03.11.2020 - 11:20 Uhr
WiesauOberpfalz

Staatliche Förderung ermöglicht Tablet-Klasse an der Mittelschule Wiesau

Die Tablet-Klasse der fünften Jahrgangsstufe ist ein Pilotprojekt an der Wiesauer Mittelschule. Vertreter aus dem Schulverband bekamen dazu nun umfassend Informationen.

Vorgestellt wurde die Investition in die Digitalisierung von Rektorin Andrea Schiml (rechts), den Schülern und ihrem Lehrer Peter Sangl (im Hintergrund links). Davon ein Bild machten sich (ab Zweiter von links) Michael Dutz (Zweiter Bürgermeister Wiesau) sowie die Rathauschefs Wolfgang Braun (Fuchsmühl) und Matthias Grundler (Falkenberg), zudem Anita Weber-Tretter von der Gemeindeverwaltung Wiesau.
von Werner RoblProfil

Die handlichen Tablets wurden rechtzeitig zu Beginn des neuen Schuljahrs angeschafft und sind Eigentum der Mittelschule Wiesau. „Den Schülern der fünften Mittelschulklasse werden sie kostenlos, aber nur leihweise, zur Verfügung gestellt“, informierte Schulleiterin Andrea Schiml am Freitag bei einem Besuch in der sogenannten Tablet-Klasse an der Mittelschule. Der Einsatz dieser Technik ermögliche ein individuelles, anschauliches und abwechslungsreiches Lernen durch zahlreiche Apps.

Vorgestellt wurde das Pilotprojekt Tablet-Klasse nicht nur von Rektorin Andrea Schiml, sondern auch von Lehrer Peter Sangl. Dazu eingeladen waren Vertreter des Schulverbands Wiesau. In den Mittelpunkt des Treffens am letzten Schultag vor den Herbstferien rückte Rektorin Schiml die Möglichkeit des mobilen und motivierten Lernens außerhalb des Klassenzimmers. „Zudem möchten wir die Schüler für den kritischen Umgang mit zukunftsorientierten Medien sensibilisieren.“

Alle Fächer einbinden

Ziel des Vorhabens sei es, so Andrea Schiml, alle Fächer stufenweise einzubinden. „Die Investition in Höhe von rund 5500 Euro ist ein weiterer, ergänzender Baustein des bereits bestehenden Konzeptes der multimedialen Grundausbildung an unserer Schule“, unterstrich die Pädagogin.

Man dürfe die Leihgeräte auch mit nach Hause nehmen, informierte die Rektorin an anderer Stelle. Bereits angeschafft wurde auch ein spezielles Board, auf dem Schüler und Lehrer arbeiten können. Die moderne Schultafel kostete laut Andrea Schiml rund 9000 Euro. Die Neuanschaffungen erfolgten im Rahmen eines Sonderbudgets aus dem „Digitalpakt Schule“. Ziel der Bundesförderung ist es, die Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik vorzutreiben.

Gearbeitet wurde mit den Tablets selbstverständlich auch beim Präsentationstermin am Freitag. Anhand von Schreib- und Rechenbeispielen erläuterten Lehrer Peter Sangl und seine Schüler den Unterrichtsablauf. „Wir sehen den tragbaren Computer als zusätzliches, aber nicht als einziges Medium im Unterricht.“ Papier und Stifte wolle man damit nicht ersetzen, unterstrich Rektorin Andrea Schiml im Gespräch mit Oberpfalz-Medien.

Die Mittelschule Wiesau pflegt eine Kooperation mit der Berufsschule

Wiesau
Lehrer Peter Sangl erläuterte den Umgang mit dem neuen Board. Die moderne Schultafel kostete rund 9000 Euro.
Inzwischen haben sich alle mit den neuen Lernmitteln vertraut gemacht. Anhand von Rechenbeispielen erklärte ein Schüler die Arbeitsmöglichkeiten ohne Kreide und Schwamm.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.