30.09.2021 - 16:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schwimmverein Weiden will 2022 vorerst keine Mitgliedsbeiträge verlangen

Der Schwimmverein hat eine schwere Zeit hinter sich. Nun sollen das Schätzlerbad saniert und die Mitgliedsbeiträge ausgesetzt werden. Doch längst ist nicht alles rosig. Die Vorsitzende kritisiert die mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung.

Das Schwimmerbecken im Schätzlerbad muss saniert werden. Deshalb könnte der Badebetrieb vermutlich im kommenden Jahr eingeschränkt werden, Die Mitglieder des Schwimmvereins sollen daher erstmal keine Beiträge zahlen müssen.
von Helmut KunzProfil

Norbert Ziegler wird dem Vereinsgremium vorschlagen, dass der Einzug der Mitgliedsbeiträge für 2022 im kommenden Februar ausgesetzt wird. Mit dieser Maßnahme will der Schwimmverein seinen Mitgliedern entgegenkommen. Inwiefern eventuell später ein prozentualer Mitgliedsbeitrag eingezogen wird, komme auf die „zeitliche Abfolge“ der Sanierungsarbeiten an, unterstrich der Schatzmeister am Mittwochabend in der Jahreshauptversammlung im Jugendraum der Mehrzweckhalle. „Das soll entschieden werden, wenn klar ist, inwieweit der Badebetrieb im kommenden Jahr eingeschränkt sein wird.“

Der Schwimmverein könne sich das leisten. Die Bilanz aus 2020 habe gezeigt, dass der Ausgabenrückgang wegen der Komplettsperrung der Becken 183.000 Euro betragen habe. Dies entspreche in etwa den Einnahmen an der Kasse. „Egal wie’s kommt: Unsere Zahlungsverpflichtungen gegenüber Versicherungen, Personal und an den Dachverband, auch an Schwimm- und Wasserballabteilung können aufrecht erhalten werden“, sagte Ziegler.

Schwarzes Jahr für Schwimmsport

„2020 war ein schwarzes Jahr für den Schwimmsport in Weiden“, sagte Schwimmabteilungsleiter Matthias Dineiger. Wasserball-Kollege Irek Luczak betonte, dass Corona „definitiv in unserer Jugendarbeit Spuren hinterlassen wird“. Alle Campingplätze seien belegt, erklärte ein Sprecher. Weil seit zwei Jahren keine Jahreshauptversammlung mehr stattgefunden hatte, beleuchtete Vorsitzende Ilona Forster auch das Jahr 2019. Damals habe der Schwimmverein 162.000 Badegäste und mit dem Förderverein 2819 Mitglieder gezählt. „Wir hatten Austritte, wir haben aber immer noch viele Mitglieder.“

Kein Verständnis der Bevölkerung

„2020 war für mich persönlich ein schreckliches Jahr“, weil die Bevölkerung keinerlei Verständnis für die geplanten Sanierungsarbeiten aufgebracht habe. 40 Jahre lügen nicht „Wir sind mit unserer Technik auf dem Zahnfleisch dahergekommen.“ Deshalb habe man beschlossen, nur den Weiher zu öffnen. Eine sicher nicht leichte Entscheidung. „Man kann andere Bäder nicht mit uns vergleichen.“ Und die Inzidenzzahlen seien auch ständig gestiegen.

„Jetzt haben wir durch ein Förderprogramm das Glück, komplett zu sanieren.“ Dafür stünden vier Millionen Euro bereit. Allerdings würden die Karten jetzt wieder völlig neu gemischt. Neue Ausschreibungen, neue Firmen. „Alle Kostenvorschläge und Architekten von früher wurden verworfen. Wir haben jetzt dieses Förderprogramm, stehen aber wieder bei Null." Und: „Wir sind ein Verein, wir machen das alles ehrenamtlich. Jeder, der es besser weiß, darf kommen und bei uns mitarbeiten.“

„Wir hatten heuer zweimal Wassereinbrüche unterm Becken. Kein Außenstehender sieht das. Wir haben geflickt und gestopft, damit wir aufmachen konnten.“ Ein dickes Lob galt dem Personal. „Das sind ja Rettungsschwimmer und die kriechen unter die Becken und machen und helfen, damit wir kostengünstig über die Runden kommen.“ Die Pandemie sei 2020 das Schlimmste gewesen, was diesem Schwimmverein passieren konnte.

Lob für Vorstand

Deshalb lobte Stadtrat Hans Sperrer den Vorstand über den Schellenkönig. „Ihr habt einen Super-Job gemacht.“ Das Bauausschussmitglied Norbert Weiß hinterfragte die hohe Anzahl an Fischen im Weiher. Er befürchtete einen Sauerstoffentzug. Zweiter Vorsitzender Klaus Kunz begründete die Besatzmenge mit Vorgaben des zuständigen Tierarztes.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzende Ilona Forster, Stellvertreter Klaus Kunz, zweiter Stellvertreter Kurt Seggewiß, Schatzmeister Norbert Ziegler, Schriftführerin Elisabeth Hofmann, Finanzausschuss Norbert Ziegler, Beisitzer Michael Schraml, Betriebs- und Bauausschuss Peter Stahl und Norbert Weiß, Sportausschuss: Sportleiter Thomas Aigner, Schwimmen Matthias Dineiger, Wasserball Irek Luczak, Jugendleiter Matthias Dineiger, Camping Corinna Runke, Stellvertreterin Marion Reil, Vereinsbeirat Ula Albert, Oskar Dagner, Bernd Zielonka und Roland Steger, Kassenprüfer Michael Schraml und Matthias Dineiger.

Schwimmverein Weiden mit Neuwahlen und Großprojekt bei Hauptversammlung

Weiden in der Oberpfalz
Der neue Vorstand führt den Schwimmverein in die Zukunft.

"Wir sind ein Verein, wir machen das alles ehrenamtlich. Jeder, der es besser weiß, darf kommen und bei uns mitarbeiten."

Vorsitzende Ilona Forster

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.