28.04.2020 - 10:16 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schätzlerbad: Schwimmen in Sportbecken ausgeschlossen

Der obere Bereich im Weidener Schätzlerbad mit Sport- und Seniorenbecken wird ab 1. September komplett saniert. Falls das Bad in diesem Sommer noch öffnet, wird ein Badebetrieb nur im Weiher möglich.

Senioren- und Sportbecken im Schätzlerbad werden saniert und können heuer nicht mehr genutzt werden.
von Helmut KunzProfil

Das Thermometer im Sportbecken sollte längst an der 27-Grad-Marke lecken. Und das Wasser im Seniorenbecken müsste bereits 29 Grad warm sein. Müsste. Geplant war, das Schätzlerbad zum 1. Mai zu öffnen. Nun hat aber die Coronakrise dem Schwimmverein einen Strich durch die Rechnung gemacht. Beide Becken sind trockengelegt. Es herrscht gähnende Leere. Ob und wann das Schätzlerbad heuer noch aufmachen wird, steht in den Sternen.

Eines ist jedoch sicher: Sollten sich die Tore doch noch irgendwann öffnen, ist das Baden im oberen Beckenbereich ausgeschlossen. „Wir wollten am 1. Mai aufmachen und zum 1. September schließen. Weil wir ja ab September eine Großsanierung geplant haben“, erklärt Schwimmvereinsvorsitzende Ilona Forster.

Eine Sanierung der Beckenanlage für den aktuellen Badebetrieb würde 60 000 Euro kosten, was in keinem Verhältnis stehe. „Denn alles was wir mit diesem Geld sanieren würden, müssten wir im September wieder herausreißen." Unter normalen Umständen hätte man dies in Kauf genommen. So aber nicht, weil sich dieser hohe Betrag für möglicherweise nur ein oder zwei Monate Badebetrieb nicht rechne.

Die Vorsitzende des Schwimmvereins, Ilona Forster, würde nichts lieber tun, als das Schätzlerbad für den Schwimmbetrieb zu öffnen. Aber ihr sind die Hände gebunden.

Deshalb habe die Vorstandschaft beschlossen, den oberen Beckenbereich komplett abzuriegeln. Sollte sich der Badebetrieb heuer doch noch irgendwie ermöglichen lassen, müssten Badegäste eben auf den Badeweiher ausweichen, sagt Forster. Auch Liegewiesen, Kinderbecken, Wellenbad und die neuen Rutschen seien von der Generalsanierung ausgeschlossen und könnten im Falle einer Öffnung genutzt werden.

Schon in Hinblick auf die 100-Jahr-Feier 2021 würden der komplette Beckenkopf, Pumpenbetrieb und Beckenumlauf erneuert werden. „Alles wird herausgerissen, auch die Fliesen. Nichts wird mehr so sein, wie jetzt“, erklärt die Vorsitzende. Zum Beispiel werde der östliche Beckenbereich erweitert, die Sitzbänke neu angeordnet. Nur die beiden Becken bleiben von der Größe her bestehen. Eingebaut werde ein behindertengerechter Einstieg. Äußerlich erhalten bleibe das Funktionsgebäude. Innen bekomme es neue Duschen, Sanitäranlagen und Wärmehalle.

Ilona Forster spricht von einer Komplettsanierung. Die Planungen liefen schon seit zwei Jahren. Eigentlich habe man schon im letzten Jahr an den Start gehen wollen. Dann habe sich ein Förderprogramm mit vier Millionen Euro aufgetan, so dass die Sanierung verschoben wurde. Angepackt werde im Herbst, Winter und Frühjahr. Nun bange man nur noch um eine termingerechte Abwicklung. „Wir hoffen, dass alles klappt und dass uns die Firmen nicht hängenlassen. Viele arbeiten im Moment kurz oder haben geschlossen."

Der obere Beckenbereich im Schätzlerbad ist trockengelegt und wird ab September saniert.

Ob das Gelände kurzfristig genutzt werden dürfe, werde erst noch rechtlich geklärt. „Vielleicht der untere Bereich." Allerdings könne der Schwimmverein kein Personal stellen. „Wir haben keinen, der das Tor auf- und abends wieder abschließt.“ Und das Bad 24 Stunden lang unbeaufsichtigt offen zu halten, das funktioniere nicht.

Solange kurz gearbeitet werde, wickeln die 14 Mitarbeiter Dinge ab, die sonst an Firmen übergeben worden wären. „Der Hausmeister und unsere Bademeister befreien die Wege von Wurzeln oder streichen Spielgeräte. Es ist schon Arbeit da. Aber uns wäre natürlich lieber, wir könnten das Bad öffnen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.