04.08.2019 - 20:59 Uhr
AmbergSport

SV 08 Auerbach an der Spitze

Der SV Sorghof ziert schon wieder das Tabellenende - diesmal mit null Punkten in der Kreisliga Süd nach der knappen 0:1-Niederlage in Utzenhofen. Der SV Freudenberg schockt einen der Favoriten.

Heftiger Zusammenprall von Upo-Spielertrainer Izmire Erdal (links) mit dem Neukirchener Führungstorschützen Christoph Wuttig, beobachtet von FCN Mittelfeldspieler Michael Geismann (rechts).
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

(ref) Die Truppe von Trainer Gebhard Hauer entführte mit 2:1 die Punkte vom 1. FC Schlicht - das hätte keiner so erwartet. Auch nicht, dass der SV 08 Auerbach nach zwei Spieltagen an der Spitze thront. Möglich machte es der 5:3-Sieg im Derby beim TSV Königstein.

TuS Rosenberg - 1. FC Rieden 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 (33.) Maximilian Eckert, 2:0 (50.) Pascal Behringer, 2:1 (52.) Dominik Mehringer, 3:1 (82.) Stefan Götz - SR: Nico Hauser (Gruppe Pegnitzgrund) - Zuschauer: 58 - Gelb-Rot: (44.) Johannes Badura (Rieden) - Besonderes Vorkommnis:(62.) Pascal Hirteis (Rieden) scheitert mit Foulelfmeter an Keeper Sebastian Moser

(kok) Furios startete die Elf von Spielertrainer Helmut Jurek - der gleich eine frühe Verwarnung wegen hartem Einsteigen kassierte. Aber die Marschrichtung war vorgegeben und so entwickelte sich über 90 Minuten eine hart umkämpfte Partie mit zahlreichen Fouls und unfairen Attacken. Der Schiedsrichter ahndete diese Spielweise mit etlichen gelben Karten, vor allem auf der Seite der Gäste. Flügelspieler Maximilian Eckert erzielte dann den verdienten Führungstreffer, ehe Pascal Behringer zum 2:0 abstaubte. Die Gäste waren Anschlusstreffer durch Dominik Mehringer wieder dran - und verpassten den Ausgleich, als der Rosenberger Schlussmann Sebastian Moser einen Foulelfmeter hielt (62.). Die Rosenberger versuchten nun über die schnelle Offensive den Deckel zu zu machen und schickten Christoph Bäumler auf die Reise, der nur durch Foulspiel zu stoppen war, was einen Platzverweis gegen Johannes Badura zur Folge hatte. Auch in Unterzahl hatte Rieden noch die ein oder anderen Gelegenheit, ehe Stefan Götz mit dem 3:1 den Sack zumachte.

SV 08 Auerbach - TSV Königstein 5:3 (2:1)

Tore: 1:0 (3., Handelfmeter) Matthias Förster, 1:1 (17.) Thomas Scheidler, 2:1 (34.) Manuel Trenz, 3:1 (46.) Matthias Förster, 4:1 (64.) Marcel Meyer, 4:2 (72.) Udo Hagerer, 5:2 (76.) Manuel Trenz, 5:3 (86.) Benedikt Ertl - SR: Franz Macht (TSV Neudrossenfeld, Gruppe Bayreuth) - Zuschauer: 250

(sht) Eine unterhaltsame erste Halbzeit brachte bereits in der ersten Minute einen Handelfmeter beim Abwehrversuch im Strafraum. Matthias Förster verwandelte sicher vom Punkt und brachte die Gastgeber in Führung. Die Gäste versteckten sich keineswegs. In der 17. Minute überwand Scheidler aus 28 Metern den Auerbacher Keeper mit einer Bogenlampe. Dieser Ausgleichstreffer beflügelte die Gäste und die Auerbacher hatten einige gefährliche Situationen zu überstehen. Aber Manuel Trenz verlängerte den Ball zum 2:1 ins lange Eck, und Förster schloss einen Angriff zum 3:1 ab. Mit dieser sicheren Führung im Rücken kontrollierten die Hausherren die Partie und erhöhten auf 4:1. Die Gäste blieben auch weiterhin effektiv und erzielten bei ihrer ersten Möglichkeit nach der Pause durch Udo Hagerer das 4:2. Nur wenige Minuten später landete ein Querschläger bei Manuel Trenz, der gegen die aufgerückte Hintermannschaft frei vor dem Keeper zum Abschluss kam und sicher zum 5:2 verwandelte. Den Schlusspunkte setzte Benedikt Ertl, der kurz vor Ende auf 5:3 verkürzte.

SV Inter Bergsteig Amberg - ASV Haselmühl 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 (15.) Frederic Schübel, 2:0 (33.) David Kubik, 3:0 (57.) Marc Arbogast, 4:0 (76.) David Kubik - SR: Manfred Weiß - Zuschauer: 150

(ibs) Einen überzeugenden und in der Höhe hochverdienten 4:0-Heimsieg landete der SV Inter. Sofort mit dem Anpfiff dominierte die Elf von Trainer Markus Kipry und hatte bereits nach 20 Sekunden eine hochkarätige Chance, als Andrej Dauer seinen Teamkollegen David Kubik durch eine herrliche Flanke in Szene setzte. In der 15. Minute wuchtete Frederic Schübel eine gezielte Geitner-Ecke mit dem Kopf zum 1:0 ein. Die Gastgeber erhöhten die Führung in der 33. Minute, als David Kubik eine sehenswerte Kombination über Arbogast und Geitner eiskalt vollendete. Anders als in der Vorwoche arbeiteten die Inter-Jungs auch in der zweiten Halbzeit konsequent am Ausbau der Führung und ließen der ASV-Offensive darüber hinaus keine nennenswerte Chance auf ein Tor. So gelang Marc Arbogast mit einem sehenswerten Heber in der 57. Minute das vielumjubelte 3:0. Dieser wiederum schlug in der 76. Minute einen Traumpass auf David Kubik, der den 4:0-Endstand markierte.

SG U.-Poppenricht - 1. FC Neukirchen 2:4 (0:2)

Tore: 0:1 (25.) Christoph Wuttig, 0:2 (29.) Daniel Weber, 0:3 (47.) Maximilian Witzel, 1:3 (57.) Remi Szewczyk, 2:3 (81.) Tim Wiesnet, 2:4 (90.) Maximilian Witzel - SR: Andreas Junior Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 225

(jvo) Die SG Ursulapoppenricht/Gebenbach hatte auch im ersten Heimspiel der Saison noch Schwierigkeiten, sich in der Kreisliga zurechtzufinden. Die Gäste aus Neukirchen setzten von Beginn an auf volle Offensive und gingen folgerichtig, durch einen sehr sauber vorgetragenen Angriff, durch Wuttig verdient in Führung. Bevor die Heimmannschaft bei ihrem Kirwaspiel zur Gegenoffensive ansetzen konnte, klingelte es allerdings erneut im eigenen Kasten. Torwart Ritter war machtlos gegen den Abschluss von Weber aus kurzer Distanz. Die SG sammelte sich und versuchte nach dem Rückstand mehr Kontrolle über das Spiel zu gelangen und sich auf die eigene Offensive zu fokussieren. Kurz nach der Pause wurden alle guten Vorsätze der Truppe von Erdal Izmire zunichte gemacht, als Witzel nach einem Tempogegenstoß auf 0:3 erhöhte. Doch die SG zeigte Charakter und kam nach feiner Einzelleistung von Szewczyk auf 1:3 heran. Zehn Minuten vor Spielende ließ Wiesnet bei den Heimfans noch mal Hoffnung aufkommen, als er aus wenigen Metern zum 2:3 verkürzte - doch der Ausgleich wollte trotz geballter Offensive nicht gelingen. Im Gegenteil, Witzel traf zum 2:4-Endstand.

DJK Utzenhofen - SV Sorghof 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 (47.) Michal Vanous - SR: Johann Bauer (DJK/SpVgg Rohr) - Zuschauer: 75 - Besonderes Vorkommnis:(7.) Tobias Eichermüller (Utzenhofen) schießt Elfmeter übers Tor

(aun) Bis zur allerletzten Minute musste die DJK Utzenhofen um den Heimerfolg gegen den SV Sorghof kämpfen. Beide Teams waren von Beginn an auf Abtasten und geordneten Spielaufbau bedacht. Sorghof versuchte den Spielfluss mit allen Möglichkeiten zu unterbinden. Die Lauterachtaler hätten in der ersten Hälfte den Chancen nach das Spiel klar gewinnen müssen. Aber Tobias Eichermüller setzte schon in der 7. Minute einen Foulelfmeter übers Tor. Gästetorhüter Maximilian Ritter rettete mehrmals seine Mannschaft vor einem Rückstand und wurde zum besten Spieler seiner Mannschaft. Kurz nach dem Wechsel erzielte Michal Vanous (47.) den Siegtreffer. Fast war es ein Spiel auf ein Tor, doch der SV Sorghof konterte immer wieder. Matthias Rascher, Spielertrainer der DJK Utzenhofen, resümierte nach Abpfiff zufrieden: "Wir haben es geschafft, nur sehr wenige Chancen des SV zuzulassen. Alles in allen war es ein verdienter Sieg."

1. FC Schlicht - SV Freudenberg 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 (24.) Michael Roith, 1:1 (39.) Florian Weiß, 1:2 (58.) Michael Roith - SR: Manuel Röhrer (Rosenberg) - Zuschauer: 100

(ct) Erneut verteilte der FC Schlicht an Freudenberg Geschenke, dieses Mal sogar alle drei Punkte. Man begann zwar engagiert und erspielte sich von Anfang an Feldvorteile, verschenkte aber zu oft den Ball durch Fehlpässe oder biss sich an der körperlich sehr robusten SV-Abwehr die Zähne aus. Pech hatte Youngster Christoph Hermann, der mit einem schönen 20-Meter-Schuss nur die Latte traf. Bei einem der wenigen SV-Angriffe zeigte sich die Schlichter Hintermannschaft unentschlossen, Michael Roith kam frei zum Schuss und traf über den Innenpfosten ins Netz. Nun drängte die Heimelf noch mehr, vergab aber klare Chancen leichtfertig. So musste man zur Halbzeit zufrieden sein, dass Florian Weiß einen präzisen langen Pass von Peter Schecklmann zum Ausgleich ins Tor bugsieren konnte. Eine pomadige Spielweise nach der Pause trug wohl auch dazu bei, dass Schlicht erneut in Rückstand geriet. Einen eigentlich schon sicher gefangenen Ball ließ der bedrängte Schlichter Torwart noch aus den Händen gleiten, und die Gäste nahmen das Geschenk dankend an. In der Folge spielte eigentlich nur noch der FCS, doch erneut scheiterte man mit besten Chancen am guten Gäste-Keeper oder setzte die Bälle knapp daneben. Bitter kam dazu, dass der Referee zwei Schlichter Treffer - im Gegensatz zum 1:2 - wegen Torwart-Behinderung nicht gab. So brachten die schnörkel- und kompromisslos verteidigenden Gäste mit Kampf und zahlreichen "Kunstpausen" den Sieg über die Runden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.