25.05.2020 - 15:03 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Stadt Weiden sucht Gespräch mit "Moskauer Circus"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der Räumungstermin am Montag verstreicht, der Zirkus ist noch immer da. Und er hat in seinem Asyl auf dem Festplatz weiter Strom und Wasser. Denn die Stadt bemüht sich jetzt um eine einvernehmliche Lösung.

Das Bild täuscht. Der "Moskauer Zirkus" hat nur wegen der Windböen am Sonntag teilweise abgebaut.
von Helmut KunzProfil

Das große Zirkuszelt ist Montagmittag auf Partyzelt-Größe geschrumpft. Nur noch die Kuppel und vier Stahlmasten ragen hoch. Der „Moskauer Circus“ unmittelbar vor der Abreise? Weit gefehlt. „Lassen Sie sich nicht täuschen“, betont ein Sprecher der Betreiberfamilie Frank. „Die Zeltwand wurde gestern nur wegen der starken Windböen runtergelassen.“ Aus versicherungstechnischen Gründen, wie er sagt. In Kürze werde die Plane wieder hochgehievt. „Ruck-zuck geht das.“

Wegen der Coronakrise muss der Zirkus in Weiden eine lange Zwangspause einlegen

Weiden in der Oberpfalz

Dem Unternehmen wirft die Stadt die Vermüllung des Festplatzes vor. Deshalb hat sie einen Räumungsbefehl für 25. Mai erlassen. Aber der Zirkus-Mann macht klipp und klar deutlich: „Wir bleiben.“ Sollte sich die Stadt zur Räumung entschließen, „dann schalten wir unsere Rechtsanwälte ein“. Man wisse ja nicht, wohin. Die Stadt habe ihre Drohung nicht wahr gemacht: Wasser und Strom flössen noch.

Kommt es zu einer einvernehmlichen Lösung? In einer Stellungnahme gibt die Stadt Weiden am Montag bekannt, dass man aufgrund neuerer Entwicklungen gemeinsam mit Unterstützern aus der Bürgerschaft und dem Zirkus daran arbeite. Dazu seien aber noch Termine und Absprachen notwendig.

Die Stadt stellte dem Zirkus ein Ultimatum:

Weiden in der Oberpfalz

Derweil ärgert man sich auf dem Festplatz über die negative Darstellung des Zirkus-Unternehmens durch die Stadt. Man sei wegen der Corona-Krise auf dem neuen Festplatz gestrandet und sitze hier fest. Gerne würde man anderenorts auftreten. „Wir wurden wie eine Zigeuner-Truppe dargestellt, die alles vermüllt“, ärgert sich der Sprecher, der namentlich nicht genannt werden will. „Fragen Sie in anderen Städten nach. Wir haben die Plätze immer in einem sauberen Zustand verlassen.“ Was erwarte die Stadt? Bei fünf Dutzend Menschen falle nun mal Müll an. „Wo sollte der hin? Einen Kipper zum Entsorgen haben wir nicht."

Zweieinhalb Monate sei man wie Bittsteller vorstellig geworden, bis man sich amtlicherseits endlich herabgelassen habe, den über Monate angefallenen Müll abzuholen: So verteidigt der Zirkus-Sprecher den Zustand, den die Verwaltung in einer Pressemitteilung darstellte. Sein Blick schweift in Richtung Festplatz-Eingang, wo drei schwarze Mülltonnen stehen und sich davor ein Müllbeutel-Berg türmt. „Die holen ja wieder nichts ab.“

Wegen des Räumungsbefehls habe das Job-Center die Hartz-IV-Leistungen an die drei deutschen Familien des Zirkusunternehmens ab diesem Monat eingestellt. „Wovon sollen wir leben?“ Wie solle man die 20 Artisten, alles Ausländer, ernähren? „Die bekamen und bekommen vom Job-Center keinen Cent.“ Auf ein genaues Abreisedatum wolle er sich nicht festlegen. „Das liegt an der Stadt. Wir können TÜV und Neuanmeldungen nicht bezahlen.“ Aber wenn Junior-Chef Gino Frank als Abreise frühestens Ende August anvisiert habe, dann werde es wohl dabei bleiben. "Der Platz ist doch leer. Es gibt auf absehbare Zeit keinen Nachmieter."

Bei einem Rundgang übers Gelände wird deutlich, dass die Stadt den Sperrmüll am Montagvormittag abgefahren hat. Verblieben ist nur der ausgebrannte Caravan. Der Sprecher weist auf die leeren Kennzeichenhalter an den Trucks hin. „Alles abgemeldet.“ An einem anderen Fahrzeug werden die Bremstrommeln ausgetauscht. Neben der Wohnwagen-Siedlung steht ein neu geschweißtes Corona-Sperrgitter für künftige Vorstellungen. „Wir tun alles, um einigermaßen in dieser Krise über die Runden zu kommen."

Alles wieder picobello: Mitarbeiter der Stadt haben am Montag den Sperrmüll entsorgt.
Es gibt immer was zu tun. Derzeit wird der Fuhrpark des Zirkus-Unternehmens wieder auf Vordermann gebracht.
Die Fahrzeuge sind abgemeldet. "Wie sollen wir hier wegkommen?"
Der Müllberg häuft sich schon wieder.
Der Müllberg häuft sich schon wieder.
Der "Moskauer Circus" ist in Weiden gestrandet.
Der "Moskauer Circus".
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.