27.09.2019 - 17:05 Uhr
AmbergSport

Kreisliga Süd: Erste Absage

Der SV Sorghof, Letzter der Liga, hat Personalprobleme. So große, dass die Partie gegen den 1. FC Neukirchen nicht ausgetragen werden kann. Das Sportgericht muss sich nun damit beschäftigen.

Etwas ratlos und zu wenig Spieler: Der SV Sorghof muss die Partie gegen den 1. FC Neukirchen absagen.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Der SV Sorghof muss das Spiel am Wochenende gegen Neukirchen aufgrund akuten Spielermangels abzusagen. Ein Nachholtermin steht nicht fest, eventuell wird das Spiel mit 2:0 für Neukirchen gewertet.Den souveränen Tabellenführer der Kreisliga Süd, den 1. FC Schlicht, empfängt der SSV Paulsdorf am Sonntag, 29. September. Der Absteiger steht damit vor einer Herkulesaufgabe. Der 1. FC Rieden könnte mit einem Dreier gegen den SV 08 Auerbach seine Serie fortsetzen und weiter nach oben klettern.

TuS Rosenberg - SG U.-Poppenricht Sa. 15 Uhr

(kok) Trotz Schwierigkeiten zu Saisonbeginn hat sich der Aufsteiger aus Ursulapoppenricht an die neue Liga gewöhnt und belegt mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen den zehnten Tabellenplatz. Mit großem Selbstvertrauen werden die Gäste um das Spielertrainergespann Izmire und Szewczyk die Partie bestreiten. Durch die torgefährlichen Angreifer Frank und Szewczyk ist der TuS Rosenberg in der Defensive besonders gefordert. Die Gastgeber befinden sich derzeit auf dem Relegationsplatz und mussten in den letzten vier Spielen als Verlierer vom Platz gehen. Vor allem in der Zweikampfführung und Aggressivität waren große Defizite erkennbar. Auch die Chancenverwertung ist derzeit ein großes Manko. Durch die Rückkehr des Routiniers Marco Utz erhofft sich Trainer Jurek mehr Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Seit einigen Wochen plagen dem TuS zudem große Verletzungssorgen. Auf mehr als zehn Spieler musste Trainer Jurek teilweise verzichten.

Inter Bergsteig Amberg- TSV Königstein Sa. 16 Uhr

(ibs) Die Gäste reisen mit dem aktuell besten Torschützen der Liga an: Udo Hagerer. Auf diesen gilt ein besonderes Augenmerk für die Inter-Truppe. Auf Wiedergutmachung ist die Heimelf nach dem schwachen Auftritt in Poppenricht aus, als die komplette Mannschaft einen schwarzen Tag erwischte und zu keiner Zeit Normalform zeigte. Nach dem guten Pokalspiel unter der Woche gegen den SV Etzenricht, möchten die Kipry Mannen die Leistung im Ligaalltag bestätigen um wieder in die Spur zu finden. Nach drei sieglosen Spielen, sollen morgen wieder ein Heimdreier her. Anstoß ist um 16 Uhr auf der Pater Karl-Küting-Sportanlage.

ASV Haselmühl - SV Freudenberg So. 15 Uhr

(pme) Mit dem SV Freudenberg gastiert eine Mannschaft, die mit ihrem erfahrenen Trainer Gebi Hauer für eine Überraschung sorgt. Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass sie um die vorderen Plätze mitspielen würde. Um die erfahrenen Spieler Dotzler, Wein und Schlegl und den kampfstarken Jungen hat Hauer eine tolle Truppe geformt. Allerdings mussten die Freudenberger am vergangenen Wochenende gegen den FC Rieden mit 0:2 die erste Heimniederlage einstecken. Der ASV lag im Spiel gegen den Tabellenletzten Sorghof zur Halbzeit bereits mit 2:0 im Rückstand, schaffte dann aber quasi in der letzten Minute den Ausgleich zum 2:2. In der zweiten Spielhälfte war mehr Aggressivität, Moral und Kampfeswille zu erkennen. Diese Tugenden müssen gegen Freudenberg in die Waagschale geworfen werden um die dringend benötigten Zähler im Abstiegskampf im Vilstalstadion zu behalten (13.15 Uhr ASV Haselmühl II - TuS Hohenburg).

SSV Paulsdorf - 1. FC Schlicht So. 15 Uhr

(ac) Die letzte Niederlage mussten die Schlichter am zweiten Spieltag gegen Freudenberg hinnehmen. Nahezu die halbe Mannschaft rekrutiert sich aus ehemaligen höherklassigen Spielern. Da wäre ein Punktgewinn für die Elf von Sebastian Binner schon ein absolutes Erfolgserlebnis. Diese konnte vor Wochenfrist einen Punkt in Auerbach ergattern, wobei man endlich wieder zu Null spielte. Dies sollte etwas Auftrieb geben. Ob dies gegen den Spitzenreiter fortgesetzt werden kann, hängt vor allem von ab, wie geschickt man in die Zweikämpfe gegen die spielstarken Schlichter Elf geht. Kämpferisch und läuferisch wird man alles geben müssen, um dem Spitzenreiter annähernd Paroli bieten zu können.

SV Schmidmühlen - DJK Utzenhofen So. 15 Uhr

(fop) Nach der bitteren 1:2-Niederlage am vergangenen Freitag will Gastgeber Schmidmühlen gegen Utzenhofen wieder drei Punkte einfahren. Ein einfaches Unterfangen wird das aber sicherlich nicht, denn die Gäste haben mit zwei Siegen und zwei Unentschieden aus den letzten vier Spielen derzeit einen Lauf. In der vergangenen Saison trennte man sich im Hin- und Rückspiel jeweils Unentschieden, aber in den letzten 16 Begegnungen gab es nie einen Auswärtssieg. Da beide Mannschaften derzeit punktgleich auf Platz sechs und sieben liegen, steht also wieder einmal ein richtungsweisendes Spiel an, denn zwischen Platz zwei und Platz elf liegen nur sieben Punkte.

1. FC Rieden - SV 08 Auerbach So. 15.15 Uhr

(riw) Rieden als Tabellendritter empfängt zum Top-Spiel mit dem SV Auerbach den Vierten. Rieden hat sich ein Kompliment verdient, da der FC sich mit einer Siegesserie innerhalb von vier Wochen vom Abstiegsrelegationsplatz vorgekämpft hat. Mit einem weiteren Sieg könnte in dem eng beieinander liegenden Klassement ein kleiner Abstand geschaffen werden. Aber die Bergstädter sind im Vilstal gerade von Spielbeginn an für ihr schnelles, druckvolles und schnörkelloses Spiel bekannt. So verwundert es nicht, dass sie bei ihren fünf Siegen stets in Führung gegangen sind und dabei ihre Gegner vor allem in der ersten Halbzeit nicht recht zur Entfaltung kommen ließen. Ihre Bemühungen, oben an der Spitze mithalten zu können, haben mit den schweren Verletzungen der beiden letztjährigen Torjäger Matthias Förster und Spielertrainer Michael Keil vor drei Wochen im Spiel gegen Rosenberg einen herben Dämpfer erhalten. Ob beide gegen Rieden wieder auflaufen können, ist ungewiss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.