04.08.2020 - 12:38 Uhr
Wurz bei PüchersreuthOberpfalz

Temperamentvolle Spatzen-Show im Marstall

Was wird aus vier Domspatzen, wenn sie erwachsen sind? Zumindest vier spaßige Vögel. Mit Humor und Esprit begeisterte das Spatzen-Quartett im Wurzer Pfarrhof

Mit Körpereinsatz und viel Temperament präsentieren die vier Spatzen ihre Hitliste. Von links: Michael, Albert, Oliver und Lorenz .
von Redaktion ONETZProfil

Das Spatzen-Quartett singt zusammen seit der Schulzeit bei den Domspatzen in Regensburg. Das Repertoire, mit dem das Ensemble bereits in der ganzen Welt unterwegs war, deckt viele Genres ab. Für den Wurzer Pfarrhof haben die Sänger für ein Konzert im Freien ein luftig-buntes Programm eingeprobt, das dann aber wegen Regens im Marstall gezeigt wird.

"Mambo" heißt das Stück von Herbert Grönemeyer, das die Spatzen flott kredenzen. "Ich finde keinen Parkplatz und komm zu spät zu dir, mein Schatz" beklagen sie. Einen wichtigen Part in allen Stücken hat der Bass Albert Wimber, der nicht nur immer wieder mit der Stimmgabel die Tonart sucht, sondern auch ausdauernd die A-capella-Stücke mit "dum-dum-badum" rhythmisch unterlegt.

Als Bariton Lorenz Renner das spanische "Un poquito cantas" anstimmt, macht sogar eine dreistimmige Rhythmusgruppe mit temperamentvollem "tschikibubu" und "Olé" Lust, Samba zu tanzen. Nach der Pause dann ein Beinahe-Volkslied: das Regensburg-Lied. "Aber sonst gesund" - wer das nach der Aufzählung der vielen Pillen und Salben noch glaubt, die Tenor Michael Weigert angeblich täglich konsumiert, muss Apotheker sein. Inzwischen hat dieser entdeckt, dass der Gesang in der Mitte des Gewölbes im Marstall lauter klingt und nutzt diesen Umstand bei jeder Gelegenheit. Heiß wird es den Damen, als Bass Albert sich mit mit lasziven Bewegungen seiner Fliege und seiner Jacke entledigt und dabei hüftschwingend singt, wie viel Sex-Appeal er habe. Entsprechend aufgekratzt fällt der Applaus aus.

Das Spatzen-Programm ist international, deshalb wechselt sich "Hit the Road Jack" ab mit "Surfin' USA" oder auch zwei italienischen Hits. "Funiculi, Funicula" und "O Sole mio" werden großartig durch Tenor Michael interpretiert, angekündigt als "Luciano Michele Pavarotti Junior". Besonders beim letzten Stück brilliert der laute, volle Tenor in den Gewölben. Angespornt durch den tosenden Beifall darf sich das Publikum über zwei weitere Zugaben freuen. Bei "Rote Rosen soll man küssen" singen alle laut mit.

Lebhafter Auftritt der ehemaligen Domspatzen Michael, Albert, Oliver und Lorenz (von links).

Ein Blick hinter die Kulissen: ein Interview mit der Gründerin der Wurzer Sommerkonzerte

Wurz bei Püchersreuth
Solche Tanzeinlagen hoben die Stimmung beim Publikum.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.