10.07.2019 - 12:03 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Fahnenweihe und Familientag

"Bohrturm goes Rock" ist Geschichte, nun feiert die Feuerwehr mit der Fahnenweihe und einem Familientag am Sonntag weiter. Außerdem gibt's zum Jubiläum noch ein kleines Geschenk.

Karl-Heinz Flasch (Mitte) möchte seinen heiligen Florian in guten Händen wissen. Deshalb überreicht er die handgeschnitze Holzfigur der Feuerwehr. Vorsitzender Christian Münchmeier (rechts) und Robert Markt freuen sich darüber.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Bei der Feuerwehr Windischeschenbach stehen die nächsten Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum an. Am Sonntag, 14. Juli, beginnt der Festtag um 8.30 Uhr mit einem Gottesdienst. Bereits um 8 Uhr stellen sich die Fahnenabordnungen aller beteiligten Vereine am Rathaus zum Kirchenzug auf. Nach der Festmesse, den die Stadtkapelle musikalisch begleitet, wird die neue Fahne gesegnet. Anschließend marschiert die Feuerwehr mit allen Gästen zum Feuerwehrhaus in der Bernsteiner Straße, wo es im Zelt mit einem Weißwurstfrühschoppen weitergeht. "Wir wollen am Sonntag einen Familientag feiern", sagt Vorsitzender Christian Münchmeier. Für die Kleinen steht eine Hüpfburg bereit und wer vom viele Toben müde geworden ist, kann sich Tatoos aufmalen lassen. Neben Gegrilltem, Brezen und Käse gibt es auch Kaffee und Kuchen. Am Nachmittag beginnt ein Menschenkicker-Turnier für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 17 Jahren. Die Mannschaften von DJK Windischeschenbach und Neuhaus, Pfadfinder Windischeneschenbach und Neuhaus, Schachclub sowie den Feuerwehren Windischeschenbach, Neuhaus und Erbendorf haben sich bereits angemeldet.

Damit das Gerätehaus samt Außengelände fürs Jubiläum nur so blitzt, haben sich die Mitglieder in den vergangenen Monaten ins Zeug gelegt. Davon überzeugte sich am Dienstag auch der Bauausschuss und besichtigte den frisch renovierten Unterrrichtsraum. Vorsitzender Münchmeier, der erst kurz vorher vom Brand im Gewerbegebiet Neuhaus zurückgekommen war, erklärte den Räten, was alles erneuert worden war. Dazu zählen auch der Deckenaufbau, Lautsprecher, die Elektrik und der Fahnenschrank, auch die Wände sind neu gestrichen. Bürgermeister Karlheinz Budnik lobte den Einsatz der Feuerwehr, die viele Arbeiten "so nebenbei" gemacht hat. "Vielen Dank, wir wissen das zu würdigen", sagte der Bürgermeister.

Kurz vor dem Fest überraschte Karl-Heinz Flasch (75) die Jubelwehr mit einem Geschenk. Der Windischeschenbacher, der über 40 Jahre bei der Feuerwehr war, überreichte Christian Münchmeier und Robert Mark einen handgeschnitzten und handbemaltennheiligen Florian. "Die habe ich 1992 im Allgäu schnitzen lassen, als ich dort zur Kur war", erinnert er sich. Die Figur zeigt Florian mit dem Wappen der Stadt Windischeschenbach und dem Gründungsjahr 1869. Die kleine Statue wird in der neuen Glasvitrine im Unterrichtsraum einen würdigen Platz finden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.