22.09.2020 - 15:27 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Linda Kramer

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die Volleyballerin des SV Hahnbach, warum sie Meghan Markle bewundert und warum sie für einen Apfel im Handgepäck eine saftige Strafe bezahlen musste.

An ihre Neuseeland-Reise erinnert sich Linda Kramer (hier auf Stewart Island) gerne zurück, an die Zollkontrolle bei der Einreise weniger.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Neun Jahre lang lebte sie in München. Seit Mai ist Linda Kramer wieder zurück in Amberg. „Und darüber freue ich mich so richtig“, sagt die 29-Jährige, die mit acht Jahren das Volleyballspielen bei der SGS Amberg begann und es später mit der Damenmannschaft bis in die Bayernliga schaffte. Für ihr Architekturstudium zog Linda 2011 nach München und spielte dort für den SV Schwarz-Weiß, mit dem die Libera und Außenangreiferin von der Landesliga bis in die Regionalliga aufstieg. Auch in der im Oktober beginnenden neuen Saison wird Linda Kramer, die in einem Architekturbüro in Amberg arbeitet, wieder in der Regionalliga spielen: dann für ihren neuen Verein SV Hahnbach.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Linda Kramer: Am liebsten hätte ich ein kleines, schönes Haus am See in der Nähe meiner Familie. Das wäre ein absoluter Traum. Erst vor ein paar Wochen waren wir am Murner See bei Schwandorf und hatten einen wunderschönen Urlaubstag. Dort zu wohnen wäre genial.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Linda Kramer: Ich bin ein absoluter Teammensch, bin hilfsbereit, sehr ehrgeizig und auch sehr einfühlsam. Ich merke sehr oft, wenn jemand nicht gut drauf ist und kann da dann auch ein bisschen gegensteuern.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Linda Kramer: Bei einem Flug von Australien nach Neuseeland hatte ich einen Apfel im Handgepäck, den ich im Flugzeug eigentlich essen wollte. Bei der Einreise wurde ich prompt rausgezogen und kontrolliert - mit dem Apfel in der Tasche. Den hatte ich vergessen. Die Einfuhr von Lebensmitteln nach Neuseeland ist aber verboten. Da gab es keine Gnade, ich bekam eine saftige Strafe von umgerechnet über 500 Euro, was meinem studentischen Geldbeutel sehr weh getan hat. Das war sicherlich einer meiner größten Fauxpas im Leben – und auf alle Fälle der teuerste.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Linda Kramer: Ich war ein großer Harry-Potter-Fan und hatte immer gehofft, dass ich Eulenpost bekomme, um nach Hogwarts gehen zu dürfen. Ich wollte die Zauberschule besuchen und eine Hexe werden. Aber es kam nie Post (lacht).

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Linda Kramer: Da kann ich wenig berichten, weil ich eine wahnsinnig brave und schüchterne Schülerin war. Ich hatte sogar schon ein schlechtes Gewissen, wenn meine Mitschüler etwas anstellten.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Linda Kramer: Sehr gerne mit Meghan Markle, weil ich finde, dass sie eine sehr, sehr starke Persönlichkeit mit einer herzlichen Ausstrahlung ist. Mich beeindruckt, wie sie sich sozial engagiert, sich für Frauenrechte oder auch für Bildung einsetzt.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Linda Kramer: "Das habe ich dir doch gleich gesagt". Diesen Satz habe ich in meiner Teenagerzeit oft gehört.

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Linda Kramer: Eine Siegprämie hatte ich noch nie. Mit meinem ersten Gehalt in einem Architekturbüro konnte ich das erste Mal meine Miete in München alleine zahlen. Das war ein sehr gutes Gefühl, keine finanzielle Unterstützung von meinen Eltern mehr zu benötigen.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Linda Kramer: Definitiv Tiramisu! Ich habe ein Rezept von meiner Tante bekommen. Dieses Tiramisu ist schon sehr gut. Das Geheimnis ist viel Mascarpone ... (lacht)

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Linda Kramer: Ich schalte immer ein, wenn Beachvolleyball oder Hallen-Volleyball läuft. Das zu gucken macht mir sehr viel Spaß. Was ich überhaupt nicht anschauen kann, sind diese Promi-Shows wie "Kampf der Realitystars" oder auch "Love Island".

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Linda Kramer: Zeit mit meinem Partner, meiner Familie und meinen Freunden verbringen. Das am liebsten in Kombination mit Sport. Wandern, Fahrradfahren, Tischtennis oder Beachvolleyball.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Linda Kramer: ... gerne die Momente noch einmal erleben, in denen ich wahnsinnig glücklich war. Dazu gehört zum Beispiel mein Aufenthalt in Neuseeland. Dort war ich zwei Monate – und das war viel zu kurz. Dazu gehört der Aufstieg in die Regionalliga mit Schwarz-Weiß München. Und dazu gehört auch der Tag, an dem ich meinen Freund beim Beachvolleyball kennengelernt habe.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Vohenstrauß

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.