25.09.2020 - 20:18 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

„Ich hoffe, dass wir die Saison bis zu Ende spielen werden“

Selten war eine Vorbereitung so schwierig. Der Saisonstart ist lange unsicher, Training und Kaderplanung eine Herausforderung. Auch die Neustädter Regiobasketballer waren bis zuletzt im Stress, wie Coach Stefan Merkl erzählt.

Neustadts Headcoach Stefan Merkl (Dritter von rechts) und seine Basketballer stehen vor einer besonderen Herausforderung in der Zweiten Regionalliga. Der erneut verjüngte Kader geht durch die Aufstockung der Liga, in der es wegen Corona keine Absteiger gab, in die längste Regio-Saison aller Zeiten.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

ONETZ: Zwei Tage noch bis zum Saisonstart. Wie fühlen Sie sich?

Stefan Merkl: Ich bin etwas angespannt und aufgeregt, da es auch jetzt noch so viele Baustellen nach der schwierigen Vorbereitung gibt. Auch die Coronapandemie selbst stimmt mich nachdenklich. Das gesundheitliche Wohl der Spieler, Fans und Funktionäre hat für unseren Verein natürlich oberste Priorität. Aber dann ist da auch etwas Vorfreude, dass es mit unserem geliebten Sport wieder losgehen kann.

ONETZ: Corona wirbelt die Basketballlandschaft durcheinander. Bei all den dadurch noch offenen Fragen und Hürden – wie bereit ist die DJK für diese Saison?

Ich denke, dass wir auf alle möglichen Situationen mit unseren Hygienekonzepten und Planungen gut vorbereitet sind. Jedoch hat bei der ganzen Planungsunsicherheit die Vorbereitung gelitten und ich erwarte einen sehr holprigen Start. Gerade die Veränderungen des Kaders werfen viele Fragen auf, auch wo wir eigentlich stehen. Es fehlt im Team die Sicherheit, die müssen sich die Spieler erst mühsam während der Saison erarbeiten ...

ONETZ: ... die vermutlich eine sehr aufreibende wird.

Stimmt, zum einen wird es die längste Regionalligasaison aller Zeiten mit 13 Teams und 24 Spielen. Auch dürfen nur 160 Fans als Unterstützung in die Halle. Da gilt es durchzuhalten. Zum anderen war die Vorbereitung so kurz wie nie – ich erwarte eine sehr spannende Saison mit vielen Ups und Downs.

ONETZ: Auftaktgegner ist Leipzig, ein Team, mit dem die DJK zuletzt um die Plätze 3 und 4 kämpfte. Dann kommt Aufsteiger Cham.

Das ist natürlich gleich ein schweres Auftaktprogramm zumal wir nicht eingespielt sein werden und am ersten Spieltag auch personell nicht komplett sein werden. Danach gleich ein Derby – da werden unsere jungen Wilden gleich ins kalte Wasser geschmissen.

ONETZ: Da sind wir schon bei den teils sehr jungen Neuzugängen. Wie verändert das den Kader?

Ich fange mal beim Erfahrensten, Patrik Bortel (34), an – der kam aus Weiden auf uns zu, er suchte nach mehr Competition in einer höheren Liga. Unsere Routiniers Vlady Krýsl und Ondrej Štych haben ja eigentlich ihre Karriere beendet. Auch wenn sie uns dankenswerterweise hin und wieder aushelfen werden, kam uns die Anfrage von Patrik entgegen. Er wird uns auf der Aufbauposition mehr Sicherheit geben.
Insgesamt wird sich der Kader aber deutlich verjüngen. Mit dem Ex-Frankfurter Robert Wolfram (24) haben wir einen talentierten Shooting Guard, den ich für seine Stabilität und Wurfqualitäten schätze. Und mit Matthieu Trikot (21) aus Regensburgs BOL-Team einen Guard, der Tempo und Spielwitz mitbringt. Für die großen Positionen kommt Nabil Derman (19), ein athletischer Powerforward vom neuen Kooperationspartner Amberg.
Unser Kader wird also jünger, schneller, athletischer – und natürlich im Gegenzug auch viel unerfahrener. Die Konstanz wird uns etwas abgehen, da sich die Spieler auf dem Niveau erst zurecht finden müssen.

ONETZ: Wie stark wird die Regionalliga 2 etwa im Vergleich zur Vorsaison? Und wer ist Titelfavorit?

Die Liga wird durch den Aufstieg der beiden Topteams Veitshöchheim und Goldbach wohl etwas ausgeglichener. Jedoch nicht weniger stark. Durch die Pandemie haben sich viele Zweitligateams vom Spielbetrieb zurückgezogen, wodurch Pro B- oder sogar Pro A-Spieler vor allem in Regioteams im fränkischen Raum gespült wurden. Dadurch ist die Liga unberechenbarer. Titelfavoriten sind für mich Bayreuth, Leipzig und Litzendorf, die ihre Kader halten und sogar noch deutlich verstärken konnten.

ONETZ: Stichwort Saisonziel: Wo landet Ihr Team am Saisonende?

Ein Saisonziel ist wegen des neuen Kaders ganz schwer zu definieren, da wir auch auf unsere tschechischen Spieler wegen Grenzschließungen nur bedingt zurückgreifen können. Das Ziel ist erst einmal oberes Mittelfeld und Konstanz zu finden. Bei einer so langen Saison und der bestehenden Pandemie kann man nie sagen, was passiert. Ich hoffe, dass wir die Saison bis zu Ende spielen werden.

ONETZ: Was steht morgen im Abschlusstraining noch an?

Wir bereiten uns natürlich spezifisch auf Leipzig vor. Was, kann ich natürlich nicht verraten. Ansonsten heißt es, Sicherheit zu erlangen, unsere Plays im Detail noch einmal zu durchleuchten und dann natürlich ganz viele Abschlüsse, damit das Team das nötige Selbstbewusstsein bekommt.

Info:

Neuzugänge

* Patrik Bortel (34), Position: Guard; Größe: 1,83 Meter; Letzter Verein: Hamm Baskets Weiden

* Nabil Derman (19), Position: Center/Powerforward; Größe: 1,96 Meter; Letzter Verein: TV Amberg

* Robert Wolfram (24), Position: Shooting Guard; Größe: 1,74 Meter; Letzter Verein: Int. Schule Frankfurt

* Matthieu Trikot (21), Position: Point Guard; Größe: 1,72 Meter; Letzter Verein: Regensburg Baskets

* Ergänzungsspieler aus Jugend-Leistungszentrum und BOL-Team

Abgänge

* Tobias Baier, Christoph Sailer, (berufliche Gründe) und Jojo Klughardt (Bayernligist Regensburg Baskets)

Info:

Spielerkader

* Point-/Shooting Guards: Tobias Merkl (29 Jahre), Aaron Scott (26), Liam Archer (21), Patrik Bortel (34), Robert Wolfram (24)

* Small Forwards: Yannik Stein (18), Alexander Pöss (22), Nicolas Mötsch (25), Lukas Bieber (28), Sebastian Fritsch (21)

* Power Forwards/Center: Jonas Meißner (25), Lars Aßheuer (25), Jakob Sailer (24), Chris Faderl (19)

* Trainerteam: Headcoach Stefan Merkl (33), Co-Trainer Marco Campitelli (43, BOL-Coach), Michaela Herrmann (28, Physio) und Werner Reindl (57, Mentaltrainer)

Heimspiele Saison 20/21:

* 4. Oktober: DJK – ASV Cham

* 17. Oktober: DJK – Niners Chemnitz 2

* 7. November: DJK – Rockets Gotha

* 21. November: DJK – Neustadt/Aisch

* 5. Dezember: DJK – Dresden Titans 2

* 23. Januar: DJK – BC Erfurt

* 6. Februar: DJK – USC Leipzig

* 27. Februar: DJK – Tropics Würzburg

* 6. März: DJK – GGZ Basket Zwickau

* 20. März: DJK – BG Litzendorf

* 10. April: DJK – Don Bosco Bamberg

* 24. April: DJK – Tennet Bayreuth 2

Beginn jeweils um 17.30 Uhr außer gegen ASV Cham (16 Uhr) (tos)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.