28.07.2021 - 21:54 Uhr
AmmerthalSport

DJK-Trainer Hutzler hadert mit der Chancenverwertung

Elfer verschossen, beste Chancen und am Ende noch ein Gegentor. Ein Punkt ist für die DJK Ammerthal am Mittwoch gegen den ASV Cham zu wenig.

Martin Popp.
von Autor RBAProfil

Nach einer klar überlegenen ersten Hälfte mit vielen hervorragenden Torchancen hat die DJK einen durchaus möglichen Heimsieg gegen den ASV Cham leichtfertig verschenkt. Am Ende hieß es 2:2. Allerdings musste die Hutzler – Elf gut 80 Minuten nach einer Roten Karte in Unterzahl agieren. „Ich war hochzufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, mit dem Ergebnis kann ich nicht leben, wir hätten schon in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen, wir hatten den Gegner trotz Unterzahl fest im Griff mit guten Spiel nach vorne und teilweise herausragenden Ballstafetten und Torchancen“ sagte Hutzler nach der Partie.

Nach einer überaus ereignisreichen ersten Halbzeit führten die Einheimischen durch ein klasse herausgespieltes Tor von Martin Popp mit 1:0. Das war hochverdient bis dahin, denn von den Gästen kam in den ersten 45 Minute so gut wie gar nichts. „Es war wirklich ein spannendes Spiel, sehr hitzig, da war alles dabei. Die Heimmannschaft lange in Unterzahl, wir haben es nicht geschafft dass wir die Überzahl ausnutzen In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich besser gemacht und hätten uns am Ende vielleicht auch noch mit einem Dreier belohnen können“, meinte Gästetrainer Christian Ranzinger. Ammerthal war hochüberlegen und dies auch noch in Unterzahl, nachdem Raffael Kobrowski völlig überzogen in der 12. Minute nach einer vermeintlichen Tätlichkeit Rot sah. DJK Trainer Hutzler änderte seine Anfangsformation gegenüber dem Würzburger Spiel nur auf einer Position, brachte Martin Popp für Dennis Weidner auf der linken offensiven Außenbahn. Der dankte es gleich mal mit seinem ersten Pflichtspieltor nach klasse Anspiel von Daniel Gömmel. Zunächst spielte nur die DJK, hatte etliche Chancen. Nachdem Geiger einen Fehler von ASV-Schlussmann Josef Jurasi (32.) erneut ungenutzt lies schlug Popp in der 35. Minute zur überfälligen 1:0 Führung eiskalt zu. Nur drei Minuten verschoss Lukas Dotzler einen Handelfmeter. Der 1:1 Ausgleich in der 70. Minute durch Michael Lamecker fiel aus dem Nichts, er traf aus 50 Meter über den zu weit vor dem Tor stehenden DJK-Schlussmann Felix Hummel. Hutzler wechselte gegen einen immer besser aufkommenden Gegner, brachte Matthias Graf ins Spiel, der nach wenigen Sekunden mit einem sehenswerten Schuss zur erneuten 2:1 Führung traf. Christoph Ostermeier glich aber noch für die Gäste aus.

Statistik

DJK Ammerthal: Hummel – Neuerer (88. Weidner), Marco Kaiser, Marcel Kaiser, Gömmel, Karzmarczyk, Bajrami, Kobrowski, Dotzler (73. Graf), Popp (69. Heldmann), Geiger (46. Grader)

ASV Cham: Jurasi – Ettl (79. Ostermeier), Lamecker, Plänitz, Hansen (9. Zollner), Lieder, Brandl (42. Weikl), Bierlmeier, Edenhofer (72. Bücherl), Wich, M. Faltermeier

Tore: 1:0 (35.) Martin Popp, 1:1 (70.) Michael Lamecker, 2:1 (74.) Matthias Graf, 2:2 (86.) Christoph Ostermeier – SR: Joshua Roloff (Nürnberg) – Rot: (12.) Raffael Kobrowski (DJK), Tätlichkeit – Besondere Vorkommnisse: (38.) Lukas Dotzler (DJK) schießt Handelfmeter an den Innenpfosten

Interview mit Ammerthals Trainer Michael Hutzler

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.