31.08.2020 - 15:10 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Zweiter Platz für Tänzerin Mia

Es ist Mia Richters allererster Tanzwettbewerb - und prompt belegt die 18-Jährige aus Windischeschenbach bayernweit den zweiten Platz beim DAK-Dance-Contest. Ihre Teilnahme war noch nicht mal geplant.

Ein Screenshot aus Mias Tanzvideo. Sie habe sich ihre Kamera geschnappt und im Garten drauf losgetanzt, erzählt sie.
von Vanessa Lutz Kontakt Profil

Die Freude ist Mia beim Telefoninterview mit Oberpfalz-Medien deutlich anzuhören. "Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, so weit zu kommen", gibt sie zu. Beim DAK-Dance-Contest landete sie in Bayern auf dem zweiten Platz. Berührt habe sie die große Unterstützung vom Bekanntenkreis. Denn ihre Teilnahme war eigentlich auch nur für ihren engsten Personenkreis gedacht.

Tanzen begleitet die 18-jährige Windischeschenbacherin schon, seit sie denken kann: Mit drei Jahren nahm sie ihre ersten Ballettstunden, mit acht Jahren ging es weiter mit Gardetanz. Immer wieder habe sie verschiedene Workshops besucht. "Sehr aktiv" sei sie in ihrer Schulgruppe "Elly tanzt" gewesen. Und somit war es klar, worin Mia heuer ihre Abiturprüfung am Elly-Heuss-Gymnasium in Weiden ablegen wollte: nämlich im Fach Sport. Genauer: im Tanzen.

Mia Richters (links) Darbietung hat so überzeugt, dass sie den zweiten Platz beim DAK-Dance-Contest gewonnen hat. Caroline Schießl (rechts) von der DAK Weiden/Amberg überreicht ihr den Preis.

Doch Corona machte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung. "Das fand ich so schade", sagt Mia. Immerhin habe sie sich all die Arbeit gemacht, sich zwei anspruchsvolle Choreografien ausgedacht. "Ich wollte einfach, dass das jemand sieht."

Durch Zufall stieß Mia während des Corona-Lockdowns schließlich auf den DAK-Dance-Contest - nämlich über Instagram. Über die Plattform konnten Tänzer ihre Videos einschicken, und die Zuschauer durften abstimmen. Mia zögerte nicht lange. "Ich bin in den Garten gegangen, habe meine Kamera aufgestellt und losgetanzt", sagt sie und lacht.

Auch die AWO-Tanzgruppe Grün-Weiß erhielt Anerkennung

Oberviechtach

In ihren Choreografien erzählt Mia Geschichten, die sich mit der aktuellen Corona-Pandemie auseinandersetzen. "Mir ist die ganze Situation, der Lockdown, so unwirklich vorgekommen", erzählt sie. Tänzerisch verarbeitet sie ihre Eindrücke. Einmal verkörpert sie ein Gemälde, das sich aus dem Bilderrahmen freitanzt. In ihrer anderen Choreografie zum Lied "Walk me home" von Pink reißt sie sich ihre Gesichtsmaske vom Gesicht.

Damit belegt Mia nun bayernweit Platz 2 - unter mehr als Tausend Teilnehmern. Für den Bundesentscheid reicht das zwar nicht. "Aber das macht nichts", sagt sie. Ab Oktober wird die Windischeschenbacherin an der Universität Passau Grundschullehramt studieren. Und "natürlich" habe sie sich schon informiert, wo man in Passau tanzen kann, erzählt sie. Denn das wolle sie auf jeden Fall weitermachen. Contemporary habe es ihr angetan, zeitgenössischer Tanz. "Denn das ist ein sehr gefühlvoller Stil."

Mit diesem Video holte Mia Platz 2

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.