29.07.2021 - 16:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kein Wort zum Sport: Jannis Prelle

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät Handballer Jannis Prelle, was er an Uli Hoeneß gut findet, wieso ihn Elefanten faszinieren und dass er für jedes leckere Gebäck Schokolade links liegen lässt.

Jannis Prelle, Trainer der Herrenmannschaft beim HC Weiden.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Spieler und Trainer, Schiedsrichter und sogar Vorstandsmitglied: Es gibt kaum ein Amt, das Jannis Prelle beim Handballclub Weiden noch nicht inne hatte. "Ja, da ist im Laufe der Jahre einiges zusammengekommen", sagt der 39-Jährige.

Handballer aus Leidenschaft, das trifft es am ehesten, wenn man den gebürtigen Niedersachsen beschreibt. Sein Heimatverein ist der VT Bückeburg, dort hat er das Einmaleins des Handballsports gelernt. Vor elf Jahren erfolgte aus beruflichen Gründen der Umzug in die nördliche Oberpfalz, wo er sich rundum wohlfühlt. "Ich bin in Weiden heimisch geworden", sagt er über sich. Beim HC Weiden wurde er nicht nur "super" aufgenommen, hier fand er auch sein privates Glück. "Meine Frau habe ich im Verein kennengelernt. Es hat einfach alles gepasst." Bei der Deutschen Post betreut er Partnerfilialen, beim HC Weiden als Trainer die Herrenmannschaft. "Wir hoffen, dass Anfang Oktober die Saison wieder losgehen kann", lautet sein Wunsch in Corona-Zeiten.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Jannis Prelle: Meine Wahlheimat Weiden gefällt mir sehr gut. Die Stadt hat genau die richtige Größe. Es ist nicht zu viel los, aber auch nicht zu wenig. Das ist genau so ein Umfeld, wie ich es mag.

ONETZ: Über was können Sie richtig lachen?

Jannis Prelle: Über Gags in Comedy-Serien. Und wenn ich mit Freunden bei einem Bier einfach nur Blödsinn rede.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Jannis Prelle: Ein Idol hatte ich nicht. Ich habe zwar als Kind oft bei Spielen der Handball-Bundesliga zugeschaut und da auch die Spieler bewundert. Aber einen einzelnen Namen gab es da nicht.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Jannis Prelle: Mit Uli Hoeneß. Ich finde es gut, dass er so direkt ist. Das, was er sagt, ist nicht nur interessant. Meistens hat er mit seinen Aussagen ja auch recht.

ONETZ: Was war Ihr erstes Auto?

Jannis Prelle: Meine Großeltern haben mir einen gebrauchten VW Golf II finanziert, das war mein erster Wagen. Den habe ich drei oder vier Jahre gefahren.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie nicht widerstehen?

Jannis Prelle: Ich bin überhaupt kein Freund von Schokolade. Was ich aber mag ist Gebäck, am besten frisch aus dem Ofen. Das Gute ist, dass ich selbst entscheiden kann, was auf den Tisch kommt. Ich bin derjenige, der zu Hause kocht, grillt oder bäckt. Das ist für mich der beste Ausgleich nach einem anstrengenden Arbeitstag.

ONETZ: Welche App darf auf Ihrem Smartphone nicht fehlen?

Jannis Prelle: WhatsApp, weil damit die Kommunikation mit anderen sehr einfach geht. Als Handballtrainer ist für mich aber auch die Spielerplus-App unverzichtbar. Damit behalte ich zum Beispiel den Überblick, wer wann im Training fehlt.

ONETZ: Haben Sie ein Lieblingstier?

Jannis Prelle: Elefanten faszinieren mich. Das sind ganz große Tiere und können trotzdem extrem leise sein. 2019 war ich in Thailand und da ist plötzlich ein Elefant neben mir gestanden. Ich hatte überhaupt nicht gehört, dass er sich nähert.

ONETZ: Wenn Sie sich ein Talent aussuchen könnten, welches wäre das?

Jannis Prelle: Ich würde gerne manche Dinge schneller lernen können, zum Beispiel Sprachen. Da tue ich mich etwas schwer. Ich gehöre zu denen, die etwas länger brauchen, um sich Sachen intensiv einzuprägen.

ONETZ: Hotel oder Camping? Meer oder Berge? Wie sieht der perfekte Urlaub für Sie aus?

Jannis Prelle: Ich bin frühe öfters Zelten gewesen, als ich noch beim Beach-Handball unterwegs war. Mittlerweile bin ich aber aus dem Alter raus und bevorzuge ein Hotel, am liebsten ein etwas kleineres an einem idyllischen Strand.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht?

Jannis Prelle: In Corona-Zeiten blieb einem ja nicht viel anderes übrig als den Fernseher einzuschalten. Auf Netflix oder Amazon schaue ich immer wieder Serien und Filme. Was den Sport betrifft, verfolge ich natürlich am liebsten Handball, aber auch Spiele des FC Bayern.

ONETZ: Welchen Traum würden Sie sich gerne erfüllen?

Jannis Prelle: Viele Länder bereisen. Australien, Kanada oder Brasilien sind einige Länder, die ich gerne mal besuchen würde.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport"

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.