31.07.2018 - 13:20 Uhr
Zinst bei KulmainOberpfalz

Auf Suche nach Kreuzkröte nicht jeden Stein umdrehen

Der Mensch ist im Zinster Steinbruch eigentlich die Spezies, die am seltensten vorkommt. Doch bei einer Führung des Bundes Naturschutz ist das anders.
von Externer BeitragProfil

(exb) Auf die Suche nach Kreuzkröten und Bergmolch gingen die zahlreichen Besucher der Natur-Führung im Zinster Steinbruch. Hier ist eines der größten Vorkommen der Kreuzkröte in Nordbayern. Trotz des heißen und trockenen Sommers wurden viele kleine Jungtiere gefunden. Sie hüpfen nicht - sie krabbeln. Die Kreuzottern hatten sich versteckt, dafür kreisten Rotmilane und Schwarzstörche über den Naturfreunden. Die Führung bot der Bund Naturschutz an, mit dem Naturpark Steinwald und dem Landesbund für Vogelschutz. Diesem gehört das Gebiet mit einer Größe von 42 Hektar. Außerhalb von Führungen ist das Betreten des Grundstücks streng verboten, da es eine Vielzahl von gefährdeten Tieren und Pflanzen gibt.

Der Mensch ist im Zinster Steinbruch eigentlich die Spezies, die am seltensten vorkommt. Doch bei einer Führung des Bundes Naturschutz ist das anders.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.