08.10.2021 - 15:23 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: Geheimfavorit gegen die Mannschaft der Stunde

Derby beim 1. FC Schlicht: Der Überraschungsaufsteiger erwartet den SV Raigering. Der SV Hahnbach muss zum FC Wernberg, während bei der DJK Ensdorf noch unklar ist, welche Spieler im Kellerduell überhaupt auflaufen können.

Was kommt da auf uns zu? Der 1. FC Schlicht darf sich auf den SV Raigering einstellen.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

DJK Ensdorf – FC OVI-Teunz So. 15 Uhr

Das Glück meint es zurzeit wirklich nicht gut mit der DJK Ensdorf. Schon gegen Vohenstrauß musste man auf einige Stammspieler verzichten. In der vergangenen Woche hat dann eine Erkältungswelle die halbe Mannschaft außer Gefecht gesetzt. Das Nachholspiel gegen die SpVgg SV Weiden II am Donnerstag musste deswegen abgesagt werden. Und auch für das nächste Heimspiel gegen den FC OVI-Teunz stehen in personeller Hinsicht die Vorzeichen alles andere als gut. Wer im absoluten Kellerduell der Bezirksliga Nord für die Ensdorfer auflaufen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. Nicht alle kranken Spieler werden bis Sonntag wieder gesund sein. Auch die Einsätze der verletzten Bastian Windisch und Julian Trager sind noch fraglich.

FC Wernberg – SV Hahnbach So. 15.15 Uhr

(nrö) Der FC Wernberg mit Trainer Christof Schwendner ist eine gestandene Bezirksliga-Elf, die seit Jahren durch mannschaftliche Geschlossenheit und hoher Laufbereitschaft zu überzeugen weiß. In dieser Saison zeigte das Team bisher recht unterschiedliche Leistungen (sechs Siege, aber auch sechs Niederlagen), findet sich deshalb auch im Mittelfeld der Tabelle wieder. Beim SV Hahnbach konnte man mit der Leistung gegen die SpVgg SV Weiden II durchaus zufrieden sein, auch wenn nicht alles klappte. Trotz aller Personalprobleme (es stand nur ein Ersatzspieler zur Verfügung) zeigte die Mannschaft Moral und konnte einen zweimaligen Rückstand aufholen. In Wernberg wird die Aufgabe sicher nicht leichter, aber der SV Hahnbach möchte unbedingt einen Sieg. Fehlen wird wieder Patrick Geilersdörfer, dafür kehren Phillip Fiedler und Simon Ströhl in den Kader zurück.

1. FC Schlicht - SV Raigering So. 15.30 Uhr

(ct) Noch hält sich der FCS als Aufsteiger hartnäckig in der Spitzengruppe der Bezirksliga, aber zum Abschluss der Vorrunde steht er vor zwei sehr hohen Hürden. So empfängt er am Sonntag mit dem SV Raigering ein Team, das aus den letzten fünf Begegnungen zwölf Punkte (Schlicht zehn Punkte) geholt hat und nur beim Ex-Landesligisten Pfreimd eine Niederlage einstecken musste. Sicherlich wollen die „Panduren“ diesen Erfolgsweg fortsetzen und auch in Schlicht punkten. Sie verfügen über eine sehr gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern und mit Alexander Egerer über einen Top-Torjäger. Nicht nur ihn nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, wird Aufgabe der Heimelf sein, sondern wieder mit kämpferischer Entschlossenheit und einer geschlossenen Mannschaftsleistung stärker das eigene Spiel durchzusetzen, will man erfolgreich sein. Eine besondere Note erhält die Begegnung auch dadurch, dass in beiden Teams Spieler stehen, die vor nicht allzu langer Zeit noch beim Gegner aktiv waren und dort das Spiel maßgeblich mit bestimmt haben.

Bezirksliga Nord: SV Grafenwöhr neuer Spitzenreiter

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.