13.09.2020 - 12:05 Uhr
Wildenreuth bei ErbendorfOberpfalz

Letztes Wirtshaus in Wildenreuth schließt: Gasthaus Bayer verabschiedet sich nach 147 Jahren

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Elfi und Robert Bayer haben nach langer Überlegung beschlossen, mit ihrem Gasthaus in Wildenreuth kürzer zu treten. Ab 2021 steigen beide aus dem Tagesgeschäft aus. Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien sprechen sie über ihre Beweggründe.

Nach 32 Jahren steigen Robert und Elfi Bayer aus dem Tagesgeschäft aus. Ihr Gasthaus ist dann nur noch sporadisch für Familienfeiern und geschlossene Gesellschaften geöffnet.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Nach 147 Jahren wird das Gasthaus Bayer in Wildenreuth schließen. "Unsere Entscheidung hat nichts mit Corona zu tun", erklärt Elfi Bayer. Sie führt die Wirtschaft gemeinsam mit ihrem Ehemann Robert. Beide werden bald 60 Jahre alt. "Wir haben geplant, dass wir kürzer treten werden." Robert Bayer hat bereits drei Wirbelsäulen-Operationen hinter sich. "Nach der letzten OP hätte er eigentlich die Arbeit in der Küche gar nicht mehr machen dürfen", sagt seine Frau. Die Entscheidung des Ehepaars war mit einem langen Überlegungsprozess begleitet und fiel alles andere als leicht.

Arbeitspensum reduziert

"Wir wollten so aufhören, wie wir bekannt sind", sagt Robert Bayer. Ihre Gäste sollten sie in guter Erinnerung behalten. Schon jetzt hat das Ehepaar das Arbeitspensum reduziert. "Wir haben nur noch alle 14 Tage offen", sagt Elfi Bayer. Durch die Corona-Pandemie habe sich der Prozess einfach beschleunigt. Auf diese Weise könnten sie das Ende langsam ausklingen lassen und sich in Ruhe von den Menschen verabschieden. Zudem können Gäste so noch Gutscheine einlösen. "Wir wissen, dass es für das Dorf schade ist und auch für die Leute", sagt die Wirtin. So ist das Gasthaus Bayer das letzte Wirtshaus im näheren Umkreis. Für den Betrieb gibt es keine Nachfolge. Zwar hat das Ehepaar zwei Söhne. Jedoch lebt einer von ihnen mit seiner Familie in München. Der andere ist ebenfalls Koch, hat aber eine feste Stelle. "Man bekommt heute kein Personal oder einen Ersatz für die Küche mehr."

Dabei laufe das Geschäft gut. "Während des Corona-Lockdowns haben wir 'Essen-To-Go' angeboten. Da kamen Menschen aus dem weiten Umfeld, um bei uns Speisen zu holen." Seitdem wieder normal geöffnet sei, kommen auch die Gäste. "Wir haben viel Unterstützung in den vergangenen Wochen bekommen", betont Elfi Bayer. Trotzdem haben sich beide entschieden, mit dem Tagesgeschäft aufzuhören. Robert Bayer arbeitet als Busfahrer in Teilzeit. Das möchte er ab 2021 dann als Vollzeitbeschäftigung ausüben. Zudem will das Ehepaar die Räumlichkeiten des Gasthauses wie etwa den Saal oder auch den Wintergarten vermieten. "Für Familienfeiern und geschlossenes Gesellschaften ab 20 bis 25 Personen werden wir öffnen. Es wird auch einen Partyservice geben." Auf diese Weise möchte das Ehepaar seine letzten Jahre vor der Rente überbrücken. "Man möchte auch noch ein paar Jahr im Ruhestand genießen."

Verständnis und Bedauern

Von ihrer Entscheidung hat das Ehepaar zunächst seinen jungen Gästen erzählt, die regelmäßig am Donnerstagabend kamen. "Die haben uns in den vergangen Jahren sehr unterstützt. Es gab sogar eine 'Bayer-Wahtsapp-Gruppe'." Die Jungen identifizierten sich mit dem einzigen Wirtshaus im Dorf. "Denen sind teilweise die Gesichtszüge entglitten", erinnert sich Elfi Bayer. Dann hätte sich die Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitet. Die meisten hätten mit Verständnis reagiert, andere bedauern es.

"Für das Dorf ist das ein großer Verlust", sagt Charly Rottmann aus Wildenreuth. Gerade für die örtlichen Vereine und für spontane Treffen fehle nun ein Platz. Erbendorfs Bürgermeister Johannes Reger respektiert die Entscheidung des Ehepaar Bayer. "Dort hat das gesellschaftliche Leben stattgefunden. Durch das Wirtshaussterben geht auch der spontane Stammtisch verloren." Er ist der Ansicht, dass sich für die Vereine wieder ein Platz finden lässt. Genaueres sei aber noch nicht spruchreif.

Hintergrund:

Geschichte Gasthaus Bayer

1988 hat Robert Bayer das Wirtshaus mit 27 Jahren von seiner Mutter Anni Bayer übernommen. "Damals war es eine kleine Dorfwirtschaft für 60 Gäste", erinnert sich der Wirt und Koch. "Heute geht man ja zum 'Bayer'. Früher ging man zur 'Anne'." 1987 bauten Elfi und Robert den großen Saal für Veranstaltungen, 1999 wurde das Angebot zudem durch einen Wintergarten erweitert. Bis 2004 gehörte zum Gasthaus auch eine Metzgerei mit Verkauf. Inzwischen befindet sich das Wirtshaus seit vier Generationen im Familienbesitz. Erstmals erwähnt wurde es 1873, als ein Nachkomme des Metzgermeisters Matthias Bayer die Konzession zur Wirtschaftsführung erhielt. In den vergangenen 32 Jahren kamen auch mehrere Stammtische regelmäßig ins Gasthaus. Unter anderem gab es einen Rentnerstammtisch und einen Frauenstammtisch.

Nähere Informationen zu den Öffnungszeiten bis Januar gibt es hier

Im Blickpunkt:

Öffnungszeiten bis Ende des Jahres

Bis zur Schließung im Januar 2021 hat das Gasthaus Bayer nur noch alle zwei Wochen geöffnet. Bis dahin gelten folgende Termine:

  • 17. bis 20. September
  • 1. bis 4. Oktober; 15. bis 18. Oktober; 29. Oktober bis 1. November
  • 12. bis 15. November; 26. bis 29. November
  • 10. bis 13. Dezember

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.