24.06.2020 - 13:45 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schwimmvereins-Chefin: Die Stellungnahme in voller Länge

In einem Brief an Oberpfalz-Medien wehrt sich die Schwimmvereins-Vorsitzende gegen Angriffe von Mitgliedern. Jetzt kritisiert sie den Bericht darüber und die Kommentierung. Zurecht? Wir veröffentlichen ihre Stellungnahme in voller Länge.

Becken und Duschen sind heuer im Schätzlerbad außer Betrieb. Einige Mitglieder sind deshalb aufgebracht.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Seit der Bekanntgabe, dass das Schätzlerbad heuer nur eingeschränkt geöffnet hat, sehe sie sich persönlichen Angriffen ausgesetzt, klagte Ilona Forster in einer Stellungnahme. Sie reagierte mit Vorwürfen gegen Mitglieder, die nur freien Eintritt zum Baden wollten und am Verein kein Interesse hätten. Der Bericht darüber und die Kommentierung haben der Schwimmvereins-Chefin nicht gefallen. Das schreibt sie in einem Kommentar auf Onetz/Facebook: "Ich hatte einen Leserbrief zur Klärung der Situation formuliert und nie die Absicht, jemanden zu beleidigen! Die neuen Vorwürfe gegen mich, Öl ins Feuer zu gießen, macht gerade jetzt die Redaktion von Oberpfalz-Medien, um weiteren Stoff für Ihre Auflagen und Quoten zu erhalten. So wurden bei dem redaktionellen Bericht meine dankenden Worte an alle Unterstützer auch stark eingekürzt. Und deshalb werden wir, der S.V. Weiden 1921 e.V., keine Stellungnahme mehr an die Zeitung ,Der Neue Tag‘ geben, da hier keine wahrheitsgemäße Berichterstattung erfolgt."

Der Bericht über die Stellungnahme von Ilona Forster

Weiden in der Oberpfalz

Ähnliche Vorwürfe erheben sechs Mitglieder und Funktionäre des Schwimmvereins in einem Leserbrief. "Im Stil eines Boulevardblattes heizen Sie dieses Thema als ,Lückenfüller‘ noch weiter an und tragen dabei zum Wogenglätten definitiv nicht bei", schreiben Melanie Wutz, Stefan Wutz, Matthias Dineiger, Kathrin Frisch, Michael Brandl und Irek Luczak. Aus diesem Grund – damit sich die Leser ihr eigenes Bild machen können – haben wir uns entschlossen, das Schreiben von Ilona Forster hier nochmals in voller Länge zu veröffentlichen:

"Im Jahr 2017 stand der SV Weiden 1921 e.V. kurz vor dem Aus. Es ließ sich kein erster Vorsitzender finden, niemand war bereit das Amt zu übernehmen, und letztendlich bin ich eingesprungen um den Verein weiterzuführen. Die seitdem übertragenen Aufgaben erfüllten mich in den vergangenen 2,5 Jahren mit viel Freude und Stolz. Das gesamte Vorstandsgremium arbeitet tagtäglich sowie unentgeltlich mit viel Herzblut und hat stehts das Wohl des Vereins, der Freizeitanlage und des Sports im Auge. Auch das Engagement unserer Trainer und Übungsleiter ist nicht selbstverständlich und überdurchschnittlich.

Als erste Vorsitzende des Schwimmverein Weiden 1921 e.V. höre ich seit Bekanntgabe der teilweisen Schließung bzw. eingeschränkten Öffnung des Schätzlerbades in dieser Badesaison täglich Vorwürfe gegen die von uns gezwungenermaßen getroffenen Maßnahmen, welche rein aus den behördlichen Vorgaben resultieren. Es erreichen mich persönliche Angriffe sowie auch unbegründete Forderungen nach der Rückerstattung der Mitgliedsbeiträge. Man geht davon aus, dass mit einer Mitgliedschaft in unserem Verein ein Rechtsanspruch auf einen kostenlosen Eintritt und kostenloses Baden im Schätzlerbad Weiden besteht, was allerdings nichtig ist.

Die Mitgliedschaft ist analog jeder anderen Mitgliedschaft in einem Sportverein zu sehen, und dient des Erhalts dessen sowie der Förderung des Sports. Der kostenlose Eintritt ist ein weiterer Bonus, allerdings keine Verpflichtung des Vereins gegenüber seinen Mitgliedern. Diese haben in jeder Jahreshauptversammlung die Möglichkeit, Einblicke in den Finanzhaushalt der Vereins zu nehmen und werden dann erst einmal sehen, mit welchen Größenordnungen an Verpflichtungen und Kosten wir umgehen müssen.

Des Weiteren möchte ich sämtliche Kritiker darauf hinweisen, dass wir alle Entscheidungen vor ihrer Wirksamkeit ausführlich in der Presse kommuniziert und stets zum Wohle der Mehrheit getroffen haben. Diese wurden auch intensiv mit der Stadt Weiden und Oberbürgermeister Jens Meyer abgestimmt. Als Vorstand haben wir nicht nur Rechte, sondern auch die Verpflichtung, solche Entscheidungen zu treffen, vor allem dann, wenn Gefahr einer drohenden Überschuldung des Vereins besteht oder größere Risiken für Badbesucher erkennbar sind.

Einige Mitglieder zeigen eindeutig, dass Sie am Schwimmverein Weiden 1921 e.V. und am Sport kein Interesse, sondern lediglich die Mitgliedschaft in den vergangenen Jahren missbraucht haben.

Aussagen wie: „Der Schwimmverein ist mir egal“ treffen mich tief. Anscheinend ist vielen nicht bewusst, dass es ohne den SV Weiden 1921 e.V. das Schätzlerbad auch nicht länger geben wird.

Ich hoffe auf das Verständnis, sowie die Solidarität der Bevölkerung, um den SV Weiden 1921 e.V. weiter am Leben halten zu können. Mein Wunsch ist, aus dem „ich will“ ein „wir schaffen das“ zu generieren. Mein besonderer Dank gilt all denen, die uns Ihre Unterstützung zugesprochen und bereits spüren haben lassen. Des Weiteren bedanke ich mich bei meinen Vorstandskollegen für ihre Loyalität und ihre Aufopferung gegenüber dem Verein. Ilona Forster, 1. Vorsitzende SV Weiden 1921 e.V."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.