14.05.2017 - 21:08 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Übung der Luftbeobachter auf Landeplatz Schmidgaden: Waldbrand-Vorsorge

Sie kommen, wenn die Sonne wie ein Glutofen vom Himmel brennt. Oberpfälzer Luftbeobachter sind auf dem Landeplatz Schmidgaden (Kreis Schwandorf) mit großangelegten Übungen in die Saison 2017 gestartet.

Luftbeobachter heben ab. Bild: hou
von Autor HOUProfil

"Wir sind gerüstet", bilanzierte Flugbereitschaftsleiter Dieter Naber. Der Amberger war schon mit dabei, als vor nahezu fünf Jahrzehnten ein Verband aus der Taufe gehoben wurde, der heute unersetzliche Dienste leistet. Die Luftrettungsstaffel Bayern hebt von ihren Flugplätzen mit einmotorigen Maschinen ab, wobei die Piloten Männer und Frauen an ihrer Seite haben, die das Koordinatensystem perfekt beherrschen und nach Waldbränden Ausschau halten.

In Schmidgaden waren auch Beobachter aus den Bereichen Amberg-Sulzbach, Schwandorf, Neumarkt, Weiden und Regensburg mit dabei. Sie kommen aus den Reihen der Feuerwehren, des THW und der Forstverwaltung. Bei den von Naber ausgearbeiteten Aufgaben mussten sie sich an Koordinaten orientieren, Ziele erkunden und Feuerwehrfahrzeuge zu den Schadensstellen lotsen.

2016 gab es wegen des relativ schlechten Sommers kaum Einsätze. In den Jahren davor entdeckten die Luftbeobachter immer wieder Feuer in Wäldern und auf trockenen Grasflächen. Sie verrichten ihren Dienst ehrenamtlich. Von der Bezirksregierung, die für Einsatzanordungen an Wochenenden zuständig ist, werden lediglich die Flugstunden bezahlt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.