03.03.2020 - 16:03 Uhr
Wernberg-KöblitzOberpfalz

BRK Bereitschaft unermüdlich im Einsatz

Bei der Jahreshauptversammlung der BRK-Bereitschaft zeigt der Vorsitzende Karl Dietl auf, wieviele Stunden freiwillige Arbeit seine Mitglieder geleistet haben. Ein Paar war mit 767 Stunden besonders fleißig.

Helmut Pößl, Kreisbereitschaftsleiter Willi Klein, Max-Josef Failer, Bürgermeister Konrad Kiener, Vorsitzender Karl Dietl, Bereitschaftsarzt Dr. Franz-Josef Putz und Josef Appl bei der Ehrung der langverdienten Mitglieder (von links).
von Anton (Rufn. Toni) WildProfil

Die BRK-Bereitschaft Wernberg-Köblitz besteht aktuell aus elf Frauen und 24 Männern. Gemeinsam haben sie im vergangenen Jahr 3184 Stunden an Bereitschaftsdienst abgeleistet. Zur Jahreshauptversammlung im Schützenheim hieß Vorsitzender Karl Dietl neben den anwesenden Vereinsmitgliedern auch Kreisbereitschaftsleiter Willi Klein, Bürgermeister Konrad Kiener, Bereitschaftsarzt Dr. Franz-Josef Putz und Gründungsmitglied Georg Krös begrüßen. In seinem Jahresbericht führte Dietl eine ganze Reihe von Aktivitäten auf. Von den Mitgliedern der Bereitschaft seien insgesamt 3184 Stunden erbracht worden - davon Karl Dietl 767, Hannes Brenner 592, Tobias Böhnstedt 316, Roland Krös 283 und Florian Kraus 237 Stunden. Mit seiner Frau Monika leerte er jede Woche den Altkleidercontainer und sammelte fast 23 Tonnen Altkleider. Viermal sei der Blutspendedienst im Pfarrheim St. Josef durchgeführt worden. Er bedankte sich bei den 390 Spendern, allen Helfern von der Bereitschaft und bei der Kirchenverwaltung, besonders bei Hausmeister Hans Bruckner.

Einen großen Raum nahmen die Berichte für den kostenlosen Sanitätsdienst im Bereich der Marktgemeinde bei Veranstaltungen ein, wie beim Kinderfasching in der Schulturnhalle, beim Straßenlauf des TSV, bei der Fußwallfahrt nach Amberg oder der Gewerbeschau. Dazu kamen noch mehrere auswärtige Einsätze, weite Krankentransporte und Einsätze auf der A93.

Die "Helfer vor Ort" leisteten mit fünf Sanitätern bei 244 Einsätzen 386 Einsatzstunden, legten dabei 3363 Kilometer zurück und waren durchschnittlich in vier Minuten am Einsatzort, was einen Zeitvorteil von zwölf Minuten gegenüber dem Rettungsdienst bedeute, betonte Dietl. Ausbilder Hannes Brenner hielt im ganzen Landkreis Schwandorf insgesamt 42 Erste-Hilfe-Kurse. Mit Unterstützung von Roland Krös betreute er das komplette Schuljahr 2018/2019 den Schulsanitätsdienst des Gymnasiums in Nabburg. Florian Kraus leistete noch 177 Einsatzstunden beim Rettungsdienst in Nabburg.

Ein großes Problem sei der Motorschaden beim Krankentransportwagen gewesen, der mit 11 000 Euro ein großes Loch in die Vereinskasse schlug. Nach einer deftigen Brotzeit lobte Bürgermeister Konrad Kiener die BRK-Bereitschaft für ihren Einsatz und ihre gute Arbeit und betonte die Relevanz der Jugendarbeit. Ähnlich äußerte sich auch Kreisbereitschaftsleiter Willi Klein und hob besonders auch die wichtige Aufgabe der Fortbildung durch Hannes Brenner hervor. Bereitschaftsarzt Dr. Franz-Josef Putz dankte allen Helfern, die sich stets aufopfern. Sein Dank richtete sich besonders an Karl und Monka Dietl für ihre 767 Stunden Arbeit. Er ging auch auf das aktuelle Corona-Virus ein und gab Tipps zur Prävention.

Ehrungen:

Für ihr langjähriges Engagement wurden folgende Personen geehrt: Bereitschaftsarzt Hans Loelgen für 40 Dienstjahre beim BRK, Josef Appl und Max-Josef Failer für 50 und Helmut Pößl für 55 Dienstjahre.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.