30.09.2021 - 21:36 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Vorstand der Kliniken Nordoberpfalz AG steht kurz vor Ablösung

Die Kliniken Nordoberpfalz AG trennt sich von ihrem Vorstand Dr. Thomas Egginger. Er soll bereits zum 31. Oktober aus dem Unternehmen ausscheiden – wegen "erheblicher Differenzen".

Hier geht's in dieser Richtung nicht weiter. Im ockerfarbenen Verwaltungstrakt der Kliniken Nordoberpfalz AG stehen personelle Veränderungen an.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Die rund 3000 Mitarbeiter der Kliniken Nordoberpfalz AG bekommen einen neuen Chef. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag kurz vor Beginn der beiden nichtöffentlichen Veranstaltungen Hauptversammlung und Aufsichtsratssitzung der AG in der Stadthalle Neustadt mit. Damit haben die Verantwortlichen um die drei kommunalen Träger, die Stadt Weiden sowie die Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth, nach Monaten der Gerüchte und dem letzten nichtöffentlichen Treffen in den vergangenen Tagen Nägel mit Köpfen gemacht. Die Trennung erfolge "einvernehmlich", heißt es weiter in der Mitteilung. Als Grund werden "erhebliche Differenzen" zwischen Vorstand, Aufsichtsrat, Gesellschaftern und Restrukturierungsberatern "unter anderem über die zukünftige unternehmensstrategische Ausrichtung" genannt. Sie hätten nicht überwunden werden können.

Mahnwache vor der Hauptversammlung

Derweil riefen Vertreter des Betriebsrats der Kliniken Nordoberpfalz, der Gewerkschaft Verdi und des Kreisverbandes der Linken Nordoberpfalz vor Beginn der Hauptversammlung am frühen Donnerstagnachmittag zur Mahnwache vor der Stadthalle auf. Darin forderten sie, den Stellenabbau im Klinikum zu stoppen und die Einstellungen von neuen Reinigungs- und Küchenkräften in ausgegliederte Servicegesellschaften zu unterlassen. Aus den Worten des Gesamtbetriebsratsvorsitzendem Roland Gleißner und des Linken-Vertreters Ali Zant wird deutlich, es herrscht Angst vor Beschlüssen über eine veränderte Geschäftsform und die Konsequenzen daraus für die Belegschaft. Ebenfalls fordert das halbe Dutzend an Protestierender, darunter auch Tirschenreuths Stadtrat Gunnar Prauschke und Linken-Kreisvorstand Thomas Whipper, die AG in kommunaler Hand zu belassen. Letzteres haben die kommunalen Träger der AG, die Stadt Weiden sowie die Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth, allerdings nie in Frage gestellt.

Vor zwei Jahren ist Josef Götz zurückgetreten

In der nichtöffentlichen Hauptversammlung, die am 24. Juli wegen erster Differenzen noch für viele überraschend abgesagt wurde und nun zum letztmöglichen Zeitpunkt über die Bühne geht, gibt Noch-Vorstand Egginger den Jahresbericht für 2020. Danach steht seine Entlastung an. Es ist davon auszugehen, dass diese trotz der Ablöseabsichten problemlos erfolgt. Bei der anschließenden Aufsichtsratssitzung – ebenfalls nichtöffentlich – steht Egginger dann im Mittelpunkt, ist dem Vernehmen nach aber selbst nicht mehr anwesend.

Vertragsauflösung nicht billig

Aus gut unterrichteten Kreisen heißt es, die vorzeitige Vertragsauflösung gerate nicht billig. Auch nicht jeder im Aufsichtsrat habe sie befürwortet. Egginger übernahm den Vorstandsposten erst im Januar 2020, nachdem sein Vorgänger Josef Götz nach dem Willen der politischen Gremien Ende 2019 nach 13 Jahren seinen Posten zur Verfügung gestellt hatte. Der Vertrag des aktuellen Vorstands läuft laut Informationen von Oberpfalz-Medien noch bis Ende 2024. Über Monate hinweg berieten offenbar Anwälte beider Seiten über die Trennungsmodalitäten.

So wird Egginger noch bis Ende Oktober für die Kliniken AG tätig sein. Das bestätigt das Unternehmen auch in der kurzen Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag, in der die Landräte Roland Grillmeier (Tirschenreuth) und Andreas Meier (Neustadt) Egginger "großen Dank und Anerkennung für seine Leistungen" aussprechen. Er habe die Kliniken AG zudem 2020, also erst vor gut eineinhalb Jahren, unter den denkbar schlechtesten Voraussetzungen übernommen, sei "in höchster Not ins kalte Wasser gesprungen". Nun danken ihm Aufsichtsrat und Träger für "seine erfolgreiche Zeit bei der Kliniken Nordoberpfalz AG" und wünschen ihm "für seine weitere Zukunft alles Gute". So jedenfalls werden die Landräte Roland Grillmeier (Tirschenreuth), Andreas Meier (Neustadt) und Oberbürgermeister Jens Meyer zitiert.

Doch wie geht es weiter an der Spitze der Kliniken AG? Darin ist in der Pressemitteilung nichts zu lesen. Laut Informationen von Oberpfalz-Medien, wird wohl unter den kritischen Augen des Aufsichtsrats unter Vorsitzendem Grillmeier vorerst die Bayreuther Beraterfirma Oberender die Leitung übernehmen. Die drei Anteilseigner, Weiden und die Landkreise Neustadt und Tirschenreuth, haben Oberender bereits vor über zwei Jahren beauftragt, das Unternehmen zukunftsfähig zu machen. Dabei geht der komplexe Sanierungsprozess mit 16 Themenfeldern sowie mit Personalabbau einher. Das verunsichert die Mitarbeiter zunehmend. "Die Belegschaft ist sehr beunruhigt. Immer diese Heimlichtuerei und dazu noch mehr Überstunden, das geht nicht", sagt deshalb Zant von den Linken bei der Mahnwache im Vorfeld der entscheidenden Sitzungen.

Der geplante Personalabbau habe auch Egginger nicht gefallen, heißt es von der einen Seite. Die andere erklärt zu den Hintergründen der Vorstandsablösung hinter vorgehaltener Hand, der neue Mann an der Spitze habe zu viel Geld ausgegeben, die Führungsriege sei zu aufgebläht und zu hoch dotiert gewesen.

Apropos Geld: Die kommunalen Träger pumpten in den vergangenen drei Jahren 80 Millionen Euro in die stark defizitäre Kliniken AG und retteten sie so vor der drohenden Insolvenz.

Die Mitteilung der Kliniken AG im Wortlaut

Kliniken Nordoberpfalz und Vorstand Dr. Thomas Egginger trennen sich einvernehmlich

„Durch die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben sich die Rahmenbedingungen für die Kliniken Nordoberpfalz AG in den vergangenen Monaten grundlegend verändert. Somit war eine Neubewertung der aktuellen Situation notwendig. In den vergangenen Wochen gab es daher zwischen Vorstand, Aufsichtsrat, Gesellschaftern und Restrukturierungsberater sehr intensive Diskussionen. Hierbei sind erhebliche Differenzen u. a. über die zukünftige unternehmensstrategische Ausrichtung zutage getreten, die nicht überwunden werden konnten.

Im Interesse der Kliniken Nordoberpfalz haben sich daher der Aufsichtsrat und Vorstand einvernehmlich darauf verständigt, dass Herr Dr. Egginger zum 31.10.2021 aus dem Unternehmen ausscheidet.

,Herrn Dr. Thomas Egginger gebührt großer Dank und Anerkennung für seine Leistungen in der Führung des Unternehmens über die sehr anspruchsvollen, vergangenen eineinhalb Jahre. Er hat die Kliniken Nordoberpfalz seit Januar 2020 unter denkbar schlechtesten Voraussetzungen übernommen und ist somit in höchster Not sprichwörtlich ,ins kalte Wasser gesprungen‘. Aufsichtsrat und Träger danken ihm für seine erfolgreiche Zeit bei der Kliniken Nordoberpfalz AG und wünschen für seine weitere Zukunft alles Gute‘, erklären Landrat Roland Grillmeier, Oberbürgermeister Jens Meyer und Landrat Andreas Meier.“

In der Kliniken Nordoberpfalz AG brodelt es

Weiden in der Oberpfalz

So endete die Ära von Josef Götz an der Spitze der Kliniken AG

Weiden in der Oberpfalz
Dr. Thomas Egginger wird die Kliniken Nordoberpfalz AG verlassen. Erst im Januar 2020 wurde er zum Vorstand berufen.
Info:

Zur Person Thomas Egginger

  • Geboren in Bayreuth
  • Verheiratet, ein Kind
  • Mit Anfang 40 setzt sich Egginger gegen 22 Mitbewerber durch und startet im Januar 2013 bei der Kliniken AG als Ärztlicher Direktor und Nachfolger von Dr. Manfred Hausel.
  • Im Januar 2020 Ernennung zum Vorstand durch den Aufsichtsrat als Nachfolger von Josef Götz
  • "Einvernehmliche Trennung" von Egginger (49) und der Kliniken AG zum 31. Oktober.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.