20.08.2021 - 17:33 Uhr
SchwarzhofenSport

Bezirksliga Nord im Kreis Schwandorf: Pfreimd kann Rang eins zementieren

Pfreimds Dennis Lobinger (Mitte) setzt sich im Duell um den Ball durch. Am Samstag tritt seine Mannschaft beim Zweiten, dem FC Schlicht, an.
von Redaktion ONETZProfil

FC Schlicht – SpVgg Pfreimd (Sa. 16 Uhr)

(blf) Die SpVgg Pfreimd pflügt weiterhin überlegen durch die Bezirksliga Nord. Fünf Spiele, fünf Siege. Dabei 19 Tore, der mit Abstand höchste Wert der Liga. Am Samstag geht es für den Landesliga-Absteiger zum FC Schlicht. Schon wieder ein Duell des Tabellenführers Pfreimd gegen einen Zweitplatzierten. Am vergangenen Wochenende lösten die Pfreimder die Aufgabe "Spitzenspiel" souverän. Die Treffer zum 3:0 gegen Kulmain fielen zwar spät, der Erfolg war jedoch nicht minder verdient. Erheblichen Anteil am Pfreimder Höhenflug darf freilich Spielertrainer Bastian Lobinger für sich reklamieren. Er hat in nur fünf Saisonspielen bereits zehn Scorerpunkte (sechs Tore, vier Vorlagen) gesammelt und ist in bestechender Form. Was zudem für Pfreimd spricht: Der Gegner am Wochenende holte seine drei Saisonsiege allesamt auswärts. Zuhause tun sich die Schlichter schwer. Zwei Niederlagen und ein Unentschieden gegen Teams aus dem Tabellenmittelfeld sind dürftig. Die große Chance also für Lobinger und seine Mannschaft, ihren Status als Tabellenführer zu zementieren.

SV Grafenwöhr – FC OVI-Teunz (So. 15 Uhr)

(aho) Mit einer guten Gesamtleistung holte sich der FC OVI-Teunz am vergangenen Sonntag den ersten Dreier in der neuen Saison. Auf das gestiegene Selbstvertrauen setzt der Neuling im Auswärtsspiel beim SV Grafenwöhr. Ein Punkt ist das erklärte Ziel von Trainer Matthias Biebl, der allerdings vor der Spielstärke des Ex-Landesligisten warnt. "Grafenwöhr hat eine erfahrene Mannschaft mit jungen Talenten. Wir sind ganz klar der Underdog", sagt er. Gegen Vohenstrauß kam der FC OVI-Teunz nach schwachem Beginn immer besser ins Spiel. Tore fielen aber erst nach der Pause. In Grafenwöhr sollen seine Jungs von Beginn an die Zweikämpfe annehmen. Die Abwehr darf sich keine Aussetzer erlauben, denn Grafenwöhr nutzt jede Nachlässigkeit aus. In den bisherigen Spielen holte der SV schon neun Zähler. Trotz der vier Ausfälle – Leka und Augustin sind in Urlaub, Fischer und Welnhofer sind verletzt – hoffen die Gäste auf Punkte in Grafenwöhr.

SV Etzenricht – TSV Detag Wernberg (So. 16 Uhr)

(blf) Noch läuft es in dieser Spielzeit nicht rund für den TSV Detag Wernberg. Die Formkurve, sie weist nach unten. Holten die Wernberger aus den ersten drei Saisonspielen noch sechs Punkte, rechte es seitdem nur noch zu einem Punkt – zuletzt beim 1:1 gegen Raigering. Das bedeutet einen wackligen zwölften Tabellenplatz bei bereits sechs gespielten Partien. Am Sonntag geht es für die Mannschaft von Neu-Trainer Markus Kipry nach Etzenricht. Eine neuerliche Niederlage würde den TSV weiter abrutschen lassen. Beim Gastgeber, das dürfte die Wernberger erleichtert aufatmen lassen, fehlt Torgarant Martin Pasieka weiterhin.

SV Schwarzhofen – FC Wernberg (So. 18 Uhr)

(hür/she) Zu ungewohnter Anstoßzeit trifft der SV Schwarzhofen am Sonntagabend zu Hause auf den FC Wernberg. Der Trend verspricht einen Schwarzhofener Heimsieg, den ihr Coach Michael Hartlich nach der Leistung am Weidener Wasserwerk (3:1-Sieg) auch einfordert. Die Gäste verloren zudem die letzten drei Pflichtspiele in der Liga und fielen dadurch auf den achten Rang hinter den SV Schwarzhofen zurück, der zwei Spiele weniger absolviert hat. Die Hausherren werden verletzungs- und urlaubsbedingt erneut mit einer unerfahrenen Mannschaft auflaufen müssen. Aber: Die eigenen Nachwuchskräfte Felix Weiß, Felix Luber und Dominik Hörl entwickeln sich prächtig auf Bezirksliga-Niveau. Bei Maximilian Lennert besteht nach seiner Schulterverletzung Hoffnung auf einen Einsatz, Torjäger Andi Schächerer wird wieder zur Verfügung stehen. Der zuletzt starke Bastian Graf ist hingegen im Urlaub. Größere Verletzungssorgen plagen den FC Wernberg: Trainer Christoph Schwendner wird ob der vielen Ausfälle improvisieren müssen – gerade in der Defensive.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.