30.11.2020 - 18:13 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Ab sofort ohne Klein und Nick Latta

Das Heimspiel am Sonntag gegen Landsberg war die Abschiedsvorstellung für Adrian Klein und Nick Latta: Die Leihspieler der Straubing Tigers laufen nicht mehr im Trikot der Blue Devils auf. Am Dienstag geht's für die Weidener nach Höchstadt.

Das war’s für Nick Latta (links) und Adrian Klein (rechts) im Trikot der Blue Devils. Die beiden Leihspieler sind ab sofort fest beim DEL-Klub Straubing Tigers eingeplant.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Für die Blue Devils geht die Terminhatz in der Corona-Saison 2020/21 weiter. Zum dritten Match innerhalb von fünf Tagen treten die Weidener am Dienstag um 20 Uhr beim Höchstadter EC an. Seit dem Saisonstart der Eishockey-Oberliga-Süd am 6. November ist es für die Mannschaft von Trainer Ken Latta die insgesamt zehnte Partie in dreieinhalb Wochen. Die Mittelfranken haben dagegen erst drei Spiele absolviert, das letzte am 10. November. Danach mussten sie nach einer Reihe von Corona-Infektionen in Quarantäne. Das Match gegen die Blue Devils ist der Re-Start für die Alligators.

Die Reise nach Höchstadt treten die Blue Devils ohne die beiden Straubinger Leihspieler an. "Adrian Klein und Nick Latta sind wieder im Gäuboden und werden nicht mehr im Trikot der Blue Devils Weiden auflaufen", teilte Matthias Buchleitner, der Medienbeauftragte des DEL-Klubs Straubing Tigers, auf Anfrage von Oberpfalz-Medien mit. Buchleitner verteilte dann noch ein dickes Lob an die Verantwortlichen des Oberligisten: "Sowohl wir, als auch unsere Spieler sind den Blue Devils Weiden sehr dankbar, dass die beiden bei den Weidener Kufencracks Spielpraxis sammeln durften, dass dies vonseiten der Blue Devils so unkompliziert möglich gemacht wurde, und dass die Zusammenarbeit auf allen Ebenen so reibungslos funktioniert hat."

Der Re-Start des Höchstadter EC ist für die Oberliga Süd ein weiteres Stück zurück zur Normalität. Zuvor waren die ebenfalls vom Coronavirus heimgesuchten Passau Black Hawks, Starbulls Rosenheim, EC Peiting und HC Landsberg nach der Quarantäne wieder in den Spielbetrieb eingestiegen. Als letzter der betroffenen Vereine greift am Freitag der EV Lindau wieder ins Geschehen ein.

Nach der Katastrophen-Saison 2019/20, als der Höchstadter EC abgeschlagen Letzter in der Oberliga Süd wurde, gab es im Team von Trainer Mikhail Nemirovsky einen großen Umbruch (elf Abgänge, acht Neue). Der Start war verheißungsvoll (4:3 gegen Lindau), doch dann folgten zwei Niederlagen. Nach dem 2:6 in Rosenheim und dem 3:13 in Peiting verabschiedete sich der HEC in die Corona-Zwangspause.

Gegen Landsberg Sieg im Endspurt

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.