04.06.2020 - 18:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fünf neue Klubs wollen in die Oberliga

Wegen der Coronakrise gibt es im Eishockey viele Fragezeichen. Trotz aller Unwägbarkeiten läuft in den Oberligen Nord und Süd das Lizenzierungsverfahren. Die Einteilung der Süd-Staffel hat Auswirkungen auf die Bayernliga.

Vorausgesetzt die Lizenzen werden erteilt und die Coronakrise macht keinen Strich durch die Rechnung, wird es in der Saison 2020/21 wieder Oberpfalzderbys zwischen den Blue Devils Weiden und dem EV Regensburg geben.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Am 31. Mai ist die Bewerbungsfrist für die Eishockey-Oberligisten abgelaufen. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat bestätigt, dass von 26 Vereinen - je 13 aus dem Norden und dem Süden - die Zulassungsunterlagen für die Saison 2020/21 eingegangen sind. Dazu gehören drei Bewerber aus der Regionalliga West und zwei aus der Bayernliga.

In der Oberliga Süd haben sich neben den letztjährigen Teams die Bayernligisten HC Landsberg und EHF Passau Black Hawks beworben. Der ebenfalls lange als Nachrücker gehandelte TEV Miesbach verzichtet. Das Ausscheiden des ERC Sonthofen stand aus wirtschaftlichen Gründen schon länger fest.

"Unsicherheit das große Thema"

Für die Blue Devils Weiden bestätigte Franz Vodermeier die "fristgerechte und ordnungsgemäße Abgabe der Unterlagen". Der Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH ist sich zu 100 Prozent sicher, dass nach der bis Ende Juni laufenden Prüfung die Lizenz erteilt wird. "Für alle Vereine ist aber die Unsicherheit das große Thema", sagt Vodermeier. Noch stehe nämlich nicht fest, ob und wann die Saison beginnen könne.

In der Oberliga Nord fallen zwei frühere DEL-Standorte weg. Der EV Duisburg und die Moskitos Essen haben auf eine Bewerbung verzichtet. Vom Rückzug sind auch zwei ehemalige Spieler der Blue Devils betroffen, deren Zukunft offen ist. Daniel Willaschek (Essen) und Matt Abercrombie (Duisburg) waren vor einem Jahr in den Westen gewechselt. Somit blieben vom Vorjahr nur noch zehn Klubs über, doch aus der Regionalliga West haben die EG Diez-Limburg, der Herforder EV und die Hammer Eisbären ihre Unterlagen eingereicht und damit den Wunsch nach einer Teilnahme am Oberliga-Spielbetrieb bekundet.

Jeweils 14 Teams das Ziel

Mit dem Zulassungsverfahren zur neuen Oberliga-Saison ist auch die Absicht des DEB verbunden, "die Ligenstruktur zu homogenisieren", teilte der Verband in einer Pressemitteilung mit. Im Süden war zwischenzeitlich die Bayernliga mit 18 Teams bestückt, die Oberliga Süd allerdings nur mit 11 (abzüglich Sonthofen). Der Wunsch ist, eine Sollstärke von 14 Teams in beiden Spielklassen zu erreichen. Dadurch entstünde ein transparenterer und klarerer Wettbewerb etwa in Bezug auf eine Auf- und Abstiegsregelung - der Saisonstart könnte ebenso angeglichen werden wie Rahmenpläne und gegebenenfalls auch Durchführungsbestimmungen. Zu diesen Themen gab es in den vergangenen Wochen verschiedene Videokonferenzen mit den Beteiligten.

"Wir hatten sehr konstruktive Gespräche mit den Landesverbänden und den beteiligten Vereinen. Unser Ziel ist es generell, für alle DEB-Ligen vom Nachwuchs über die Frauen-Bundesliga bis zur Oberliga attraktive Spielmodi und -modelle zu entwickeln. In der Oberliga Süd sind wir schon auf einem guten Weg zu einem sportlich interessanten und stabilen Modell. Viele Vereine haben in dieser komplizierten Zeit mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, das wissen wir und nehmen darauf Rücksicht, soweit es möglich ist. Dennoch bietet die Krisensituation auch die Chance, alte Strukturen zu überdenken und zu optimieren", erklärte DEB-Ligenleiter Markus Schubert.

Übergangsregelung

Für die nächste Spielzeit muss die Oberliga Süd allerdings mit einer Übergangsregelung arbeiten. Aktuell würde der Spielbetrieb mit 13 Oberliga-Teams und 15 Bayernligisten starten, dies soll für die Saison 2021/22 auf die gewünschten je 14 Mannschaften angepasst werden. Die Saison in der Oberliga Süd startet zunächst mit einer Einfachrunde, die anschließend für die Plätze 1 bis 10 um eine Meisterrunde sowie für die Plätze 11 bis 13 um eine Verzahnungsrunde mit der Bayernliga ergänzt wird. Anschließend finden die jeweiligen Play-offs zur DEL2 sowie zur Oberliga Süd statt. Auch für die Oberliga Nord sind nach einer Übergangssaison mit 13 Teams 14 Vereine das Ziel.

Großen Wert legt der Verband auf die Feststellung, "dass alle Planungen derzeit auf der Basis eines regulär terminierten Saisonstarts Ende September/Anfang Oktober erfolgen". Deshalb würden auch mögliche Alternativszenarien entwickelt.

Hintergrund:

Oberliga: 26 Vereine reichen Unterlagen ein

Am 31. Mai ist die Bewerbungsfrist für die Oberliga-Saison 2020/21 abgelaufen. Beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) sind die Zulassungsunterlagen von 26 Vereinen (je 13 Nord und Süd) eingegangen. Für die Aufnahme in die Nordstaffel bewerben sich auch drei Regionalligisten (EG Diez-Limburg, Herforder EV, Hammer Eisbären), im Süden zwei Bayernligisten (HC Landsberg, EHF Passau). Nachfolgend die Bewerber im Überblick.

Oberliga Nord

Tilburg Trappers, Herner EV, Crocodiles Hamburg, Hannover Indians, Icefighters Leipzig, Hannover Scorpions, Saale Bulls Halle, Rostock Piranhas, Black Dragons Erfurt, Krefelder EV, EG Diez-Limburg, Herforder EV, Hammer Eisbären

Oberliga Süd

ECDC Memmingen, Deggendorfer SC, Starbulls Rosenheim, Eisbären Regensburg, EV Füssen, SC Riessersee, EC Peiting, EV Lindau, Selber Wölfe, Blue Devils Weiden, Höchstadter EC, HC Landsberg, EHF Passau Black Hawks

Bayernliga

Die Lizenzierung in der Oberliga Süd hat Auswirkungen auf die Bayernliga, die ursprünglich mit 18 Vereinen geplant war. Nach jetzigem Stand spielen nach dem Rückzug des ERC Sonthofen in die Bezirksliga und dem vorgesehenen Nachrücken von Landsberg und Passau in die Oberliga folgende 15 Teams in der Bayernliga: ERSC Amberg, ESV Buchloe, ESC Dorfen, ESC Kempten, EHC Klostersee, EHC Königsbrunn, TSV Peißenberg, EC Pfaffenhofen, EA Schongau, VfE Ulm/Neu-Ulm, EHC Waldkraiburg, TEV Miesbach, TSV Erding, ERV Schweinfurt, ESC Geretsried.

Gespräch mit Blue-Devils-Geschäftsführer Franz Vodermeier

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.