17.09.2021 - 15:20 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: 1. FC Schlicht im Duell der ungleichen Aufsteiger

Beide haben eines gemeinsam: Sie schafften in der abgelaufenen Saison den Sprung aus der Kreisliga nach oben. In der neuen Liga läuft es für die SpVgg Vohenstrauß und den 1. FC Schlicht dagegen komplett unterschiedlich.

Der 1. FC Schlicht (weiße Trikots) greift an, auch in der Bezirksliga ist der Aufsteiger schon wieder vorne mit dabei.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

SV Raigering – FC Wernberg Sa. 16 Uhr

(ako) Glaubt man der Statistik, dürfen sich die Zuschauer im Pandurenpark auf ein torreiches Spiel freuen. In den letzten 17 Jahren endete keines der zehn direkten Duelle torlos. Allein in den vergangenen vier Partien fielen 19 Treffer. Augenmerk im Angriff der Heimelf sollte auf Alex Egerer gerichtet sein, der diese Saison bereits neun Mal das runde Leder im Netz versenkte. Auf der Gegenseite gelang dies Andreas Lorenz als Wernbergs bester Schütze bisher sechs Mal. Die aufeinandertreffenden Vereine befinden sich aktuell punktgleich (15) im Mittelfeld. Trotz einer positiven Torbilanz haben beide gemeinsam, dass sie zu viele Gegentreffer zulassen. „Endlich einmal zu null spielen,“ appelliert Panduren-Dompteur Binner an seine Männer. „Jedes Mal drei bis vier Buden erzielen zu müssen, um zu gewinnen, kann auf Dauer nicht funktionieren.“ Ob das gerade in diesem Match passieren wird, dürfte aufgrund der früheren Ergebnisse fraglich sein. Die Panduren werden jedenfalls gewillt sein, ihren langjährigen Torwarttrainer Alfons Binner nachträglich zum 70. Geburtstag mit drei Punkten zu beschenken.

DJK Ensdorf – SV Schwarzhofen So. 15 Uhr

(tra) Nach vier Auswärtspartien in Folge kommt die DJK Ensdorf am Sonntag wieder in den Genuss eines Heimspiels. Gegner ist der SV Schwarzhofen, der die beiden letzten Partien gegen die Spitzenteams 1. FC Schlicht (0:1) und SV Etzenricht (1:3) knapp verloren hat. Dennoch nehmen die Gäste die klare Favoritenrolle ein, denn die Vilstaler scheinen derzeit in der Bezirksliga nicht konkurrenzfähig zu sein, was die null Punkte auf der Habenseite und die Niederlagen in Schlicht (0:6) und Hahnbach (2:7) belegen.

Dennoch wird die Mannschaft um Kapitän Stefan Grabinger das Spiel nicht kampflos verloren geben und alles in die Waagschale werfen, um für eine Überraschung zu sorgen. Personell stehen Trainer Gebhard Hauer nach der Rückkehr einiger Urlauber mehr Alternativen zur Verfügung.

SpVgg Vohenstrauß – 1. FC Schlicht So. 15 Uhr

(ct) Zu einem nicht einfachen Auswärtsspiel muss der FCS am Sonntag zum Mitaufsteiger nach Vohenstrauß reisen. Die Gastgeber haben sich in den letzten Spielen deutlich gesteigert und auswärts in Wernberg und Kulmain vier Punkte geholt. Auch zu Hause sind sie als stark einzuschätzen, wie Raigering und Luhe-Wildenau bereits zu spüren bekamen, und selbst Spitzenreiter Pfreimd konnte dort erst in letzter Minute den Siegtreffer erzielen. Schlicht kann zwar nach fünf Siegen in Folge mit breiter Brust anreisen, aber vor allem die Begegnung mit Schwarzhofen am letzten Sonntag zeigte, dass die Liga weitgehend sehr ausgeglichen ist und so ziemlich jeder jeden schlagen kann. Sicher wird die Hegenbart-Truppe auch in Vohenstrauß voll gefordert werden, wird den gleichen Einsatz wie zuletzt zeigen und vor allem wieder mehr das eigene Spiel durchsetzen müssen, um wieder erfolgreich sein zu können.

SV Hahnbach – SC Luhe-Wildenau So. 15 Uhr

(nrö) Die Gäste mussten vor der Saison den Abgang von Toptorjäger Nico Argauer verkraften, zudem fällt Spielmacher Ludwig Thanhäuser verletzungsbedingt schon lange aus. Trotzdem ist es Trainer Roland Rittner wieder gelungen, eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Nur das erste Spiel hat man verloren, seitdem hat sich der SC Luhe-Wildenau in der Tabelle langsam nach vorne gearbeitet. Trotz des 7:2-Erfolges gegen das Schlusslicht Ensdorf kann man beim SV Hahnbach mit der Leistung nicht ganz zufrieden sein. „Uns unterliefen viel zu viele Abspielfehler und wird agierten viel zu umständlich. Wir müssen uns in allen Belangen steigern, um erfolgreich zu sein“, so Trainer Thorsten Baierlein. Mit dem Ausfall von Torjäger Tobias Hüttner (Muskelfaserriss) hat sich die Hahnbacher Verletztenliste nochmals vergrößert. Trotz der Personalprobleme ist die Mannschaft hoch motiviert und möchte unbedingt einen weiteren Heimsieg einfahren.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.