10.08.2020 - 15:05 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Trotz Corona: Oberpfälzer Nordgau wirft Flinte nicht ins Korn

Der Corona-Stillstand bedeutete Wettkampfausfälle seit März. Doch der Oberpfälzer Nordgau wirft trotz der Corona-Krise die Flinte nicht ins Korn. Schießveranstaltungen sind den Hygienebedingungen angepasst wieder geplant.

Gauschützenmeister Wolfgang Weiß (links) führt den Oberpfälzer Nordgau weiter an und hat einen agilen Vorstand hinter sich.
von Autor rdoProfil

Gauschützenmeister Wolfgang Weiß bezeichnete es am Samstag im Rothenstädter "Lehnersaal" als ein Novum, dass die Jahreshauptversammlung des Oberpfälzer Nordgau (ONG) jetzt im August stattfand.

Bezirksschützenmeister Harald Frischholz ermunterte, die Flinte nicht ins Korn zu werfen und den Schützen ein Sportangebot zu bieten mit der Verpflichtung der Einhaltung des gebotenen Infektionsschutzes. Im Gau finden wegen Corona heuer Sportschießen, aber keine Rundenwettkämpfe mit gegenseitigen Besuchen statt. Die Gaumeisterschaft ist unter Hygienemaßnahmen in Vorbereitung. Die Entwicklung der Corona-Zahlen wird im Auge behalten.

In seinem Rückblick auf 2019 erinnerte der Gauschützenmeister an den gut besuchten Gauball erstmals im Evangelischen Vereinshaus Weiden. In den 36 Gesellschaften erfolgte die Betreuung von 3891 Mitgliedern, davon 1089 Damen, 643 Jugendliche und Schüler. Für bekannte Instandhaltungen wendeten die Vereine 131.561 Euro mit 1100 Arbeitsstunden auf. Erwähnenswert war der Ausbau zu vollelektronischen Schießstätten bei der FSG 1507 Weiden, die auch der ONG nutzen darf. An der Gaumeisterschaft 2019 bei SG Eichenlaub Meerbodenreuth beteiligten sich 246 Schützen, das sind 49 mehr als noch 2017. Für den Sparkassenpokal kam nach über 30 Jahren das Aus, bedingt durch neue Werbemodalitäten, bei denen der ausrichtende Verein Defizite zu erwarten hätte.

Der Gaujugendtag erfolgte noch vor dem Corona-Ausbruch. Auf Nachfrage dürfen Schützengesellschaften ihre Jahreshauptversammlungen wegen der Corona-Pandemie zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Als Gauschützenmeister des Donau-Gau bat Bernhard Schwenk um die Übernahme der Patenschaft zum 100-jährigen Jubiläum 2021, nachdem zum 75-Jährigen der ONG als Pate fungierte.

Landtagsabgeordnete Annette Karl lobte die beeindruckende ONG-Geschlossenheit, aus der man aus der schwierigen Zeit wieder gestärkt hervorgehen könne. Die Grüße des Oberbürgermeisters Jens Meyer überbrachte CSU- Stadtrat Alois Lukas. Er befürchtete Einbußen an älterer Schützen, um deren Motivation sich die Gesellschaften kümmern sollten, je länger die Krise dauere. Der Präsident des Stadtverbandes für Leibesübungen Reinhard Meier nannte die Geehrten Vorbilder, die Respekt verdienen.

Für das Jahr 2024 laufen die Planungen zur Ausrichtung des Bayerischen Sportschützentages durch den Bezirk Oberpfalz in Regensburg mit Programm, Festgottesdienst im Dom und Dultbesuch. Es fungieren als Ausrichter die Grenzgaue Vohenstrauß und Stiftland sowie der ONG.

Die ONG-Neuwahlen führte Landtagsabgeordnete Anette Karl durch. Die Ergebnisse: 1. Gauschützenmeister Wolfgang Weiß, Stellvertreter: Thomas Busch, Karl Tusch, Harald Frischholz; Gauassistentin Bettina Kaldun, 1. Schriftführerin Birgit Eckstein, 2. Schriftführerin Irina Krauß, 1. Schatzmeister (neu) Rainer Schwarz von Eichenlaub Neustadt /WN. 2. Schatzmeisterin Manuela Biebl; Revisoren Markus Gallitzdörfer und Wolfgang Koos; 1. Sportleiter Roman Sparrer, Stellvertreter Andreas Wieder, Gerhard Voit, Florian Weiß; Gaustandartenträger Klaus Ludwig.

Bestätigung in ihren Gaujugendämtern erhielten: Jugendleitung Sebastian Ludwig, Stellvertreterin Katharina Glaser, Sportleiter Maximilian Koos, Schatzmeisterin Regina Kick, Schriftführerin Sara Nickl, Jugendsprecher Johannes Rauh, Stellvertreter Simon Lukas; Jugendsprecherin Annika Winchen und Stellvertreterin Sarah Schönl.

Schützen empfangen Kaiserin und König

Weiden in der Oberpfalz
Ehrungen:

Matthias Reuß zum ONG-Ehrenmitglied ernannt

Aufgrund seiner 43-jährigen Tätigkeit im Ehrenamt unter fünf Gauschützenmeistern, davon 18 Jahre als gewissenhafter Schatzmeister im Oberpfälzer Nordgau, ernannte die Versammlung Matthias Reuß zum Ehrenmitglied. 1977 trat er bei seinem Heimatverein Hubertus Weiden ein, füllte Ehrenämter aus und übernahm sogleich seine erste ONG-Aufgabe als zweiter Pistolenwart unter Gauschützenmeister Otto Asberger. Die Schützen schätzen seine hilfsbereite und verständnisvolle Persönlichkeit. Er gab mit der Versammlung das Gauschatzmeisteramt ab. Gauschützenmeister Wolfgang Weiß überreichte dem neuen Ehrenmitglied die Urkunde.

Ehrungen verdienter ONG-Mitglieder:

Schützenbezirk Ehrennadeln „Klein Gold“ Florian Weiß (Hubertus Ullersricht) und Bettina Kaldun (SG Adler Mitterhöll); „Groß Silber“ Markus Merkl (SG Waldlust Riggau); „Klein Silber“ Stefan Kummer (SG Eichenlaub Meerbodenreuth). Gau-Ehrung: „Kleine Silberne Verdienstnadel“ Irina Kraus (SG 1834 Floß); DSB „Gold“ Gauschützenmeister Wolfgang Weiß (SG Hubertus Ullersricht); BSSB Protektorabzeichen in Silber“ Johannes Breyer (FSG Weiden 1507); BSSB „Nadel in Anerkennung“ Gerhard Voit (SG Heimatfreunde Mooslohe). (rdo)

Für herausragende Verdienste ehrt der Oberpfälzer Nordgau zahlreiche Schützen im Beisein von Ehrengästen.
Der Oberpfälzer Nordgau mit (von links) Gauschützenmeister Wolfgang Weiß und seinen Stellvertretern Karl Tusch und Harald Frischholz (rechts) ernennt Matthias Reuß mit Urkunde zum Ehrenmitglied.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.