08.04.2020 - 15:37 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Stadt Weiden droht mit D-Mark

Die Stadt Weiden hinkt wohl der Zeit hinterher: Auch 18 Jahre nach Einführung des Euro droht die Verwaltung Müllsündern mit einer Geldstrafe in D-Mark.

Die Stadt Weiden setzt auf die gute alte D-Mark.
von Helmut KunzProfil

Der begrenzte Bewegungsradius und die Entschleunigung in Zeiten der Corona-Ausgangsbeschränkung verleitet Spaziergänger, Verbotsschilder, an denen sie früher eher achtlos vorüber gegangen sind, etwas genauer zu betrachten. Bei Frauenricht fällt auf, dass die Stadt Weiden rein abfalltechnisch offenbar noch immer an der Währungssituation vor Umstellung auf den Euro im Januar 2002 festhält.

Die Stadtverwaltung verbietet am Rande des ungepflasterten Wegs, der zum Schäferhundeplatz führt, absolut zu Recht, dass dort Abfälle abgelagert werden. Bei Zuwiderhandlung droht sie mit einem horrenden Bußgeld, das allerdings – zumindest steht es hier so – von den Übeltätern in alten D-Mark-Scheinen beglichen werden müsste. Vielleicht schreckt der sechsstellige Betrag potenzielle schwarze Schafe ja doch mehr ab: In Euro hätte er eine Stelle weniger ...

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.