18.10.2021 - 13:23 Uhr
WiesauOberpfalz

Keine Chance für Tempo 30 in Leugas

In Leugas darf auch weiterhin mit Tempo 50 gefahren werden. Über die Hintergründe informierte Bürgermeister Toni Dutz in der Sitzung des Gemeinderats Wiesau.

Im Ortsbereich von Leugas gilt weiterhin Tempo 50. Die Informationen dazu waren Thema der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Wiesau.
von Werner RoblProfil

Im Juli dieses Jahres hatte sich CSU-Gemeinderat Helmut Oppl für eine Tempo-30-Regelung in Leugas auf der durch den Ort führenden Kreisstraße TIR 39 ausgesprochen. Anlass dafür war ein Unfall auf der Autobahn A 93 beziehungsweise eine notwendig gewordene Umleitung, die auch für ein erhöhtes Verkehrsaufkommen im Dorf sorgte. „Leider wird die Straße von Schönhaid nach Leugas als Abkürzung genutzt“, erklärte Oppl seinerzeit auf Anfrage von Oberpfalz-Medien. Für ein Tempolimit auf dieser Straße ist der Landkreis Tirschenreuth zuständig. „Dem Markt Wiesau sind leider die Hände gebunden“, äußerte sich seinerzeit Bürgermeister Toni Dutz zur Anfrage von Helmut Oppl.

Das Anliegen "Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h" wurde dem Landratsamt Tirschenreuth danach vorgelegt. „Leider wurde uns mitgeteilt“, bedauerte Bürgermeister Toni Dutz nun in der aktuellen Sitzung, „dass die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Anordnung verkehrsrechtlicher Maßnahmen im besagten Bereich nicht gegeben sind.“ Die Beschränkung auf 30 km/h im Bereich der Ortsdurchfahrt Leugas könne nicht befürwortet werden, zitierte Dutz aus der Mitteilung der zuständigen Behörde. „Wir nehmen das zur Kenntnis“, ergänzte Dutz.

Die Straße in Schönfeld, über die in der aktuellen Sitzung auch gesprochen wurde, gibt es seit 20 Jahren nicht mehr. „Dieser Teil der Ortsstraße 107 ist in der Natur nicht mehr vorhanden“, kommentierte Bürgermeister Toni Dutz die Situation auf der Flurnummer 1125 in der Gemarkung Wiesau. Seine Ausführungen untermauerte Dutz mit der Vorlage des entsprechenden Lageplans im Maßstab 1:1000. Die Verwaltung bezieht sich bei der Einziehung der Straße in Schönfeld auf den Artikel 8, Absatz 1, des Bayerischen Straßen- und Wegegesetzes: Hat eine Straße jede Verkehrsbedeutung verloren oder liegen überwiegende Gründe des öffentlichen Wohls vor, so ist sie durch Verfügung der Straßenbaubehörde, eine Staatsstraße durch Verfügung der obersten Straßenbaubehörde, einzuziehen; ist die Straßenbaulast geteilt, so zieht die für die Fahrbahn zuständige Straßenbaubehörde nach Anhörung der Gemeinde ein.

Die privatrechtlichen Fragen könne man aber erst nach dem Beschluss klären, so der Bürgermeister. „Wir werden die dort vorhandenen gemeindlichen Leitungen sichern“, verwies Dutz auf die noch zu erledigenden Arbeiten. Einstimmig befürwortete der Gemeinderat, die nicht mehr als Ortsstraße erkennbare Fläche teilweise einzuziehen. Die Verwaltung wird mit der Einleitung beauftragt.

In der jüngsten Dienstversammlung wurde Christian Blohmann zum neuen Kommandanten der Feuerwehr Wiesau gewählt. Zum Stellvertreter bestimmten die Aktiven der Wehr Alexander Bäumler. Die Gemeindeordnung schreibt vor, dass das Führungsduo auch offiziell vom Gemeinderat bestätigt werden muss, damit die Neubesetzung in Kraft treten kann.

Bürgermeister Toni Dutz beleuchtete den Werdegang der beiden Feuerwehr-Führungskräfte: Christian Blohmann war bisher bereits stellvertretender Kommandant. „Der Ehrenamtliche erfüllt die Voraussetzungen zur Wahl eines Kommandanten“, kommentierte Dutz die vorgeschriebene Mindestdienstzeit von vier Jahren. Die erforderlichen Lehrgänge habe er erfolgreich absolviert. Das gelte auch für Blohmanns Stellvertreter, Alexander Bäumler, dem auferlegt wurde, den vorgeschriebenen Lehrgang „Leiter einer Feuerwehr“ innerhalb der nächsten zwölf Monate zu absolvieren. Auch war Kreisbrandrat Andreas Wührl um eine Stellungnahme gebeten worden. „Diese liegt vor“, informierte das Gemeindeoberhaupt. „Seitens des Kreisbrandrates wurden keine Bedenken gegen den neu gewählten Kommandanten und dessen Stellvertreter geäußert“, so Dutz. Einstimmig bestätigte der Marktgemeinderat Wiesau Christian Blohmann als künftigen Kommandanten und Alexander Bäumler als stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehr Wiesau.

Am 5. Juli fand in Erbendorf eine Sitzung der Steinwald-Allianz statt. Hintergrund des Treffens, bei dem auch Vertreter der Marktgemeinde Wiesau (als Mitglied) zugegen waren, war die Evaluierung der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) Steinwald-Allianz. Hierbei wurden – laut Bürgermeister Toni Dutz – „die Ziele für die Weiterarbeit der Steinwald-Allianz benannt und aufgezeigt“. Der Marktgemeinderat Wiesau unterstützt den Evaluierungs- und Fortführungsprozess mit dem Ziel einer weiteren Anerkennung als Integrierte Ländliche Entwicklung „ILE Steinwald-Allianz“. Befürwortet werden zudem die Arbeitspläne zur Fortführung der Integrierten Ländlichen Entwicklung. Für den von Bürgermeister Toni Dutz vorgetragenen Beschlussvorschlag votierten die Markträte einstimmig. "Die Ziele sind nach wie vor richtig und wichtig", kommentierte Bürgermeister Dutz die Entscheidung.

Hier ein weiterer Bericht zur Gemeinderatssitzung in Wiesau

Wiesau
Seit kurzem leitet Christian Blohmann (Bild) als Kommandant die Feuerwehr Wiesau. Für seine Verdienste war er in der Jahreshaupt- und Dienstversammlung mit dem Silbernen Ehrenkreuz des Freistaates Bayern ausgezeichnet worden.

„Dieser Teil der Ortsstraße 107 ist in der Natur nicht mehr vorhanden.“

Bürgermeister Toni Dutz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.