30.08.2019 - 13:18 Uhr
Seugast bei FreihungSport

Elf Fragen an Tobias Oheim (DJK Seugast)

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät der Kapitän des Aufsteigers in die Kreisklasse West, was Mario Götze mit seiner Rückennummer zu tun hat und wer ihm seinem Spitznamen "Ohm" verpasst hat.

Tobias Oheim ( DJK Seugast )
von Franz SperlProfil

Obwohl er ein gebürtiger Kaltenbrunner ist, der dort noch wohnt und sich auch heute sehr noch wohlfühlt, ist Tobias Oheim „fußballerisch“ schon sehr lange Zeit ein Seugaster. Der Kapitän der DJK begann seine Laufbahn in der F-Jugend in seinem Heimatort und spielte dort bis zu den D-Junioren. Wie für viele Vereine konnte aber auch in Kaltenbrunn das Überleben des Nachwuchsfußballs nur durch die Gründung einer Spielgemeinschaft mit den Nachbarvereinen FC Freihung und DJK Seugast gewährleistet werden. Nach der Auflösung der SG blieb Oheim, der bei den Kleinsten als Stürmer begann und dann schrittweise immer weiter nach hinten rückte, in Seugast hängen. Der 24-jährige Systembetreuer bei Siemens in Amberg hat neben dem Fußball noch das Motorradfahren als Hobby und interessiert sich für Sport jeglicher Art. Bei der DJK ist er im Defensivbereich variabel einsetzbar, sowohl in der Innenverteidigung als auch auf der sogenannten „Sechs“.

ONETZ: 1. Fußball ist für mich ...

Tobias Oheim: ... Kameradschaft, Leidenschaft, Emotionen und ein Ausgleich zum Alltag.

ONETZ: 2. Gelbe Fußballschuhe sind für mich …

Tobias Oheim: ... absolut untragbar. Meine Fußballschuhe waren schon immer schwarz.

ONETZ: 3. Ein Erlebnis in deiner Karriere, das dir heute noch stinkt?

Tobias Oheim: Das war eindeutig der Abstieg in die B-Klasse in der Saison 2014/15 als Tabellenletzter der A-Klasse mit lediglich 15 Punkten auf dem Konto.

ONETZ: 4. Deine Rückennummer ist die 19. Warum?

Tobias Oheim: Das ist eine längere Geschichte. Ursprünglich hatte ich die Nummer 14. Bei einem Spiel verletzte ich mich schwer an der Schulter, und das Trikot musste mir vom Körper geschnitten werden. Zum damaligen Zeitpunkt war mein Lieblingsspieler Mario Götze, der in seiner Zeit beim FC Bayern die Rückennummer 19 trug. Als ich nach meiner Verletzungspause wieder ins Team zurückkam, entschied ich mich für die 19.

ONETZ: 5. Die normale Anstoßzeit ist für Spiele auf Kreisebene sonntags um 15 Uhr. Ist da der Schweinebraten schon verdaut oder gibt's vorher nichts?

Tobias Oheim: Wenn wir zu diesem Zeitpunkt ein Spiel haben, dann wird entweder nur gefrühstückt oder es gibt ein vorgezogenes Mittagessen um 10 oder 11 Uhr.

ONETZ: 6. An welches Spiel erinnerst du dich heute noch gerne?

Tobias Oheim: Das war in der Saison 2012/13 das Derby beim FC Freihung. Ich durfte zum ersten Mal in der Herrenmannschaft von Anfang an ran und passenderweise haben wir auch noch mit 1:0 gewonnen.

ONETZ: 7. Hast du einen Spitznamen? Warum gerade diesen?

Tobias Oheim: Ja, der lautet "Ohm". Unser damaliger Trainer Daniel Neugebauer fragte mich so nebenbei, ob ich schon einen Spitznamen habe. Ich sagte "nein", und er verpasste mir den Spitznamen "Ohm".

ONETZ: 8. Mit welchem Vergehen hast du die Mannschaftskasse bereichert?

Tobias Oheim: Ich weiß nicht mehr genau, welches Jahr es war. Auf jeden Fall hatte ich mal an der Kirchweih etwas zu viel und wohl auch zu intensiv gefeiert. so dass man es mir am nächsten Tag vor dem Spiel wohl noch deutlich angesehen hat. Da musste ich ganz schön blechen.

ONETZ: 9. Was traust du deinem Verein heuer in der Kreisklasse zu?

Tobias Oheim: Als Aufsteiger will man zunächst nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Aber unserer Mannschaft traue ich ohne weiteres zu, in der oberen Hälfte mitzuspielen und vor allem die "ganz Großen" etwas zu ärgern.

ONETZ: 10. Am nächsten Spieltag geht es für deine Mannschaft gegen die SpVgg Windischeschenbach. Wie schätzt du euren Gegner ein?

Tobias Oheim: Zunächst einmal ist in der Klasse für uns jeder Gegner ein unbeschriebenes Blatt. Allerdings ist Windischeschenbach für mich der Topfavorit auf den Aufstieg. Vor allem die Offensive der Windischeschenbacher ist eine Macht. Wir werden aber alles daran setzen, um zu punkten, egal was die Tabelle auch aussagt.

ONETZ: 11. Was gefällt dir an deinem Verein?

Tobias Oheim: Wir haben eine tolle und kompetente Vorstandschaft, die Fußballer verstehen sich blendend untereinander, unser Platz ist wohl einer der besten in der Gegend und unsere Fans unterstützen uns auch bei Auswärtsspielen super. Auf einen einfachen Nenner gebracht: Hier stimmt das Gesamtpaket.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.