25.11.2019 - 15:48 Uhr
AmbergSport

Wie ein Walzer auf dem Bierdeckel

Angriffsspieler Christian Fruth, im Fußballtennis Schläger genannt, drischt die Bälle mit hohem Druck über die schwarz-weiß gestreifte Leine. Der Lohn: Das Team der RSG Amberg schafft den Sprung auf den vierten Tabellenplatz.

Markus Schreiner (RSG Amberg, rechts hinten) mit Sohn Sebastian (links) in Aktion.
von Autor MZIProfil

Am zweiten von vier Spieltagen im Kampf um die Bayrische Meisterschaft rückte die RSG Amberg damit Tabellenführer Moosburg II dicht auf den Pelz. Die neun Spieler um Markus Schreiner gewannen in der Amberger triMAX-Halle vier ihrer sechs Spiele und zeigten dabei eine beeindruckende Leistung was Ballbehandlung, Reaktionsschnelligkeit und Pfiffigkeit betraf. Christian Fruth gelang so mancher gute Block an der Leine, und seine drei Hintermänner bedienten ihn gekonnt mit Auflagen zum Zungenschnalzen.

Selbst im direkten Duell der Vilsstädter gegen die Unbezwingbaren aus den Isarauen (Moosburg I) gelang ein 18:16 Erfolg. Nur Moosburg II, dem Tabellenführer und Weiden I, musste die RSG Amberg sich geschlagen geben.

Die zwei mal sieben Minuten gegen Gunzenhausen nutzte man, um die Mittelfranken mit 26:9 abzufertigen. Knapper verlief die Paarung gegen Fürth II. Hier trennte man sich 17:15. Die zweite Mannschaft Weiden konnte man mit 20:15 bezwingen. Das Tagesresultat erbrachte einen erfreulichen dritten Platz, weshalb der erste Vorstand von Inter Bergsteig, Georg Carlejan, zu dessen Verein die Sparte Reha Sportgemeinschaft gehört, dem Mehrgenerationen-Team bescheinigte: "Einen richtig guten Tag haben sie heute erwischt."

Ganz von ungefähr kommt's nicht. 2013 war man auch schon bei der Deutschen Meisterschaft und man hält sich seit langem konstant in der Bayernliga. Außer Fußballtennis weiß man auch so eine Veranstaltung zu planen und durchzuführen. Infolgedessen verlief alles komplikationsfrei.

Ein kleiner Wermutstropfen: Dieser zweite Spieltag in der triMAX Halle fand nicht die entsprechende Würdigung durch Zuschauer. Denn Fußballtennis birgt mehr Rasanz als man sich vorstellen kann. Es gibt keinen Leerlauf, und um auf 80 qm in drei Spielzügen zum Abschluss zu kommen, braucht man eine hohe Ballkunst. Eigentlich ein Leckerbissen für alle Liebhaber des Auf-dem-Bierdeckel-Walzer-Tanzens.

Robert Fruth (vorne) mit voller Konzentration für RSG Amberg in Aktion.
Bayerische Meisterschaft 2019 im Fußballtennis in der triMAX-Halle in Amberg.
Gemeinsam waren sie stark, die Akteure aus Kümmersbruck und sie spielten auch mit Köpfchen.
Fußballtennis:

Bayernliga

1. Moosburg II 139:67 36

2. Weiden I 116:76 15

3. Amberg 106:99 12

4. Moosburg I 116:89 9

5. Gunzenhausen 85:131 6

6. Fürth 91:110 3

7. Weiden II 71:152 0

Verbandsliga

1. Kahl/Kleinwallstadt 121:72 15

2. Zirndorf 105:72 12

3. Selb/Schönwald 87:72 7

4. Fürth II 71:102 4

5. Kümmersbruck 67:102 4

6. Penzberg 71:100 1

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.