26.11.2020 - 16:24 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Sport ohne Fitnessstudio: Vier Trainer geben Tipps

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Seit Anfang November sind die Fitnessstudios wieder geschlossen. Das trifft nicht nur die Betreiber, sondern auch die vielen Freizeitsportler. Vier Trainer geben Tipps, wie sich die studiolose Zeit gut überbrücken lässt.

Fitness auf der Parkbank: Christopher Oellerich und Susi Höchtl zeigen Dips für den Trizeps.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Christopher Oellerich

"Wenn es keine Möglichkeit gibt, Indoor zu trainieren, dann muss man andere Wege suchen", sagt Christopher Oellerich aus Weiden. Der Personaltrainer weicht seit Anfang November ins Freie aus. Sein bevorzugtes Revier liegt zwischen dem DJK-Parkplatz und dem Wehr in Weiden. Dieses Stück des Flutkanals hat den Vorteil, dass es beleuchtet ist. Dort nutzt er alles, was sich entlang des Weges bietet. Eine Parkbank eignet sich für Jumps, Dips, Ausfallschritte und Übungen für den Bauch. Wer Liegestützen nicht am Boden schafft, greift mit den Händen das Brückengeländer. "Die Leute sind zwar gewohnt, dass hier viele Läufer unterwegs sind, aber wenn wir Übungen auf der Parkbank machen, schauen sie trotzdem", berichtet er von seinen Erfahrungen. Dennoch sollte das Training im Freien zu dieser Jahreszeit gut überlegt sein. Welcher Sporttyp bin ich? Welche Kleidung ist geeignet? Sollte ich im Dunkeln alleine losziehen? "Das sind ganz individuelle Entscheidungen", sagt der Trainer. "Finde dein Maß", gibt er allen Hobbysportler mit auf den Weg. "Denn Bewegung ist die Seele aller Dinge."

Baris Bozkurt

"Wichtig ist, dass man überhaupt irgendetwas macht", sagt Baris Bozkurt von FTB-Fitness Training in Pressath. "Man kann immer noch rausgehen und laufen. Einfach mehr Cardio in sein Training einbauen", empfiehlt er. Natürlich könne man auch zu Hause den Muskelaufbau forcieren. "Doch da sollte dann ein System dahinter sein", erklärt der Fitnesstrainer. Denn auch mit einfachen Übungen könne man Reize setzen. Um beispielsweise die Beine zu trainieren, schlägt Bozkurt Kniebeugen und Ausfallschritte in verschiedenen Varianten vor - mal schneller, mal langsamer ausgeführt. Seit die Fitnessstudios wieder geschlossen haben, stellen er und sein Trainerteam regelmäßig Kurseinheiten per Video auf die Facebookseite von FTB-Fitness. Das reicht von der korrekten Ausführung von Liegestützen, Yoga, Ganzkörper-Workouts, Crosstraining oder Zumba. "Das wird gut angenommen", sagt er. Seitdem würden nicht nur Mitglieder, sondern auch andere Interessenten die Beiträge liken.

Astrid Schmitt

Auch Astrid Schmitt vom Injoy Weiden hält es für keine gute Idee, sich auf die faule Haut zu legen. "Viele Leute sind im Homeoffice, sitzen wahrscheinlich auf unbequemen Stühlen und bewegen sich zu wenig", vermutet die Fitnesstrainerin. Durch die falsche Haltung können sich Muskeln verkürzen, Probleme wie Rückenschmerzen sind vorprogrammiert. Bereits ein paar Übungen, die sich in den Arbeitsalltag integrieren lassen, können dem entgegen wirken. Es hat sich auch bewährt, statt einem Stuhl einen Pezziball zu nutzen.

So trainieren Frauen für Wettkämpfe: Definierte Muskeln, kaum Fett

Waldsassen
  • Um die Brustmuskulatur und die gesamte vordere Kette aufzudehnen, rät Schmitt zum "Adler". Diese Übung lässt sich im Sitzen oder im Stehen ausführen. "Aufrechte Haltung, Arme im V nach oben strecken, Brustbein raus, Daumen zeigen nach hinten und die Schultern nach hinten unten ziehen", erklärt die Trainerin die Übung.
  • Der Rücken wird mit Hilfe des "Tischs" entlastet. Die Übung wird im Stehen ausgeführt: Beine schulterbreit, Oberkörper nach vorne, die gestreckten Armen greifen nach einer Tischkante.
  • Ebenfalls interessant für Schreibtischtäter ist der "Pavian". Diese Übung entlastet Finger, Hände und Ellbogen. Dazu werden die Hände aufgestützt, die Ellbogen durchgedrückt, die Finger zeigen dabei zum Körper.

Um fit zu bleiben, reicht dies aber nicht. Gutes Training stützt sich laut Schmitt auf drei Säulen: Herz-Kreislauf-Training, Muskeltraining und Übungen für die Beweglichkeit. Für Injoy-Mitglieder gibt es nicht erst seit dem Lockdown ein umfassendes Online-Programm mit professionellen Anleitungen für Zuhause.

Susi Höchtl

Erst im Oktober hat sich die Personaltrainerin Susi Höchtl mit "Room4you" in Vohenstrauß selbstständig gemacht. "Das ist bitter, aber ich habe damit gerechnet", sagt die Trainerin. Für sie ist es wichtig, weiter Kontakt zu ihren Kunden zu halten. Deshalb erstellt sie Videos mit Übungen, die sie in einer Whatsapp-Gruppe postet. "Natürlich könnten sich die Leute auch auf YouTube irgendetwas suchen", sagte sie. Doch sie habe in den vergangenen Wochen die Erfahrung gemacht, dass die meisten persönlich betreut werden wollen. Ihre Übungsvideo sind zwischen 10 Minuten und einer Stunde lang. Statt kleinen Hanteln verwendet sie beispielsweise Wasserflaschen. Susi Höchtl ist froh, wenn der Lockdown irgendwann wieder vorbei ist, dennoch muss sie zugeben: "Es macht trotzdem Spaß, und auch wir als Trainer lernen dazu."

Wichtig ist, dass man überhaupt irgendetwas macht.

Baris Bozkurt

Baris Bozkurt

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.