05.12.2021 - 17:02 Uhr
Deutschland und die WeltSport

Kommentar zum deutschen Klassiker Dortmund - FC Bayern: Jetzt kommt alle mal wieder ein bisschen runter!

Das Bundesliga-Spitzenspiel Borussia Dortmund gegen den FC Bayern ging in die Verlängerung. Meist beäugte Akteure auf dem Platz waren nicht Lewandowski oder Haaland. Ein übles "Foul" muss Folgen haben, meint Redakteur Josef Maier.

Schiedsrichter Felix Zwayer (Zweiter von rechts) stand beim Spitzenspiel oft im Mittelpunkt.
von Josef Maier Kontakt Profil
Kommentar

Am vergangenen Montag wurde Deutschland noch belächelt. Bei der Verleihung des Ballon d’Or war zu sehen, was die Welt vom schwarz-rot-goldenen Fußball hält. Viele von denen, die da urteilten, dürfen sich ein bisschen schämen. Das, was Borussia Dortmund und der FC Bayern am Samstagabend boten, das bringen derzeit nicht viele europäische Klubs auf den Rasen.

Rasse, Klasse, irres Tempo, millimetergenau abgestimmte Ballstafetten. Dass bei dieser Angriffswucht Abwehrfehler passieren, gehört zur Idee des Spiels. Dass das fußballerische Feuerwerk danach kein Thema war, hat natürlich mit diskussionswürdigen Entscheidungen und verbalen Entgleisungen zu tun. Die Bayern haben einen total berechtigten Handelfmeter bekommen, die Dortmunder einen berechtigten Foulelfmeter nicht. Oder wurde Mats Hummels vielleicht vorher behindert? Und Haaland stand doch vorm Foul an Reus im Abseits ...

Die Diskussionen werden den Leistungen beider Teams nicht gerecht. Der Frust der Dortmunder ist verständlich, gar nicht gehen aber die Anschuldigungen von Jude Bellingham gegen Schiedsrichter Zwayer wegen seiner Verwicklungen in den Hoyzer-Skandal. Die Dortmunder Bosse erklären, Bellingham habe nur Fakten genannt. Das macht die Sache noch brisanter: Wenn sie beim BVB glauben, dass an dieser Sache etwas dran ist, sollten sie den offiziellen Weg gehen und beantragen, dass Zwayer nicht mehr pfeifen darf. Irgendwelche Verschwörungstherorien in die Welt zu setzen, ist in diesen Zeiten höchstgefährlich.

Es sollten alle mal wieder ein bisschen runtergekommen. Denn dieses Spiel hat auch eines gezeigt. Während in den vergangenen Jahren nach Bayern-Siegen in Dortmund das Lied „Alle Jahre wieder“ angestimmt wurde und die Bayern vorzeitig zum Meister erklärt wurden, ist dieses Mal gar nichts entschieden. Denn die Dortmunder haben in der Liga vor allem eines gelernt: Sie gewinnen mit Durchschnittsleistungen auch Spiele gegen Stuttgart, Köln oder Mainz. Und so wurden am Samstag trotz aller Brisanz nur drei Punkte vergeben – mehr nicht.

Bellinghams Attacke gegen den Schiedsrichter

Sport

Schweinsteiger sieht Borussia Dortmund benachteiligt

Sport

Der FC Bayern und die Impfdebatte

München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.