25.08.2019 - 20:52 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: TuS Kastl im Aufwind

Nach dem FV Vilseck am Freitag lässt nun die DJK Ensdorf einen Befreiungsschlag in der Bezirksliga Nord folgen: Mit 2:0 gegen den Aufsteiger SC Luhe-Wildenau. In der Tabelle macht sich das gut.

Der Ensdorfer Torschütze Johannes Luschmann (links) feiert mit Vorlagengeber Andreas Weiß (rechts) seinen Torerfolg.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil
3:1-Erfolg für den SV Raigering (in Blau) gegen den 1. FC Schwarzenfeld. Hier gewinnt Florian Haller (links) ein Kopfballduell gegen Felix Peter.

Die DJK Ensdorf rauschte damit aus dem Keller auf einen Nichtabstiegsplatz hoch - Rang zwölf. In einem kuriosen Spiel holte sich die SpVgg SV Weiden II die kurzzeitige Tabellenführung des SV Hahnbach wieder zurück: Der SV Kulmain hatte einen beruhigenden Drei-Tore-Vorsprung herausgeschossen, aber Weidens Reserve drehte die Partie in einen 4:3-Sieg. Auch der TuS Kastl ließ es krachen.

SV Raigering- 1. FC Schwarzenfeld 3:1 (1:1)

Mit dem ersten Schuss aufs Tor im gesamten Spiel (7.) durch Maximilian Ferstl gingen die Gäste in Führung. Der Ball prallte vom linken Innenpfosten an den rechten Pfosten und von da ins Netz. Torwart Schoberth hatte keine Chance. Der Raigeringer Anhang befürchtete schon das Schlimmste, doch die Panduren blieben jedoch von dem frühen Treffer der Gäste unbeeindruckt. Nach einem schnellen Spielzug der Raigeringer bekam ein Gästespieler im Sechzehner den Ball an die Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte Raigerings Kapitän Manuel Jank sicher zum 1:1 (14. ). Nach dem Ausgleich versuchten die Panduren eine Entscheidung zu erzwingen, jedoch scheiterten Andreas Hammerl und Nikolai Seidel mit ihren Distanzschüssen am guten Gästekeeper David Kiener, der jeweils zur Ecke klärte. Nach der Pause brachte SVR-Trainer Martin Kratzer Christian Dowridge für Andreas Hammerl - der gleich loslegte: Nach einem Freistoß durch Nikolai Seidel köpfte Dowridge zum 2:1 für die Panduren ein. In der Schlussphase konnte der Schwarzenfelder Torwart einen Freistoß von Nikolai Seidel nur abklatschen, den Abpraller setzte Christian Dowridge nur knapp neben das Gehäuse. In der 89. Minute dann die Entscheidung durch Nikolai Seidel, der zum 3:1 für den SV Raigering einschob.

SV Raigering: Schoberth, Buegger, Hammerl (46. Dowridge), Jank, Herbrich, Haller (77. Egerer), Wrosch (71. Lippert), Seidel, Stauber, Weidner, Thaler

FC Schwarzenfeld: Kiener, Bayerl, Böckl, Messmann, Zirngibl, Jakobitz (68. Klebl), Imeri (80. Mauderer), Fischer, Ferstl (74. Akdogan), Philipp Peter, Felix Peter

Tore: 0:1 (7.) Maximilian Ferstl, 1:1 (14., Elfmeter) Manuel Jank, 2:1 (50.) Christian Dowridge, 3:1 (89.) Nikolai Seidel - SR: Tobias Späth - Zuschauer: 250

DJK Ensdorf - SC Luhe-Wildenau 2:0 (2:0)

(tra) Der Sieg war aufgrund der Mehrzahl an klaren Tormöglichkeiten verdient. Die Gäste verzeichneten zwar insbesondere in der zweiten Hälfte mehr Spielanteile, konnten sich gegen die kompakt stehende DJK-Defensive aber kaum Tormöglichkeiten erspielen. Bereits nach 55 Sekunden schlug es im SC-Gehäuse ein. Johannes Luschmann erkämpfte sich das Leder und passte auf DJK-Torjäger Sebastian Hummel, der die Kugel durch die Beine von Gästeschlussmann Roland Frischholz zum 1:0 einspitzelte. In der 12. Minute eine klasse Möglichkeit zum 2:0, doch DJK-Kapitän Bastian Windisch, der überraschenderweise spielen konnte und der Abwehr wieder mehr Halt gab, köpfte einen Hummel-Freistoß über den Kasten. Eine gute Möglichkeit zum Ausgleich hatte wenig später Ludwig Tannhäuser, dessen Schuss aber DJK-Keeper Max Hauer glänzend abwehrte. Einen tollen Konter über die linke Seite vollstreckte Johannes Luschmann, der von Andi Weiß hervorragend bedient wurde, in der 32. Minute zum 2:0. Nach dem Wechsel erhöhte Luhe-Wildenau den Druck, die DJK zog sich weit zurück, setzte aber immer wieder Nadelstiche. In der 85. Minute die bis dahin einzige wirklich gefährliche Aktion der Gäste durch einen Weitschuss knapp über den Kasten. Mit einem für alle überraschenden Strafstoß, den der Linienrichter nach einer Freistoßflanke anzeigte, scheiterte Ludwig Tannhäuser am reaktionsschnellen Max Hauer, der Nachschuss sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld.

DJK Ensdorf: Hauer, Dotzler, Fabian Westiner (90. Jonas Reinwald), Stefan Trager (79. Daniel Schmidt), Tobias Westiner, Hummel, Andreas Weiß, Grabinger, Luschmann Vitzthum (88. Jonas Roidl), Windisch

SC Luhe-Wildenau: Frischholz, Rudlof, Benjamin Urban, Gleissner, Stadler (63. Oliver Bartosch, 78. Marvin Melchner), Argauer, Tannhäuser, Stefan Frischholz, Broz, Shabani (46. Sebastian Urban), Bertelshofer

Tore: 1:0 (1.) Sebastian Hummel, 2:0 (32.) Johannes Luschmann - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 120 - Besonderes Vorkommnisse: (90.+3) Torwart Max Hauer (Ensdorf) hält Strafstoß von Ludwig Tannhäuser

TuS Kastl - SpVgg Schirmitz 3:1 (0:1)

(hon) Für die Hausherren war es ein wichtiger Befreiungsschlag nach den Pleiten zu Saisonbeginn und den vielen Ausfällen. Die Gäste hatten bei hochsommerlichen Temperaturen den besseren Start und gingen bereits in der 3. Minute durch einen haltbaren Distanzschuss von Stavaros Smardenkas in Führung. In der Folge spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab. Das Tempo war trotz der Temperaturen hoch. Schirmitz verlegte sich auf Konter, allerdings ohne weiteren Torerfolg. Kurz vor der Pause die beste Aktion der Schweppermänner durch eine tolles Solo des Kastler Kapitäns Alexander Baumer über drei Viertel des gesamten Spielfeldes - aber er verzog knapp. Nach der Pause wirkten die Spieler des TuS Kastl wacher. Der TuS spielte forsch nach vorne, wollte den Ausgleich, doch die Abschüsse waren zu überhastet. Die Gastmannschaft von Trainer Josef Dütsch zollte dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut und zog sich zurück. Nach zwei unnötigen Fouls sah Felix Sommer in der 60. Minute die Gelb-Rote Karte. Es dauerte bis zur 62. Minute ehe der TuS durch Neuzugang Martin Aures den überfälligen Ausgleich erzielte. Gegen Ende war es ein Spiel in eine Richtung: Auf das Tor der SpVgg Schirmitz. Aber erst in der 93. Minute erlöste Christian Lother die Kastler und deren Anhänger mit der verdienten 2:1-Führung. Im Anschluss sah auch noch Florian Ziegler von Schirmitz in der 93. Minute die Rote Karte wegen Beleidigung des Schiedsrichterassistenten. In der Nachspielzeit erhöhte der TuS-Torjäger Johannes Kölbl noch auf 3:1.

TuS Kastl: Ibler, Lother, Geitner (87. Riehl), Bleisteiner, Aures, Hufnagel, Michael Kölbl, Johannes Kölbl, Baumer, Fischer, Wendl

SpVgg Schirmitz: Ramm, Gemeiner, Ziegler, Rothballer (46. Krapf), Smardenkas, Bredow (63. Lukas), Sommer, Fröhlich (46. Langendorf), Kormann, Wells, Kargus

Tore: 0:1 (3.) Stavros Smardenkas, 1:1 (62.) Martin Aures, 2:1 (90.+3) Christian Lother, 3:1 (90.+6) Johannes Kölbl - SR: Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker) - Gelb-Rot: (60.) Felix Sommer (Schirmitz), wiederholtes Foulspiel - Rot: (90.+3) Florian Ziegler (Schirmitz), Beleidigung des Schiedsrichterassistenten - Zuschauer: 110

FC Wernberg - FC Amberg 1:1 (1:0)

Ein etwas unglückliches Unentschieden erreichte der FC Wernberg gegen den FC Amberg. Nach gut zehn Minuten Sicherheitsspiel auf beiden Seiten entschied der Schiedrichter nach einem Foul durch den Amberger Schlussmann nicht auf Strafstoß, sondern nur auf Eckstoß. Ein Schuss des Ambergers Anil Kilik konnte vom FC-Torwart Noah Schmidt noch zur Ecke geklärt werden. Auf der anderen Seite rettete ein Verteidiger noch auf der Torlinie. Immer wieder ein vorsichtiges Anlaufen der beiden Mannschaften und dann der Versuch, mit weiten Bällen zum Erfolg zu kommen. Nach einem Freistoß erzielte kurz vor dem Halbzeitpfiff Andreas Lorenz die Führung für Wernberg. Nach dem Wiederanpfiff plätscherte das Spiel eine Viertelstunde so dahin. Dann hatte der Gastgeber zwei klare Chancen, die aber nicht verwertet werden konnten. Etwas überraschend dann der Ausgleich der Gäste durch Alexander Grau mit seinem ersten Saisontor. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld ein schneller Vorstoß, und die Wernberger Abwehr ließ sich überrumpeln. Der Gastgeber hatte zwar die größeren Möglichkeiten, auch nachdem in der 81. Minute Spielertrainer Christian Most mit Gelb-Rot vom Platz musste, doch ein Torerfolg wollte sich nicht einstellen.

FC Wernberg: Noah Schmidt, Wagner, Zimmermann, Stephan Lindner (60. Biller), Christoph Lindner, Lorenz, Lang, Preisser, Ebenburger (65. Christian Pechtl), Schreyer (60. Schwirtlich), Most

FC Amberg: Baumgärtner, Brinster, Bosser, Schmien, Müller Herrndobler (68. Luttenberger), Sperlich, Haller, Giehrl, Grau, Kilic (71. Dobler)

Tore: 1:0 (42.) Andreas Lorenz, 1:1 (66.) Alexander Grau - SR: Tobias Blay (Wernberg) - Zuschauer: 180 - Gelb-Rot: (81.) Christian Most (Wernberg)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.