14.07.2020 - 16:17 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weiden: "Neuer Großparkplatz" auf weißem Mittelstreifen?

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Den weißen Mittelstreifen in der Dr.-Pfleger- und Sedanstraße finden auch knapp ein Jahr nach dessen Einführung viele nur mittelprächtig. Manch einer funktioniert ihn gar um zum "neuen Großparkplatz Weidens". Das kann teuer werden.

Einer fängt an, und ruckzuck stehen bis zu sechs Fahrzeug auf der weiß markierten Fahrbahn zwischen Dr.-Pfleger- und Sedanstraße. Doch das ist verboten.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Zur Erinnerung: Im August 2019 entstand der weiße Mittelstreifen, der sich durch die Dr.-Pfleger- und die Sedanstraße schlängelt. Er soll laut Innenstadtkonzept, das hier testweise umgesetzt wurde, den Fußgängern als Querungshilfe dienen. Eigentlich! Neuerdings machen sich statt der Fußgänger vermehrt Autos dort breit. Nicht etwa nur vereinzelt. Sie parken gar in Kolonnenstärke. Das dokumentiert auch ein Bild eines Lesers, der es mit Humor nimmt und keck darunter notiert: "Der neue Großparkplatz Weidens". Doch hier zu parken, kann teuer zu stehen kommen.

Parkverbot auf Mittelstreifen

Denn das Parken und Halten auf diesem Mittelstreifen ist nicht erlaubt, betont die Stadt Weiden auf Nachfrage und nennt Gründe: "Denn der in der Straßenmitte farbig markierte Bereich ist Teil der Fahrbahn. Er soll Fußgänger bei der Querung der Straße unterstützen." Werden hier stattdessen Autos geparkt, wird der mit der Einrichtung der Querungshilfe für Fußgänger verfolgte Schutzgedanke konterkariert. Behindere das Parken oder Halten auf der Querungshilfe doch wohl die Sichtverhältnisse der Fußgänger, die über die Straßen gelangen wollen, als auch die der Fahrzeuglenker, die hier entlang fahren. Zudem fehlen bei zugeparktem Mittelstreifen dem motorisierten Verkehr die Ausweichmöglichkeiten, um etwa den erforderlichen Sicherheitsabstand zu Radfahrern einzuhalten, die auf dem Schutzstreifen am rechten Rand unterwegs sind. Und deshalb steht das Parken und Halten auf dem Mittelstreifen unter Strafe.

Bußgeld bis 35 Euro

Diskussion um Mittelstreifen: Er darf überfahren werden

Weiden in der Oberpfalz

Mit einem Bußgeld von 10 bis 35 Euro muss derjenige rechnen, der hier trotzdem parkt, warnt die Stadtverwaltung. Denn so sieht es die Straßenverkehrsordnung vor, die in Paragraph 12 Absatz 4 das Parken am rechten Seitenstreifen beziehungsweise am Fahrbahnrand vorschreibt – und eben nicht auf einem Mittelstreifen.

Fahrradschutzstreifen ist kein Parkplatz

Doch aufgepasst: Im konkreten Fall ist auch das Parken am Fahrbahnrand keine gute Idee. Denn das ist im genannten Bereich wegen des dort installierten Schutzstreifens für Fahrradfahrer ebenfalls nicht zulässig. Zur Erinnerung: Zwischen 20 und 25 Parkplätze mussten von Postgasse bis Kurt-Schumacher-Anlage für diesen Fahrradschutzstreifen weichen. Und welche Fläche bleibt nun zum Parken? Genau! Unter anderem der Großparkplatz. Allerdings der tatsächliche, an den Naabwiesen.

Kommentar:

Mittelstreifen bald ein Jahr alt – und doch wie neu

In wenigen Wochen hat die gewöhnungsbedürftigste Verkehrs-Teststrecke Weidens Geburtstag: Der weiße Mittelstreifen zwischen Dr.-Pfleger- und Sedanstraße wird im August ein Jahr. Und nicht jedem ist zum Feiern zumute. Fußgänger aber dürften es krachen lassen.
Denn vorbei sind die Zeiten, als Mittagspausen gefühlt dabei draufgegangen sind, an der Fußgängerampel am Issy-Platz auf Grün zu warten. Nun ist die Ampel dunkel, alles ist im Fluss, und ich flutsche mit. Prima!
Doch hinterm Lenkrad verändert sich die Sicht. Ich muss zwar nicht mehr warten, bis ein Autofahrer nach zig Versuchen in den Parkplatz am Fahrbahnrand der Dr.-Pfleger-Straße zirkelt. Die Plätze gibt’s ja nicht mehr. Dafür hüpfen nun forsch Fußgänger auf die Straße vor mein Auto, schimpfen, weil ich sie nicht queren lasse. Bis ich aus meiner Schockstarre erwache, sind die Passanten weg und glauben weiter, sie haben neuerdings Vorfahrt.
Bei so viel Unkenntnis auch ein Jahr nach Einführung wäre Partystimmung für die Streifenlösung in der Tat übertrieben. Spaß kann die neue Verkehrslage trotzdem machen, wenn ein jeder die Regeln verinnerlichen würde. Notfalls müssen Schilder her. Auswärtige wären auf jeden Fall dankbar.

Simone Baumgärtner

Verkehrsregeln im Überblick:

So läuft's richtig in der Dr.-Pfleger- und Sedanstraße

  • Die Fahrbahn: Es gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Fahrzeuge haben weiterhin Vorfahrt. Im Übrigen gelten die bekannten Vorschriften der Straßenverkehrsordnung.
  • Der Fahrradschutzstreifen: Der Streifen dient als besonderes Schutzangebot für Radfahrer. Er darf von anderen Verkehrsteilnehmern im Bedarfsfall überfahren werden. Das Halten ist dort - nach Aussetzung des aktuellen Bußgeldkatalogs nun wieder - für maximal drei Minuten erlaubt.
  • Der Mittelstreifen: Er ist Teil der Fahrbahn, die Farbmarkierung dient der leichteren Überquerung der Straße für Fußgänger und Radfahrer, hat jedoch keine verkehrsrechtlichen Auswirkungen. Der Mittelstreifen darf überfahren werden, das Halten oder Parken ist nicht erlaubt.
  • Die Ampelanlage: Die Ampel am Issy-les-Moulineaux-Platz ist nun dunkel geschaltet, das heißt, dass der Fußgänger auch an dieser Stelle die Fahrbahn ganz normal ohne Lichtzeichen überqueren darf. Diejenigen Fußgänger, die sich unsicher fühlen, können bei Bedarf per Tastendruck ein Grünzeichen anfordern.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.