08.12.2019 - 13:47 Uhr
Wildenreuth bei ErbendorfOberpfalz

Märchenhafte Budenstadt

Bereits seit zehn Jahren lässt das weihnachtliche Wintermärchen auf Schloss Wildenreuth die Herzen kräftiger schlagen als sonst. Der einzigartige Markt, der am Samstag seine Pforten öffnete, ist einfach zauberhaft und etwas ganz Besonderes.

von Werner RoblProfil

Alle Jahre, am 2. und 3. Adventswochenende, rückt ein Dorf in den besonderen Mittelpunkt. Das Wahrzeichen von Wildenreuth an der B 22 ist das nicht zu übersehende Schloss der Freifrau Eva von Podewils. Ideenreich unterstützt von ihren Töchtern Katharina und Alexandra gestaltet sie bereits seit zehn Jahren eine farbige Märchenlandschaft, in der die Liebe zum Detail, überall wohin man schaut, deutlich spürbar ist. Das Ganze nennt sich "Wildenreuther Wintermärchen" und trägt die nicht zu übersehende Handschrift des fantasiereichen Frauentrios.

Weihnachts-Werkstatt

Mit Zweitem Bürgermeister Johannes Reger und den Gastgeberinnen wurde die weihnachtliche Wunderwelt am Samstagnachmittag eröffnet. Die Autos waren am Ortsrand geparkt. Im neu errichteten Pyramiden-Pavillon, ein handwerkliches Schmuckstück von Alexandra und Katharina von Podewils beziehungsweise deren Freunden, spielte der Wildenreuther Posaunenchor dazu adventliche Weisen, um auf die bevorstehenden Markttage einzustimmen.

Bereits zu Beginn strömten viele Besucher in den Schlosshof, um sich von einem Gaukler und Feuerspucker unterhalten zu lassen. Aus dem Baronessenzimmer war eine fröhliche Weihnachts-Werkstatt für die Buben und Mädchen geworden. Die Budenstadt lockte nach drinnen und nach draußen.

Jeder, der wollte, konnte seine Treffsicherheit mit Pfeil und Bogen unter Beweis stellen. Verzaubert wurden die Gäste im geheimnisvollen Schlosskeller. Das tiefe Gewölbe war das Reich des großen Magiers Thierry, der zum Mitmachen - aber nur wer es sich zutraute - eingeladen hatte. "Pimpernella Pumpelsack" entführte in einen magischen Wald, wo sie bei Einbruch der Dunkelheit einen sagenhaften Wunderbaum vorstellte.

Die Vielfalt des Angebotes, egal ob draußen oder drinnen, ließ keinen Wunsch offen und erledigte die Frage, wie man den Hunger und Durst stillt, aber auch, welches Mitbringsel in wenigen Wochen unter dem Christbaum liegen könnte. Glühwein, Tee, Stollen, Flammkuchen, Herzhaftes vom Wildschwein und vielerlei andere Leckereien, ob süß oder herzhaft, heiß oder kalt, durften nicht fehlen.

Dass für jeden etwas dabei ist, versprachen nicht nur die vielfältige "Speisekarte" und das bunte Programm. Den Tag zu genießen empfahl auch der herumziehende Nikolaus, den Knecht Ruprecht auf seiner Schlosshof-Wanderung begleitete, um sich mit den Leuten zu unterhalten.

Drittes Adventswochenende

Das Wildenreuther Wintermärchen verzauberte nicht zum ersten Mal viele Menschen, die sich auf den Weg gemacht hatten, gleich am Eröffnungstag in die Steinwaldgemeinde nahe Erbendorf zu fahren. Auch am Sonntag nutzten unzählige Besucher die Gelegenheit, um vorweihnachtliche Stimmung in einem richtigen Schloss, das zu einem geschmückten Budendorf geworden war, zu erleben.

Dort wurden nicht nur Waren angeboten, um sie zu verkaufen oder zu vernaschen. Ganz nebenbei wurde bei genauerem Hinschauen eine Schatztruhe, vor allem aber ein dickes Märchenbuch aufgeschlagen, um sich daraus vorlesen und Grimms Märchenfiguren lebendig werden zu lassen.

Am dritten Adventswochenende ist nochmals Gelegenheit, um den Schlosszauber zu erleben. Weitere Bilder www.onetz.de/bildergalerieNähere Informationen www.wildenreuther-wintermaerchen.de

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.