01.12.2020 - 23:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Keine Harmonie in den Sturmreihen

Bei den Blue Devils klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander. Beim Höchstadter EC, der sicherlich nicht zu den Top-Teams der Oberliga Süd gehört, gehen die Weidener leer aus.

Goalie Timon Bätge (Mitte) machte am Dienstag sein erstes Spiel für die Blue Devils. Der 21-Jährige lieferte eine gute Leistung ab, die 1:3-Niederlage beim Höch-stadter EC konnte er aber nicht verhindern.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Höchstadt war für die Blue Devils in den vergangenen Jahren immer ein unangenehmes Pflaster. Nicht selten reisten die Weidener als Favorit nach Mittelfranken und mussten die Heimreise mit einer Niederlage im Gepäck antreten. So war es auch am Dienstag: Die Mannschaft von Trainer Ken Latta zog mit 1:3 (0:1, 0:1, 1:1) den Kürzeren. Für den Höchstadter EC war es nach einer Reihe von Corona-Infektionen und Quarantäne das erste Match seit 10. November.

Schwache Chancenverwertung

Kämpferisch ist den Blue Devils nichts vorzuwerfen, doch spielerisch lief nicht zum ersten Mal in dieser Saison nicht viel zusammen. Vor allem die ersten beiden Sturmreihen lassen jegliche Harmonie vermissen. Einzelaktionen sind an der Tagesordnung, gelungene Kombinationen die Seltenheit. Dazu kam auch am Dienstag eine katastrophale Chancenverwertung. Zudem hatte HEC-Keeper Benjamin Dirksen eine "Sahnetag" erwischt.

Lehr und Endres verletzt

Die Blue Devils mussten am Dienstag auf beide Torhüter verzichten, nach Philip Lehr fiel auch Luca Endres verletzt aus. So kam Timon Bätge, per Förderlizenz vom Bayernligisten ERSC Amberg gekommen, zu seinem Debüt. An Bätge lag es nicht, dass die Partie verloren ging. Der 21-Jährige bot eine gute Leistung. Als Back-up saß U20-Goalie Johannes Lindmeier auf der Bank.

Im Angriff war der zuletzt aus gesundheitlichen Gründen fehlende Martin Heinisch wieder dabei. Der 35-Jährige stürmte zusammen mit Tomas Rubes und Dennis Palka. Die Straubinger DEL-Spieler Adrian Klein und Nick Latta werden wie gemeldet nicht mehr für die Blue Devils abgestellt.

In den ersten 20 Minuten hatten beide Teams ihre Möglichkeiten. Doch während die Blue Devils im Abschluss versagten, traf für die Alligators Martin Vojcak ins Schwarze (7. Minute). Nach Wiederbeginn machten die Weidener zehn Minuten Druck, aber sie brachten die Scheibe nicht an Dirksen vorbei. Ab der 30. Minute wurde Höchstadt stärker und erhöhte durch Jari Neugebauer (38.) auf 2:0. Zu Beginn des Schlussabschnitts keimte bei den Oberpfälzern Hoffnung auf, als Barry Noe im vierten von insgesamt fünf Überzahlspielen auf 1:2 verkürzte (41.). Doch nur 49 Sekunden später stellte Niklas Jentsch den alten Abstand und zugleich den 3:1-Endstand her. Die Blue Devils bemühten sich bis zum Ende um eine Resultatsverbesserung, doch die Chancenverwertung blieb das große Manko. Positiv ist nur zu erwähnen, dass die Weidener in fünf Unterzahlspielen ohne Gegentor blieben.

Am Freitag sind die Blue Devils spielfrei, weiter geht's am Sonntag um 18.30 Uhr beim punktlosen Tabellenletzten Passau Black Hawks.

Höchstadter EC - Blue Devils Weiden 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)

Höchstadter EC: Dirksen – Vojcak, Dolezal, Cypas, Kokes, Cejka, Ribarik, Diel – Seewald, Neugebauer, Kostourek, Litesov, Guft-Sokolov, Jentsch, Aab, Mikesz, Grau, Nix, Schuster

Blue Devils Weiden: Bätge – Schusser, Jakob, Müller, Herbst, Noe, Schreyer, Enk – Schmidt, Homjakos, Louis Latta, Palka, Rubes, Heinisch, Pronath, Kirchberger, Habermann, Wallner, Siller, Maschke

Tore: 1:0 (7.) Vojcak (Seewald, Neugebauer), 2:0 (38.) Neugebauer (Kostourek, Seewald), 2:1 (41.) Noe (Müller, Rubes), 3:1 (45.) Jentsch (Litesov, Guft-Sokolov) – Schiedsrichter: Votler – Strafminuten: Höchstadt 10, Weiden 10

Leihspieler nicht mehr für die Blue Devils

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.