25.10.2020 - 19:08 Uhr
NabburgSport

Kreisliga West: TV Nabburg feiert Schützenfest

Der TV Nabburg ist weiter richtig dick im Geschäft um den Aufstieg in die Bezirksliga. Nach dem 6:1 beim FT Eintracht Schwandorf ist die Elf des dreifachen Torschützen Sven Seitz neuer Tabellenzweiter. Enttäuschung dagegen in Schmidgaden.

Das war die endgültige Entscheidung: Nabburgs Patrick Greindl (links) hämmert den Ball zum zwischenzeitlichen 4:1 in die Maschen. Der TV siegte beim FT Eintracht Schwandorf sehr deutlich mit 6:1.
von Autor AHOProfil

Zwei Nachholspiele gingen am Sonntag in der Kreisliga West über die Bühne. Dabei siegten jeweils die Gästeteams. Ganz wichtig im Hinblick auf den Ligaverbleib war der 3:1-Auswärtserfolg des TSV Nittenau (26) beim FC Schmidgaden (27). Andererseits verpassten es die Gastgeber, sich einen Konkurrenten weiter vom Hals zu schaffen. Gleich mit 6:1 gewann der TV Nabburg (38) beim FT Eintracht Schwandorf (35) und bleibt in Reichweite des zweiten Tabellenplatzes. Bemerkenswert: schon im Hinspiel kamen die Nabburger zu einem 8:0-Sieg gegen die Schwandorfer.

FC Schmidgaden - TSV Nittenau 1:3 (0:0)

Tore: 0:1 (52./Eigentor) Gordon Börner, 1:1 (55.) Andreas Werner, 1:2 (65.) Johannes Auburger, 1:3 (90.) David Daske – SR: Ralf Waworka (SC Kleinwinklarn) – Zuschauer: 80

Eine Begegnung auf Augenhöhe lieferten sich beide Mannschaften in Schmidgaden. Torchancen ergaben sich immer wieder auf beiden Seiten. Schon nach neun Minuten verpasste die Heimelf die Führung. Eine der klarsten Möglichkeiten für Nittenau hatte Matthias Strahl in der 45. Minute, sein Freistoß strich jedoch haarscharf vorbei. Der erste Aufreger im zweiten Durchgang war das Eigentor von Gordon Börner zur Gästeführung. Schmidgaden erholte sich schnell und glich durch Andreas Werner nur drei Minuten später aus. Weiter wogte das Geschehen hin und her. In der 60. Minute zirkelte Michali Gatsas einen Freistoß für die Heimelf ganz knapp am Winkel vorbei. Dann brachte Johannes Auburger die Nittenauer wieder in Führung. Bis zum Schluss drängten die Platzherren auf den Ausgleich, sie vergaben dabei einige gute Möglichkeiten. In der Schlussminute fiel aber auf der anderen Seite die Entscheidung für den TSV, als David Daske zum 3:1 traf.

FT Eintracht Schwandorf - TV Nabburg 1:6 (1:3)

Tore: 0:1 (5.) Felix Scharf, 0:2 (18.) Sven Seitz, 1:2 (35.) Turgut Eraslan, 1:3 (44.) Sven Seitz, 1:4 (70.) Patrick Greindl, 1:5 (79./Foulelfmeter) Philipp Fleischmann, 1:6 (79.) Sven Seitz – SR: Miroslav Sedlacek (TSV Nittenau) – Zuschauer: 200 – Gelb-Rot: (72.) Fabian Frimberger, Turgut Eraslan, Marco Steinbauer (alle FT Eintracht)

Mit so einer Klatsche hatte die Eintracht im Nachholspiel gegen den TV Nabburg nicht gerechnet. Die spiel- und kampfstarken Gäste waren in fast allen Belangen überlegen. Nabburg profitierte zudem vom frühen Führungstreffer durch Felix Scharf bereits nach fünf Minuten. Weiter hatte der Gast das Geschehen im Griff, kam zu guten Chancen und in der 18. Minute durch Sven Seitz zum 2:0. Die Eintracht gab trotz des Rückstandes nicht auf, spielte offensiv und verkürzte durch Turgut Eraslan auf 1:2. Noch vor der Halbzeit stellte TV-Spielertrainer Sven Seitz jedoch den alten Abstand wieder her. Im zweiten Durchgang verlief das Match zunächst ausgeglichen. Weil die Eintracht keine ihrer Möglichkeiten zu einer Ergebniskorrektur verwertete, steuerte Nabburg einem deutlichen Sieg entgegen. Patrick Greindl sorgte mit dem 4:1 für die Vorentscheidung. Danach verloren die Hausherren die Nerven: Gleich drei Akteure mussten binnen einer Aktion mit Gelb-Rot vom Platz. In Überzahl machten Seitz mit seinem dritten Treffer des Tages und Philipp Fleischmann, der per Elfmeter traf, den deutlichen Nabburger Auswärtssieg perfekt.

Nabburgs Trainer Sven Seitz über den Höhenflug seiner Mannschaft

Nabburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.