02.08.2021 - 13:19 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabSport

Mountainbike: Strecke in Altenstadt/WN wieder eine Herausforderung

Über Stock und Stein ging es für die Mountainbiker auf einem anspruchsvollen Parcours in Altenstadt/WN. Lizenzfahrer waren ebenso am Start wie der jüngste Radsport-Nachwuchs.

Paula Leupold vom Team Jota war bei der U19 und den Damen die Schnellste.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Wenn die Radsportabteilung des SV Altenstadt/WN zu ihren Bayernliga-Rennen einlädt, dann ist die Resonanz groß. Rund 150 Mountainbiker, angefangen von den Herren/Damen bis hinunter zur Altersklasse U9, standen am Samstagnachmittag auf dem Sportplatz in Altenstadt/WN an der Startlinie. Mit einer großen Abordnung war auch der Veranstalter vertreten. 20 Radsportler vom SV Altenstadt/Team Jota stellten sich dem Wettstreit mit der hochklassigen Konkurrenz. "Wir waren auf breiter Front vorne mit dabei", fasst Klaus Joachimstaler vom Organisationsteam den Tag aus Altenstädter Sicht zusammen.

Schnell unterwegs war unter anderem Paula Leupold. Die für das Team Jota startende Schwandorferin fuhr in der U19- und Damenwertung auf Platz eins. Den obersten Podestplatz hatte auch Teamkollege Manuel Joachimstaler in der Herrenklasse auf der Rechnung. Allerdings waren Lucas Heiß (M-Wave Pro Team) und Kilian Tscharke (TSV Scheßlitz) diesmal nicht zu schlagen, so dass sich Joachimstaler mit Platz drei zufriedengeben musste.

"Insgesamt war die Leistungsdichte sehr hoch, auch in den Nachwuchsklassen", sagte Klaus Joachimstaler. Bis zu 300 Kilometer Anfahrt nahmen die Radsportler zum Teil auf sich, um in der nördlichen Oberpfalz mit dabei zu sein. "Das macht nur, wer sich ausrechnet, ganz nach vorne fahren zu können."

Ab der U13 ging es um Bayernliga-Punkte, für die jüngeren Jahrgänge eher um die Erfahrung, Wettkampfluft schnuppern können. Auf der Strecke selbst musste so mancher an seine konditionellen Grenzen gehen. Über drei Meter weite Sprünge forderten den Bikern einiges ab. Besonders stolz beim SV Altenstadt/WN ist man auf den Rock Garden. "Das ist eine 300 Meter lange Abfahrt mit vielen Steinen. Die ist bayernweit einmalig", meint Joachimstaler.

Das übereinstimmende Lob der Teilnehmer bestärkt die Altenstädter darin, , den Versuch zu wagen, ihr Rennen in höhere Sphären zu hieven. "Wir sind auf dem besten Weg, das Ganze als Bundesliga-Rennen austragen zu können", sagt Joachimstaler. 2022 soll die Bayernliga noch einmal ein Testlauf sein. "Vielleicht klappt's dann ein Jahr später mit der Bundesliga."

Kein Wort zum Sport: Jannis Prelle

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.