Saison 2020/21 gelangen dem Aufsteiger in 35 Spielen nur 2 Siege (7 Punkte), heuer stehen nach 4 Partien schon 2 Siege (5 Punkte) auf dem Konto. Als Sechster liegt der HCL, der sich in der Spitze verstärkt hat, sogar in der oberen Tabellenhälfte. "Das ist eine andere Mannschaft, nicht mit dem Landsberg der letzten Saison zu vergleichen", warnt Buchwieser davor, den Gegner zu unterschätzen. Aufgrund von Video-Analysen spricht der Devils-Trainer von einem besonders im eigenen Drittel "sehr gut organisierten Gegner".

Von den Eisbären Regensburg wird sich Buchwieser ebenfalls mit Videos ein Bild machen. "Mit dem Spiel am Sonntag habe ich mich aber noch nicht so befasst, die Konzentration gilt zunächst Landsberg." Die Eisbären, Hauptrunden-Meister der letzten zwei Jahre, zählen auch heuer zum engsten Favoritenkreis. In den ersten vier Spielen gab es drei Siege und nur eine Niederlage (2:4 in Deggendorf). In dieser Partie gab es für Trainer Max Kaltenhauser eine bittere Pille zu schlucken: Der tschechische Topscorer Richard Divis erlitt einen Innenbandriss im Knie und fällt mindestens sechs Wochen aus.

Die Situation bei den Eisbären vor dem Oberpfalzderby

Regensburg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.