03.03.2021 - 17:24 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weiden will in millionenschweres Förderprogramm "Smart City"

Weiden will Teil eines millionenschweren Förderprogramms werden. "Smart City" heißt es. Ein digitales Weiden vom W-Lan im Bus bis zur App mit Fahrradverbindungen in der Stadt. Doch dafür braucht es auch die Hilfe der Bürger. Schnell.

Sehenswürdigkeiten, Läden, Gastronomie, aber auch Mülleimer, die mit digitalen Signalgebern ausgestattet sind, können eine Smart City ausmachen. Das zeigt hier etwa das Beispiel Reutlingen (Baden-Württemberg), wo das alles über eine entsprechende App läuft.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Die Stadt Weiden bewirbt sich auf das Förderprogramm „Smart Cities: Stadtentwicklung und Digitalisierung“ des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat. Der Grund: Weiden will sich zukunftsträchtige Technologien im Dienst der Bürger leisten können, und damit auch selbst Vorbild für andere Kommunen zu werden. Ein digitales Weiden, da darf auch groß gedacht werden, denn es geht um mehrere Millionen Euro. Doch dafür braucht es die Hilfe der Bürger.

Sie haben die Möglichkeit, sich in die digitale Stadtentwicklung einzubringen, indem sie an einer Mini-Umfrage unter www.weiden.de/smartcity teilnehmen und ihre Wünsche äußern, wie die Weiden effizienter, technologischer, fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver gestaltet werden kann. "Die Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger in die Antragsphase miteinzubeziehen, ist uns besonders wichtig", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Doch die Zeit drängt, weil die Antragsfrist, die der Bund recht ambitioniert terminiert hat, bald abläuft.

Eine Vorstellung von Smart Home mit dem automatischen Kaffeebrühen am Morgen oder der Steuerung der Licht- und Rollo-Anlage über den Tag hinweg haben mittlerweile viele. Doch welche Ideen haben die Bürger zu Weiden als Smart City? In welchen Bereichen kann die Digitalisierung für die Gesellschaft ausgebaut werden? Gesucht werden innovative Ideen, die den Alltag mit digitalen Möglichkeiten vereinfachen können.

Konkret könnte das heißen, wie wäre es mit öffentlichen Toiletten oder Papierkörben, die sich dank entsprechender Sensoren dem Einkäufer in der Innenstadt zum Besuch anbietet? Oder wo liegt der nächste freie Parkplatz? Wann gibt es den nächsten freien Platz bei der Stadtführung? Oder wie steht es um bedarfsgerechte Steuerung von Beleuchtungen im öffentlichen Raum, um Energie zu sparen?

Sich diese Gedanken zu machen, ist nötig, weil Digitalisierung immer mehr das gesellschaftliche Zusammenleben prägt, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Auch externe Berater würden die Stadt bei dieser Bewerbung unterstützen. Beim ersten Versuch im vergangenen Jahr hat es leider nicht geklappt, sagt Stadtsprecherin Roswitha Ruidisch, die sich nun erneut für das Programm stark macht.

Oberbürgermeister Jens Meyer sagt zur Bürgerbefragung: „Weiden ist für mich in vielerlei Hinsicht einzigartig. Es würde mich freuen Ihre Ideen zu hören, wie Weiden zukünftig auf digitalem Weg die Lebensqualität der Menschen vor Ort verbessern kann."

Die Umfrage ist online unter www.weiden.de/smartcity auszufüllen und dann an bildung[at]weiden[dot]de zu senden. Weitere Informationen zum Projekt sind ebenfalls unter www.weiden.de/smartcity zu finden.

Weiden will "Smart City" werden

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.