29.10.2021 - 15:21 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: Landkreisduell beim 1. FC Schlicht

Die DJK Ensdorf steht mit dem Rücken zur Wand. Aber wie lange steht sie noch? Nach den beiden 0:2-Wertungen muss sie in dieser Saison in jedem Spiel antreten, sonst droht die B-Klasse. Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber noch.

Knifflige Aufgabe für Trainer Christoph Hegenbart und den 1. FC Schlicht, denn der SV Hahnbach ist nicht zu unterschätzen.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Das Sportgericht hat geurteilt: Beide Spiele, in denen die DJK Ensdorf in der Bezirksliga Nord nicht angetreten ist, werden mit jeweils 2:0 für den Gegner – SpVgg SV Weiden II und SV Grafenwöhr – gewertet. Das hat Folgen: Bei einem dritten Nichtantritt droht der Absturz in die B-Klasse. Kleiner Hoffnungsschimmer: Die zweite Mannschaft der DJK spielt A-Klasse, und so könnte Ensdorf dem totalen Absturz noch entgehen. "Die DJK kann mit dieser Mannschaft nächste Saison als erste Mannschaft in der A-Klasse antreten, da hätte sie das Spielrecht", erklärt Bezirksspielleiter Christian Wolfram. Problem: Die Reserve liegt aber auf dem Abstiegsrelegationsplatz in der Süd-Gruppe.

1. FC Schlicht – SV Hahnbach Sa. 15 Uhr

(ct) Konnte Schlicht als unerfahrener Aufsteiger das Hinspiel noch fast sensationell mit 2:0 gewinnen, so zeigte der weitere Saisonverlauf, dass sich beide Teams nun etwa ebenbürtig gegenüberstehen. Beide setzten sich beständig in der Spitzengruppe der Tabelle fest und zählen zu den ersten Verfolgern der Meisterschaftsaspiranten Pfreimd und Grafenwöhr. In den letzten fünf Spielen stolperten zwar beide Teams etwas auf ihrem Erfolgsweg, konnten sich aber auch beide am letzten Wochenende mit einem Sieg Selbstvertrauen holen. So ist heute sicherlich mit einem spannenden Spiel zu rechnen, zumal sich nach Toren der treffsicherste Sturm und die stabilste Abwehr der Liga gegenüberstehen. Sicherlich wird es für Schlicht, das sich zu Hause gegen Hahnbach meist schwer tat, nicht einfach, in dem Prestigeduell zu bestehen und den Vorsprung in der Tabelle zu wahren. Anstoß: 15 Uhr.

SV Grafenwöhr – SV Raigering So. 14.45 Uhr

(fdr) Nach der deutlichen Niederlage zum Rückrundenauftakt bei der SpVgg Schirmitz setzt die SV Grafenwöhr am Sonntag alles daran, den Punkteabstand auf Pfreimd so eng wie möglich zu halten. Nachdem die ausgefallene Partie gegen die DJK Ensdorf mit 2:0 für Grafenwöhr gewertet wurde, ist man derzeit wieder punktgleich mit dem Spitzenreiter Pfreimd. „Es war mit Abstand nicht die beste Saisonleistung am vergangenen Wochenende. Es fehlte an Leidenschaft und Kampfbereitschaft“, resümierte Trainer Martin Kratzer das Spiel in Schirmitz. Zu Gast am Sonntag ist die SV Raigering – seine Ex-Mannschaft. Mit Raigering kommt eine Mannschaft, die viel Potenzial hat. Gerade das ausgeglichene Torverhältnis spiegelt den bisherigen Saisonverlauf der Panduren. "Sie haben eine gute Qualität und erfahrene Spieler, die vereinzelt auch höherklassig gespielt haben“, weiß Kratzer. "Die kommenden Spiele werden nicht einfach. Eventuell ist bis zur Winterpause ein kleine Vorentscheidung zu erkennen“, sagt Kratzer.

DJK Ensdorf – SpVgg Schirmitz So. 14.45 Uhr

(tra) Die Gäste liegen mit 22 Punkten auf einem Mittelfeldplatz und ließen in dieser Saison immer wieder mit überraschenden Ergebnissen wie dem 3:0 gegen den Tabellenzweiten Grafenwöhr aufhorchen. Das Hinspiel gegen Ensdorf gewann Schirmitz, aber die Elf von DJK-Trainer Gebhard Hauer wird alles versuchen, eine erneute Niederlage zu verhindern. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten, da nicht nur die derzeitige Spielstärke und der Ausfall des einen oder anderen Akteurs dagegen sprechen, sondern auch die Tatsache, dass am Tag zuvor etliche Spieler auf der Hochzeit von Betreuer Andreas Seitz sicherlich ihr Bestes geben. Dennoch hoffen die Mannen um Kapitän Stefan Grabinger auf den zweiten Saisonsieg.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.