06.10.2019 - 14:37 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

In Windischeschenbach auf Luigi Colanis Spuren

Luigi Colani entwirft Möbel, Autos, Kloschüsseln und Kameras. Auch in Windischeschenbach hat der exzentrische Designer seine Spuren hinterlassen. "Ich kann mich noch gut an ihn erinnern", blickt Heinz Kastl auf die frühen 80er Jahre zurück.

Luigi Colani (rechts) empfängt die Verkaufsleiter der Annahütte, Heinz Kastl (Mitte) und Helmut Fröhlich (links), in seiner Villa in der Nähe von Münster.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Heinz Kastl leitet damals die Abteilung Verkauf Innland bei der Annahütte, als Firmenchef Herrmann Hofbauer damit liebäugelt, Luigi Colani zu engagieren. Wann das genau war, kann der heute 79-Jährige nicht mehr sagen. "Ich vermute Anfang der 80er Jahre", sagt er. "Ich kannte Colani zunächst nur aus dem Fernsehen", erzählt Kastl. Ein Auftritt im Akuellen Sportstudio ist ihm besonders in Erinnerung geblieben. Der Designer hatte einen Viererbob gebaut und mit dem Moderator darüber diskutiert. "Oder besser gestritten", schmunzelt Kastl, denn Colani war bekannt für seine Rundumschläge in Interviews, in denen er über alles und jeden wetterte.

Als die Firma Ritzenhoff aus Marsberg von Luigi Colani eine Vase entwerfen lässt, kommt auch Herrmann Hofbauer auf die Idee, den Stardesigner zu engagieren. "Hofbauer und der Ritzenhoff-Chef kannten sich", erzählt Kastl. Auf der Messe in Frankfurt bahnt sich der erste Kontakt zwischen der Annahütte und dem Designer an. "Colani war wohl erst bei Beyer & Co., aber die wollten ihn nicht", erinnert sich der langjährige Verkaufsleiter. "Was soll ich machen?", habe Colani gefragt. "Eine Gläser-Serie wie mein Bruder in Altenstadt", habe Hofbauer darauf geantwort. "Nur ein bisschen schöner."

Im Auftrag der Annahütte fahren die beiden Verkaufsleiter Heinz Kastl und Helmut Fröhlich sogar nach Münster, um in der Villa von Luigi Colani Einzelheiten zu besprechen. "Insgesamt zweimal waren wir dort", blickt Kastl zurück. Colanis Villa bezeichnet Kastl als Schloss. "Um das Gebäude führte ein Wassergraben oder ein Flüsschen herum. Wer hinein wollte, musste über eine Zugbrücke gehen", berichtet der einstige Verkaufschef. In diesem Gewässer soll auch Colani seinen frisch entworfenen Deutschland-Achter ausprobiert haben. "Und der ist gleich untergegangen", erinnert sich Kastl grinsend.

Während des Gesprächs mit Oberpfalz-Medien fallen Kastl viele kleine Details ein. Im Eingangsbereich hätten zwei Hunde gesessen. "Ich habe gedacht, dass sind Statuen, so starr saßen sie da. Doch die Hunde waren echt." Colani selbst habe er nur in einem weißen Schlabberpullover, Jeans und klobigen Boots gesehen. "Ob das immer derselbe Pulli war oder ob er davon mehrere hatte, kann ich nicht sagen", lacht Kastl nach all den Jahren. Und wie war Colani als Mensch? Kastl zuckt mit den Schultern. "Er war 100-prozentig von sich überzeugt und hat immer angegeben, das war halt seine Art."

Bevor Colani für die Annahütte den Stift zückte, wollte er Geld sehen. "100.000 Mark hat er damals bekommt, bevor er überhaupt irgendetwas gemacht hat."

Die Entwürfe liefert der Designer persönlich in Windischeschenbach ab. 50 bis 60 Skizzen auf schwarzem Papier hat er dabei. "Das meiste war viel zu figürlich, um es in der Praxis umzusetzen", erinnert sich Kastl. 10 bis 15 Artikel seien dann auf der Messe ausgestellt worden. "Als Colani an den Stand kam, war er enttäuscht davon. Ihm hat die Farbe gefehlt." Doch durch den Namen des Designers sei die Annahütte auch für Kunden interessant geworden, die sich sonst vorbei gegangen wären. Römer, Schalen, Leuchter und eineVase sind schließlich umgesetzt worden. "Alles groß und schwer, Colani halt", lautet das Urteil des Fachmanns. Bei den Römern sei beispielsweise in den Stiel hineingeschliffen worden. "Und das geht nur, wenn er dick genug ist." Viele Windischeschenbacher haben heute noch Colani-Gläser im Schrank, schön anzuschauen, aber viel zu schwer, um daraus zu trinken.

"Wir vom Verkauf haben gewusst, dass das nicht der Stil der Annahütte war. Colani hatte keine Ahnung von Glas", ist sich Kastl sicher. "Doch die Sachen waren kein Flopp und sind gelaufen." Er selbst hat von damals nichts mehr im Schrank. "Wir haben viel verschenkt, alle waren begeistert."

Info:

Luigi Colani

Der Designer Luigi Colani starb am 16. September 2019 im Alter von 91 Jahren in Karlsruhe. In den 80er und 90er Jahren waren seine Entwürfe weltweit gefragt. Er lebt lange Zeit in Japan und später auch in China. Colanis Werke waren bekannt für seine runden Formen.

Info:

Annhütte

Bis zu 700 Mitarbeiter waren bei der Annahütte in Windischeschenbach beschäftigt, bevor das Unternehmen 1994 Konkurs anmeldete. Heinz Kastl hatte als Bürolehrling angefangen und sich bis zum Verkaufsleiter Innenland hochgearbeitet. Heute ist von der Annahütte nicht mehr viel übrig. Das Gelände ist zugewachsen und nur noch die großes Glasfassade erinnert an die einst so glanzvollen Zeiten.

Die Römer in verschiedenen Farben sind von Luigi Colani designt und von der Annahütte gefertigt.
Auch Colanis Vase kam einst gut an.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.