13.04.2020 - 17:04 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

"Benki"-Turnier: Florian Hinterberger und Hans Pausch an der Bande

Während seit Wochen auf (fast) der ganzen Welt der Ball ruht, arbeitet eine kleine Gruppe Ehrenamtlicher in Weiden auf ein großes Turnier hin: das "Benki-24-Stunden-Benefizfußballturnier" mit Weltrekordversuch in der Mehrzweckhalle.

Ex-"Löwe" Florian Hinterberger wird beim "Benki"-Turnier im Januar in der Weidener Mehrzweckhalle gemeinsam mit dem ehemaligen Nürnberger Hans Pausch das All-Star-Team betreuen.
von Redaktion SportProfil

Um zu erfahren, worum es bei diesem Turnier geht und wie die Vorbereitungen laufen, stand Stefan Nörl, einer der Organisatoren, Oberpfalz-Medien Rede und Antwort.

ONETZ: Herr Nörl, worum geht's beim Benki-Turnier?

Stefan Nörl: Genau genommen ist das Event am 5. Januar 2021 um 17 Uhr kein Turnier, sondern ein einziges Spiel. Wir spielen 24 Stunden am Stück Hallenfußball mit Rundumbande, ohne dass das Spiel auch nur einmal abgepfiffen wird. Team A spielt gegen Team B. Beide Teams bestehen aber jeweils aus mindestens 24 Mannschaften aus der Region, die jeweils nach einer Stunde fliegend wechseln. Pro geschossenem Tor werden 10 Euro für den guten Zweck gespendet und das Ergebnis wird fortlaufend aufaddiert. Zudem haben wir das Turnier als Weltrekordversuch angemeldet.

ONETZ: Was genau soll der Weltrekord sein soll und wie läuft das ab?

Stefan Nörl: Aktuell sind wir auf der Zielgeraden, die Verträge mit dem Rekordinstitut Deutschland (RID) zu finalisieren. Der Weltrekord wird sein, die meisten teilnehmenden Fußballspieler bei einem 24-Stunden-Hallenfußballturnier zu stellen. Dafür müssen wir mindestens 500 Fußballspieler zusammenbekommen. Wir haben die angemeldeten Mannschaften daher gebeten, mit mindestens 11 Spielern oder Spielerinnen zu erscheinen. Ein Wettkampfrichter vom RID wird anwesend sein und alles genau prüfen. Jede Mannschaft bekäme im Erfolgsfall eine Urkunde als Weltrekordhalter. Und für die drei Mannschaften mit den meisten Feldspielern haben wir zudem einen kleinen Anreiz, den wir bald verraten werden.

ONETZ: Steht schon fest, für wen die Spenden bestimmt sein werden?

Stefan Nörl: Wir teilen die Spenden auf vier Säulen auf. Zum einen haben wir, da wir den Bayerischen Fußballverband als Partner mit an Bord haben, dessen Sozialstiftung berücksichtigt. Allerdings war uns wichtig, vor allem regionale Einrichtungen zu unterstützen. Daher fiel die Wahl auf das Hospiz in Neustadt/WN, den Bunten Kreis sowie die Aktion Lichtblicke. Sollten also 1000 Tore fallen, würden wir demnach 10 000 Euro auf die vier Zwecke aufteilen. Sollten wir mehr Spendengelder zur Verfügung haben, werden auch diese vollständig dem guten Zweck zugeführt.

ONETZ: Sind auch Damenmannschaften teilnahmeberechtigt?

Stefan Nörl: Natürlich, es sind nicht nur Herrenmannschaften angesprochen, sondern auch Damen- oder A-Jugend-Teams. Allerdings haben wir bei den Damen mit dem SV Störnstein und der SG Neudorf/Rothenstadt bislang erst zwei Anmeldungen. Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere Damenteams anmelden.

ONETZ: Wie viele Mannschaften haben sich bereits angemeldet?

Stefan Nörl: Von mindestens 48 benötigten Teams haben sich aktuell 42 Mannschaften angemeldet – inklusive des Mitveranstalters SC Luhe-Wildenau. Es freut mich, dass mit den Loew'schen Einrichtungen und dem HPZ Irchenrieth zwei Inklusionsteams dabei sind. Außerdem wird es eine prominent besetzte All-Star-Mannschaft geben. Wir sind froh, dass unsere Idee von der Landesliga bis hin zur B-Klasse auf großes Interesse stößt.

ONETZ: Wie viele Sponsoren haben ihre Unterstützung schon zugesichert?

Stefan Nörl: Sponsorentechnisch sind wir auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel. Wir brauchen schon noch den ein oder anderen Unterstützer, um die anfallenden Kosten zu decken, und um die Tore und die Spenden letztendlich vergüten zu können. Sponsoring-Möglichkeiten gibt es für jeden noch so kleinen Unterstützer.

ONETZ: Welche Prominenten werden im All-Star Team mit dabei sein?

Stefan Nörl: Aktuell möchte ich noch nicht zu viel verraten. Nur soviel: Betreut wird das Team von Florian Hinterberger, der nach seiner Zeit bei der SpVgg Weiden Ex-Profi unter anderem bei 1860 München und Uefa-Pokal-Sieger mit Bayer Leverkusen 1988 war, sowie Hans Pausch, ehemaliger Bundesliga-Profi des 1. FC Nürnberg. Beide sind mit vollem Elan dabei und strecken für uns ihre Fühler aus. Der ein oder andere interessante Name ist dabei schon gefallen.

ONETZ: Wie laufen die Vorbereitungen bislang und wird es am Turniertag ein Rahmenprogramm geben?

Stefan Nörl: Überrascht hat uns, dass wir von vielen Prominenten Videobotschaften, Trikots und Unterstützung erhalten. Egal, ob Marcel Reif, Philipp Ziereis, Michael Köllner oder Peter Neururer, alle unterstützen uns auf ihre Art und Weise. Aber auch Vereine wie der 1. FC Nürnberg, der TSV 1860 München oder der FC Ingolstadt haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Wir werden im Vorfeld des Turniers oder am Turniertag eine Versteigerung mit einigen Trikots-Schmankerln durchführen. Zudem soll es ein Weißwurstfrühstück mit einem Prominenten geben.

ONETZ: Wo können sich Mannschaften anmelden oder Sponsoren ihr Interesse bekunden?

Stefan Nörl: Das einfachste für uns ist eine Mail an info[at]ben-ki[dot]de oder direkt auf unserer "Benki"-Seite bei Facebook. Alle Informationen finden sich zudem auf unserer Internetseite www.ben-ki.de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.