24.09.2020 - 18:06 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

"Supernummer" vor der Vollendung: Realschul-Sportstätten Weiden fast fertig

Glasklar: Das Wasser ist schon drin in den neuen Becken der generalsanierten Schwimmhalle der Weidener Realschulen. "Es ist warm und keimfrei", versichert Baudezernent Oliver Seidel. Doch zum Training darf noch kein Sportler eintauchen.

von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Beim Besuch von Bundestagsabgeordnetem Uli Grötsch (SPD) in den Realschul-Sporthallen gibt es viele "warme Worte". Schließlich waren es drei Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes, die den Grundstein für die überfällige Generalsanierung der Schwimmhalle bildeten. Grötsch hatte vor Jahren den Förderbescheid nach Weiden gebracht. Am Donnerstag konnte er, begleitet von Oberbürgermeister Jens Meyer, Baudezernent Oliver Seidel und Hochbauamtsleiterin Jutta Häusler, begutachten, "was aus den Millionen geworden ist".

Zum Zug gekommen

Die Bewerbung der Stadt Weiden, die innerhalb weniger Stunden auf die geänderten Förderrichtlinien umgeschnitten wurde, sei, so Grötsch, eine "Supernummer" gewesen. Nur dadurch sei es möglich gewesen, "aus dem 22-fach überzeichneten Förderprogramm" drei Millionen Euro zu erhalten.

Aus der zunächst geplanten Generalsanierung der Schwimmhalle, die bis auf wenige Betonstützen abgetragen wurde - Meyer spricht von der "Akropolis" -, ist inzwischen ein Großprojekt geworden, denn auch die Dreifachturnhalle ist jetzt kaum wiederzuerkennen. Das Gesamtvorhaben kostet 16,4 Millionen Euro. Der Voranschlag werde "in etwa eingehalten", so Projektleiterin Jutta Häusler. Die Förderung ist dabei nach wie vor respektabel, denn auch weitere 7,5 Millionen Euro sogenannter FAG-Mittel flossen in das Vorhaben, für das die Stadt Weiden nur 6,4 Millionen Euro an Eigenleistung aufbringen muss.

Nur noch etwa Geduld

Nur leicht verlängert werden muss die Zeitschiene. Jutta Häusler lässt noch offen, wann sie die Türen zu den neuen Realschul-Sportgebäuden öffnen kann. "Sicher noch in diesem Jahr", kündigt sie an. Über fast zwei Jahre liefen die wirklich umfangreichen Abbruch- und Sanierungsarbeiten vollkommen planmäßig.

Nur der Schlussspurt wird nun etwas holprig. Vor der Vollendung stehen lediglich einige Restarbeiten in der Sporthalle, die Prallwände, die zunächst für Verzögerungen sorgten, sind eingebaut. Nun fehlen noch die Türen für die Umkleiden und Duschen. Doch auch hier kommen die ersten Zargen bereits an die Wände. Aus organisatorischen und technischen Gründen sei es nicht möglich, den Öffnungszeitpunkt für Schwimm- und Sporthalle zu trennen, erklären Seidel und OB Jens Meyer. Erst nach der technischen Abnahme, vor allem der Brandschutzanlagen, wird über die Eröffnung im Detail gesprochen. "Wir wissen, wie sehr die Schulen, die Vereine und die Sportler darauf warten", versichert Meyer.

Jutta Häusler nutzt den Besuch des Bundestagsabgeordneten auch, um ihm die Förderung für das nächste Großprojekt ans Herz zu legen: Sie übergab ihn den Antrag für 1,5 Millionen Euro, mit denen in die Sanierung der Mehrzweckhalle eingestiegen werden soll. Zunächst ist dafür ein Investitionspaket von 1,7 Millionen Euro geschnürt. "Mir ist es immer eine Wonne, wenn ich wieder für einen Förderantrag rennen darf. Das ist die höchste Aufgabe eines Abgeordneten", unterstreicht Uli Grötsch.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.