28.06.2021 - 16:26 Uhr
Neunburg vorm WaldSport

Auch Fußballkreis Cham/Schwandorf votiert gegen alternative Spielmodelle

Bei der Kreisliga-Tagung in Neunburg stellte Kreisspielleiter Ludwig Held ein Modell mit vier kleineren Kreisligen vor. Die Vereine erteilten diesen Plänen jedoch eine eindeutige Absage. Neuigkeiten gab es auch zur Einteilung der B-Klassen.

Ludwig Held, Kreisspielleiter im Fußballkreis Cham/Schwandorf.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Auf die Pandemie reagiert der Bayerische Fußball-Verband mit „alternativen Spielsystemen“. Regionale Einteilungen sollen die Fahrtstrecken verkürzen, das Leistungsniveau steigern und flexibleres Handeln bei erneuten Einschränkungen ermöglichen.

Eine solche Umstellung war auch Thema bei der Kreisliga-Tagung in Neunburg vorm Wald. Kreisspielleiter Ludwig Held (Fensterbach) stellte den Vereinsvertretern aus den Landkreisen Cham und Schwandorf das Konzept des Verbandes vor. Demnach sollten die 26 Vereine der Kreisligen Ost und West regional in vier Gruppen eingeteilt werden. Zwei mit sechs und zwei mit sieben Mannschaften. Diese spielten eine Runde mit Hin- und Rückspiel. Wer im Vorderfeld platziert wäre, ermittelt in einer anschließenden Meisterrunde den Aufsteiger, die anderen in einer Qualifikationsrunde die Absteiger.

Die Vertreter der 26 Kreisliga-Vereine Ost und West lehnten diesen Vorschlag jedoch einstimmig ab. Das alternative System bedeute für sie weniger Spiele und damit weniger Einnahmen und ermögliche kaum Vorspiele der zweiten Mannschaften. Kreisspielleiter Ludwig Held ging zwar „unvoreingenommen“ in die Debatte, war am Ende aber froh über das Abstimmungsergebnis, als er sagte: „Ich freue mich über die Geschlossenheit der Vereine, die am bisherigen System festhalten wollen.“

Auf breite Zustimmung stieß die Neueinteilung der B-Klassen, die bislang mit 68 Mannschaften in sieben Gruppen spielten. Sie sollen nun auf fünf Gruppen aufgeteilt werden. Nicht nur bei der Kreisliga-, sondern auch bei der A-Klassen-Tagung wurde dieser Vorschlag für gut befunden.Held ist überzeugt: „Die neue Gruppenaufteilung in der B-Klasse bietet nun für alle Vereine einen geregelten Spielbetrieb.“ Bei der Einteilung werde man darauf achten, dass möglichst viele zweite Mannschaften das Vorspiel zur „Ersten“ machen können.

Held bedankte sich bei den Delegierten für „das gute Miteinander in einer schwierigen Saison“, für das „professionelle Verhalten während der Pandemie“ und für „die Akzeptanz der Quotienten-Regelung“. Markus Dendorfer (FC Untertraubenbach/Kreisliga Ost/31 Treffer) und Eraslan Turgut (FT Eintracht Schwandorf/Kreisliga West/28 Tore) erklärte der Kreisspielleiter zu den Torschützenkönigen der Saison. Die Sozialstiftung des Bayerischen Fußball-Verbandes hat die 100 000-Euro-Grenze überschritten. „Davon flossen bislang 23 000 Euro in den Kreis Cham/Schwandorf“, informierte der Kreisspielleiter. Die neue Saison beginnt am 17./18. Juli. Letzter Spieltag vor der Winterpause ist der 13./14. November. Wiederbeginn ist am 26./27. März 2022, Saisonende am 15. Mai 2022. Die Totopokal-Spiele müssen bis 1. August abgeschlossen sein. Der Eintrittspreis für die Kreisligaspiele bleibt bei 3,50 Euro.

Hier geht's zur Ligeneinteilung in der Fußballkreisen Amberg/Weiden und Cham/Schwandorf

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.