17.12.2020 - 09:56 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Wasserwacht-Mitglieder helfen in Coronazeiten an Land

Diese Fotocollage ist das Ergebnis einer Online-Gruppenstunde des Wasserwacht-Nachwuchses.
von Siegfried BockProfil

Das Vereinsleben der BRK-Wasserwacht wird durch die Pandemie nahezu auf Eis gelegt. Die Spitze der Ortsgruppe blickt deshalb in einem Gespräch mit Oberpfalz Medien zurück auf das ungewöhnliche Jahr. Denn die für 20. Februar geplante Hauptversammlung wird erst nachgeholt, sobald es die aktuelle Situation zulässt.

Unter 468 Teilnehmern aus 19 Nationen hatten sich am 5.und 6. Januar Richard Hirmer und Martin Tafelmeyer bei Ice Swimming German Open gemischt. Besonders erwähnenswert: Hirmer hat die 1000 Meter im 2 Grad kalten Wasser bezwungen. Neben ordentlichen Platzierungen hatten sie die Weiherhammerer mit diesem Event auf die Winter Swimming World Championships in Bled Anfang Februar vorbereitet. Franziska Bäuml verstärkte hier das Team. Auch andere Damen zeigten sich im kalten Wasser unerschrocken.

So nahmen Stephanie Englert, Barbara Kohl, Julia Faltenbacher, Stefanie Kisbauer und Janina Paul am 25. Januar am Donau-Schwimmen in Neuburg/Donau teil. Hier galt es, vier Kilometer von Bittenbrunn bis zum Neuburger Ruderclub zurückzulegen.

Das normale Training konnte 2020 nicht stattfinden, genauso wie die unzähligen Aktionen mit den Wasserwacht-Kindern. Trotzdem versuchte die Wasserwacht, Gruppenstunden online abzuhalten, vor allem in der Stufe III. Zudem drehte die Ortsgruppe einen Film über die Baderegeln und verbreitete diesen in den sozialen Medien. Das Echo in der Bevölkerung war positiv. Damit unterstützten die Weiherhammerer die Aktion "Bayern schwimmt".

Stets einsatzbereit war die Schnelleinsatzgruppe. Neben Vermisstensuchen in Grafenwöhr, Plößberg und Weiden beteiligte sich die Ortsgruppe Weiherhammer aktiv am Katastrophenschutz. Zur Entlastung der Notaufnahme wurde am Klinikum Weiden vorübergehend eine Zeltstraße errichtet, in der Martin und Melanie Tafelmeyer sowie Klaus Zwiebler eingesetzt waren. Lucas Dellinger unterstützte neben seiner hauptamtlichen Tätigkeit mit vielen ehrenamtlichen Stunden den Rettungsdienst. Franziska Bäuml arbeitete im Krisenstab des Kreisverbands Weiden-Neustadt mit.

"Im Oktober versuchten wir mit Hilfe eines eigens erarbeiteten Hygienekonzepts die Wiederaufnahme des Trainings. Die Nachfrage war groß", berichtet Vorsitzender Tafelmeyer. Aufgrund des hohen Inzidenzwerts musste das Training wieder eingestellt werden. Um den Kindern dennoch eine kleine Vorweihnachtsfreude zu bereiten, verteilten die Verantwortlichen kleine Nikolaussäckchen. Nach Wiederöffnung des Hallenbads können die Buben und Mädchen die erhaltene Eintrittskarte einlösen.

Die erfolgreichen Wasserwachtmädels Julia Faltenbacher, Janina Paul (vorne, von links) und Stefanie Kisbauer, Barbara Kohl, Stephanie Englert (hinten, von links) beim Donauschwimmen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.