23.07.2021 - 12:19 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Oberpfalz-Medien arbeitet enger mit Freien zusammen

Sie sind die Augen, Ohren und vielerorts auch das Gesicht von Oberpfalz-Medien: freie Mitarbeiter. Auf dem Weg in die Zukunft binden wir die Stammberichterstatter enger bei der Entstehung von Beiträgen ein.

Gerhard Franz hat die Kamera schussbereit. Er ist einer von vielen freien Mitarbeitern von Oberpfalz-Medien. Die Themenfindung mit Stammberichterstattern soll künftig in engerem Austausch erfolgen.
von Stefan Zaruba Kontakt Profil

Ich war jung. 18 Jahre alt, Schüler. Mit meiner ersten Spiegelreflexkamera, einer scheppernden Praktika aus DDR-Produktion, stürzte ich mich auf alles an meinem Ort, was ich für spannend hielt, um es für die Zeitung festzuhalten. Das Problem: Die Journalisten in der Redaktion waren von meinen Ergüssen oft deutlich weniger begeistert als ich. Viele meiner damals noch ausgedruckt angebotenen Texte landeten samt Schwarzweiß-Fotos im Papierkorb. Völlig zu Recht, wie ich heute weiß.

30 Jahre später sitze nun ich in der Redaktion, habe beide Seiten intensiv kennengelernt: Das Geschäft als freier Reporter. Aber eben auch das Streben in der Redaktion, aus vielen Einzelbeiträgen ein stimmiges Paket zu schnüren, über das sich täglich Leserinnen und Leser freuen. Nicht mehr nur auf Papier zum Frühstück, sondern am Smartphone rund um die Uhr. Und das in einer sich weiter wandelnden Gesellschaft.

Wir wollen mit unseren Stammberichterstattern künftig professioneller und enger zusammenarbeiten. Eines der wichtigsten Instrumente dabei ist: Kommunikation. Gerade Inhalte, die über den oft vorhersehbaren Verlauf einer Vereinsversammlung hinausgehen, wollen wir im Vorfeld enger besprechen, ja gemeinsam entwickeln. Ein Beispiel: Reicht das Foto vom offiziellen Akt der Urkundenverleihung an einen verdienten Fußball-Platzwart? Oder sollten wir nicht dessen Geschichte erzählen, wie er mit über 80 Jahren fast täglich nach dem Rechten sieht? Wie er sich an die Anfänge erinnert und 60 Jahre alte Fotos aus dem Album zieht?

Diese obligatorischen Absprachen sollen jedem umfangreichen Beitrag vorangehen. Sie vermeiden zudem im Vorfeld jenen Verdruss, wenn ein Beitrag wegen fehlender Relevanz auch einmal nicht erscheinen kann. Ein weiteres Mittel der engeren Zusammenarbeit ist die immer bessere technische Anknüpfung an die Redaktion. Am direkten Hochladen von Beiträgen auf die Server von Oberpfalz-Medien führt für den Berichterstatter heute kein Weg mehr vorbei.

Bei all der Nähe und den Absprachen bleibt die Betonung in "freier Mitarbeiter" auf "freier". Wir machen uns - wie seit jeher - wechselseitig nur ein Angebot: Beitrag gegen Honorar. Jede Seite kann Nein sagen. Das ist auch eine von mehreren Zusicherungen, die wir in einer Rahmenvereinbarung schriftlich fixiert haben, welche sich auch mit Themen wie etwa dem Urheberrecht oder der Vergütung befasst.

Chefredakteur Kai Gohlke erklärt, wohin sich die Kulturberichterstattung verändert

Weiden in der Oberpfalz

Die Betonung in "freier Mitarbeiter" bleibt auf "freier".

Stefan Zaruba, Deskleiter Lokalredaktion Weiden

Stefan Zaruba, Deskleiter Lokalredaktion Weiden

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.